Der Aufstieg und Fall von Bennett und ihre Bedeutung (Spalte 486)

BSD

Heute morgen (Freitag) habe ich die gelesen Tora von Rabbi Daniel Sagron (Ich glaube, er hat beim Prozess früher mit mir geflirtet und war sehr wütend auf mich) auf Kosten der Seele, die die nationalreligiöse Gesellschaft nach Bennetts Sturz und dem Zerfall einer rechten Partei tun soll. Im Wesentlichen ist sein Argument, dass die Wurzel des Problems der Bindestrich zwischen dem Religiösen und dem Nationalen ist. Er erklärt, dass (religiöser) Nationalismus keine Chance hat, wenn er sich nicht auf Religiosität stützt (und nicht nur mit einem Bindestrich daran gebunden ist), wie Rabbi Kook. Ich fand dies ein interessantes Argument, und es gibt mir die Gelegenheit, dieses wichtige Thema zu erörtern.

Schon hier muss ich klarstellen, dass ich den Bindestrich gegensätzlich verwende. Für mich spiegelt der Bindestrich eine wesentliche Verbindung zwischen den beiden Seiten wider, genau das, was Daniel Sagron ihm predigt. Ich argumentiere, dass der Bindestrich abgeschafft werden sollte, gerade weil es wichtig ist, die Abhängigkeit zwischen Zionismus (und anderen Werten) und Religiosität abzuschaffen. Der Unterschied in der Terminologie ist natürlich nicht wichtig, aber das Argument, das dahinter steckt, und darüber in dieser Kolumne.

Zwischen religiös-national und orthodox-modern

In der Kolumnenreihe zur modernen Orthodoxie (475 - 480, Skipping 479. Und jetzt schließt sich auch diese Kolumne an) Ich habe versucht, diesen Begriff zu definieren, und ihn von religiös-national oder religiös-zionistisch abzugrenzen (für mich sind das hier synonyme Ausdrücke, und sollten auch sonst "synonym" sein ). Ich habe dort argumentiert, dass es unter der Überschrift „Haredi“ zwei unabhängige Behauptungen gibt: 1. Opposition gegen den Zionismus. 2. Widerstand gegen die Moderne. Auf jeden Fall muss innerhalb der Nicht-Haredi-Religiosität zwischen zwei Gruppen unterschieden werden: 1. Diejenigen, die den Zionismus (was ist das überhaupt?) befürworten, aber nicht unbedingt die Moderne übernehmen. Der Kern dieser Gruppe ist der Senf, oder was man in der nationalreligiösen Quarantäne nennt. Diese befürworten religiösen und halachischen Konservatismus, befürworten jedoch den Zionismus. 2. Diejenigen, die die Moderne, aber nicht unbedingt den Zionismus befürworten. Ich habe diese moderne Orthodoxie genannt (die natürlich zionistisch sein kann, und das ist sie normalerweise auch).

Ich habe die moderne Orthodoxie dort durch eine Charakterisierung der halachischen Argumente definiert, die sie vorbringen (ein konservativer Midrasch, der auf Werten und nicht nur auf Tatsachen basiert). Ich erklärte, dass die Grundlage ihrer Konzeption die Einstellung zur Moderne und die Werte der Moderne sind. Sie sind bereit, Werte, die von außen kommen, in ihre halachische und religiöse Konzeption aufzunehmen, ohne sich zu entschuldigen und ohne uns mit lahmen Worten zu erklären, woher diese Werte kommen (wie Demokratie, der Mehrheit folgen, Gleichheit, Menschenrechte usw .) in der Thora. Auch in Bezug auf diese Gruppen scheint es möglich zu sein, zwischen modern-orthodox mit Bindestrich, für die die Moderne einen religiösen Wert hat, und der modernen Orthodoxie ohne Bindestrich, die beide Systeme kombiniert, aber die Moderne nicht als religiös ansieht, zu unterscheiden Wert.

Es ist mir wichtig, klarzustellen, dass es aus meiner Sicht keinen Platz gibt, Werte zu vertreten, die nicht dem Willen Gottes entstammen. Dies ist philosophisch nicht gültig (siehe Spalte 456) Und es ist auch illegitim halachisch und theologisch (es ist eine Art Fremdwerk in Verbindung). Und doch liegt in der modernen Orthodoxie der Ursprung dieser Werte nicht in Tora-Quellen (der Bibel oder den Weisen), sondern im Gewissen des Menschen, das natürlich von der Landschaftsstruktur seiner Heimat beeinflusst wird. Er geht davon aus, dass es Gottes Wille von ihm ist, bezieht ihn aber nicht aus Quellen, die uns von oben gegeben wurden. Daher ist immer ein Strich im Hintergrund, der aber mit dem Willen Gottes in Verbindung steht und nicht mit der Thora oder Religiosität im eigentlichen Sinne. Wer irgendwelche Werte hat, ist zwangsläufig religiös. Dabei handelt es sich um eine universelle Religiosität, die an einen philosophischen Gott glaubt und nicht unbedingt an Theismus im vollen Sinne.[1] Also für mich gibt es hier keinen Bindestrich. Ich bin kraft dessen, was in der Thora geschrieben steht, den Geboten verpflichtet und dem Willen Gottes verpflichtet, weil er mir das zu wünschen scheint. Es gibt keine direkte Verbindung zwischen den beiden, und das ist der fehlende Bindestrich.

Die zeitgenössische Zäsur in der religiösen Gesellschaft

Ich habe dort kurz (und an anderer Stelle ausführlicher) auch über die politische Verzerrung gesprochen, die in der religiösen Gesellschaft existiert, die seit etwa einem Jahrhundert zwischen religiösen Zionisten und Ultraorthodoxen gespalten ist. Die Religionsgesellschaft sieht die politische Zäsur um die zionistische Achse so, als ob der Staat nicht schon vor 75 Jahren gegründet worden wäre und als ob eine Diskussion darüber geführt würde, ob man ihn gründen und ob man mit ihm kooperieren solle. Diese Debatte ist bis heute heiß und fieberhaft, als ob wir am Anfang des Prozesses stünden, und er ist es, der zwischen den verschiedenen politischen Parteien unterscheidet, die die religiöse Öffentlichkeit repräsentieren. Beachten Sie, dass es tatsächlich keinen Unterschied in Bezug auf den Zustand zwischen den beiden gibt. Das ist höchstens ein anderes Gefühl. Aber aus irgendeinem Grund scheint dies allen die relevante Wasserscheide zu sein, um die herum die Debatte in der religiösen Öffentlichkeit aufgegeben werden sollte und um die sich die verschiedenen religiösen Identitäten bilden sollten.

Aber die wirkliche Wasserscheide, die die religiöse Gesellschaft heute tatsächlich durchquert, ist eigentlich die zweite Linie: die Moderne. Die eigentliche Debatte findet nicht zwischen Zionisten und Antizionisten statt, sondern zwischen modern und antimodern oder zwischen liberal und offen für Nicht-Zionisten. Aber aus irgendeinem Grund wird in Israel die Idee der modernen Orthodoxie nicht aufgenommen, weshalb wir immer wieder in eine Diskussion über nationale Religiosität oder religiösen Zionismus versus Ultra-Orthodoxen hineingeworfen werden. Dies geschieht immer wieder bei den Wahlen zum Oberrabbinat (siehe dazu meine Ausführungen hier), dass auch ihnen gegenüber große Verlegenheit und Nebel herrscht. Die Leute reden, als ob der Kampf um einen zionistischen oder einen ultraorthodoxen Oberrabbiner gehe, während der Kampf darum gehen sollte, ob es einen modernen oder einen antimodernen Namen geben werde. Ein offener und liberaler Rabbiner oder ein konservativer Rabbiner. Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Achse nicht wirklich parallel zur zionistischen Achse verläuft. Im Gegenteil, die meisten zionistisch-religiösen Rabbiner, die für das Amt des Oberrabbiners kandidieren, sind ultraorthodoxe Konservative für alles (bis auf einen Segen und ein paar Psalmen an einem Tag im Jahr). Ihre Einstellung gegenüber Frauen und ihrem persönlichen Status sowie theoretisch im Allgemeinen ist der Einstellung der ultraorthodoxen Rabbiner sehr ähnlich. Meines Erachtens findet man gerade unter den ultraorthodoxen Rabbinern und Dayanim eine liberalere Haltung, die aber einer Prüfung bedarf. Darüber hinaus verhalten sich die ultraorthodoxen Kandidaten für das Amt des Oberrabbiners (wahrscheinlich die derzeit amtierenden Rabbiner David Lau und Yitzhak Yosef) in Bezug auf die Verkaufserlaubnis ähnlich wie ein religiöser zionistischer Rabbiner und beide loben sogar den Unabhängigkeitstag (glaube ich nicht nur während ihrer Amtszeit als Oberrabbiner). Was ist also falsch daran, dass sie ausgewählt werden? Warum trauerten die Trauernden nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses? Denn sie haben eine ziemlich konservative Haltung zur Halacha, sind in diesem Zusammenhang aber den meisten anderen Kandidaten, einschließlich der religiösen Zionisten, sehr ähnlich. Der Kampf dort war nicht zwischen Ultraorthodoxen und Zionisten, sondern zwischen Konservativen und Liberalen. Natürlich haben die Konservativen gewonnen, wie immer bei uns.

Das Gleiche gilt für die Politik. Der Name des ideologischen Zusammenstoßes findet auch um die zionistische Achse herum statt, obwohl die wichtigere und bedeutsamere Achse tatsächlich die moderne Achse ist. Denken Sie einen Moment nach, was ist der Unterschied zwischen dem Ultra-Orthodoxen und dem Ultra-Orthodoxen? Nach meiner Einschätzung werden Sie einen solchen Unterschied nicht einmal in einem Elektronenmikroskop finden (außer der Farbe der Kuppel und einem solchen Segen). Warum haben sie verschiedene Parteien? Wie unterscheidet sich die Religiös-Zionistische Partei von Smutritz von den ultraorthodoxen Parteien? Bei welcher Frage stimmen sie unterschiedlich ab? Es mag so etwas Kleines geben, aber ich würde es nicht in einem Weltkrieg versuchen. Kein Wunder, dass sie auch politisch immer zusammengehen (und aus irgendeinem Grund ‚rechts‘ genannt werden). Der Likud spricht von einer zionistischen Koalition und antizionistischen Elementen in der Koalition, wobei seine Koalition auf Elementen basiert, die sich als nicht-zionistisch definieren natürlich eine leere Definition). Auch in Bezug auf Budgetierung, Rekrutierung, Konversion, das Oberrabbinat und die Dezentralisierung seiner Befugnisse sind ihre Positionen sehr ähnlich. Warum gibt es hier also zwei verschiedene Parteien? Nur Trägheit und natürlich Macht- und Statusinteressen. Beide Seiten haben ein Interesse daran, diese Verzerrung fortzusetzen, denn darauf bauen beide auf. Ohne sie haben sie keine Existenz.

Meine Behauptung ist, dass es in Israel seit vielen Jahren keine politische Vertretung der modernen Orthodoxie gibt. Diese Wahrnehmung wurzelt hier zwar auch nicht alleine, aber meiner Meinung nach ist es nur eine Frage der Identität. Es gibt viele Menschen, die daran festhalten, aber es gibt keine geordnete Führung und keine religiöse Lehre, die ihr Legitimität verleiht, und deshalb identifizieren sie sich selbst nicht als solche. Ihnen ist intuitiv klar, dass das zionistisch-religiöse Modell ihr Modell ist, auch wenn sie sich nicht in jedem Ramach und Shasa damit identifizieren. Fragt man einen solchen Menschen nach seiner religiösen Identität, wird er antworten, er sei religiös-national und nicht religiös-modern. So entstand eine Ansammlung von völlig ultra-orthodoxen Rabbinern, wie Rabbi Yaakov Ariel, Rabbi Druckman und Rabbiner Tao, Lior und Melamed, „Älteste der Rabbiner des religiösen Zionismus“ und Führer der religiösen zionistischen Öffentlichkeit, zu denen auch gehören Moderne Orthodoxie. Echter Hokuspokus, bei dem es um begriffliche Verwirrung geht. Eine Sammlung von ultraorthodoxen Rabbinern, die zum größten Teil die breite Öffentlichkeit (bis auf eine kleine Minderheit) nicht an ihren Weg oder an sie glauben und natürlich auch praktisch ihren Weg nicht gehen, werden immer wieder als die Worte von gekrönt der nationalreligiösen und modernen Öffentlichkeit. Es erinnert mich immer an die "Würdenträger" eines arabischen Dorfes oder einer marokkanischen Entwicklungsstadt. In Tel Aviv gibt es keine „Würdenträger“, sondern die Öffentlichkeit und ihre gewählten Vertreter, aber in der religiösen und traditionellen Gesellschaft und sicherlich in der arabischen Gesellschaft gibt es „Würdenträger“. Die Einzigartigkeit derer, dass sie nicht gewählt werden sollten. Sie haben einen privilegierten Status vom Himmel und jeder sollte sie als solche anerkennen. Sie ist das Ergebnis einer konzeptionellen und damit auch soziologischen Assimilation der modernen Orthodoxie innerhalb und unter der Überschrift nationalreligiös. Versuche, da rauszukommen, wie die Dimension-Bewegung oder Tora- und Labour-Loyalisten, sind wiederholt politisch und sozial gescheitert. Wie gesagt, liegt es meiner Meinung nach nicht daran, dass es eine solche Öffentlichkeit nicht gibt, sondern daran, dass es keine solche Identität gibt.

Der ultra-orthodoxen zionistisch-religiösen Propaganda gelang es, der Öffentlichkeit die falsche und irrige Annahme zu vermitteln, dass die religiöse Welt zwischen religiösen Zionisten und Ultra-Orthodoxen gespalten sei. Alle anderen sind lite (d. h. nicht wirklich religiös und stellen sicherlich kein drittes Modell dar). So bleibt für die orthodox-moderne Nische einer offeneren und liberaleren, aber nicht elitären Religiosität kein Platz mehr. Einer, der an ein alternatives religiöses Modell zu diesen beiden glaubt. Es gibt derzeit keinen politischen und sozialen Ausdruck für den dritten Weg zwischen religiösem Zionismus und Ultraorthodoxen, und dies ist ihr großer Erfolg und ein kolossales Versagen von uns allen. Dieses Scheitern rührt von konzeptueller Mehrdeutigkeit her und davon, dass wir den schlechten Gewohnheiten und der Bildung, die wir erhalten haben, hinterherlaufen. Daher meine tiefe Überzeugung von der Wichtigkeit einer konzeptuellen und intellektuellen Analyse dieser Phänomene, denn ohne sie haben sie keine Existenz. Viele Menschen haben diese Positionen inne, aber solange sie sie nicht definieren und auf die Landkarte setzen und ihnen religiöse Legitimität verleihen, werden sie keinen politischen und sozialen Ausdruck haben und sie werden nicht in der Lage sein, Einfluss zu nehmen und zu ändern.

Zurück zu Bennett

Ich denke, das Geheimnis von Naftali Bennetts Erfolg in den letzten Jahren war, dass er es geschafft hat, ein Ausdruck moderner religiöser Gefühle zu sein. Er selbst verdient vielleicht den Spitznamen Lite (ich kenne ihn nicht, aber das ist mein Eindruck), noch ist er ein großer Gelehrter der Halacha und des Judentums, und daher hat er die von ihm vertretenen Konzepte auch nicht erlangt und für sich definiert. Das ist auch der Grund, warum die ultraorthodoxen Rabbiner der zionistisch-religiösen Öffentlichkeit erheblichen Einfluss darauf haben (oder hatten). Es ist auch die Frucht ihrer Ausbildung und verkörpert darin das Gefühl, dass sie die Führung und das ideale Vorbild sind, auch wenn ich selbst (Bennett) nicht wirklich da bin. Aber es ist in seinem Diskurs klar, dass er zumindest unbewusst danach strebt, und dies kommt mit Bennetts Erschaffung und seiner Befreiung von den Fesseln der religiösen zionistischen Partei in den politischen Raum zum Thron des Premierministers und seines zum Tragen breite Koalition.

Ich denke, das ist das Geheimnis seines Erfolges. Viele folgten ihm, weil sie erkannten, dass er, wenn auch nicht bewusst, eine ziemlich breite Position vertrat, die bis heute nicht nennenswert vertreten war. Er verband sich leichter mit Säkularisten, was der klassische religiöse Zionismus seit Jahren erfolglos versucht, weil der klassische religiöse Zionismus von den Ultraorthodoxen geführt wird. Diese können keine wirkliche Verbindung zu Säkularisten herstellen. Wie viele Leute wie Ayelet Shaked werden bereit sein, gegen die Rekrutierung von Ultra-Orthodoxen und für Budgets für Yeshivas und die Fortsetzung des Ultra-Orthodoxen Parasitismus zu stimmen, nur weil einige schwarze Träger sie dazu anweisen?

Eine moderne Partei, die sich gegen ultraorthodoxen und ultraorthodoxen Konservatismus stellt, kann leichter Koalitionen mit Säkularisten bilden, die an einer stärkeren, aber nicht-ultraorthodoxen Tradition und religiösen und religiösen Identität interessiert sind (was normalerweise auch mit der politisch-politischen Rechten einhergeht). ). Wir haben auch über eine Koalition mit Arabern gesprochen, die an einer vernünftigen Koexistenz mit dem Staat Israel interessiert sind. Diese stellen zusammen mit der liberalen Linken eine echte Bedrohung für die zionistisch-religiöse Konzeption dar, die den Staat als Verkörperung von Judentum und Tora sieht. Gottes Stuhl in der Welt. Es ist daher klar, dass jeder, der die Bildung einer solchen Koalition nicht zulässt, obwohl es sich um eine pragmatische arabische Partei handelt (Donner, der der Likud bereits beizutreten bereit war) und dass es keine Möglichkeit einer rechten religiösen Koalition gibt ohne sie bedeutet, dass Smutrich und die Religiöse Zionistische Partei (die einen schönen Namen hat. Sie repräsentiert wirklich den religiösen Zionismus im Unterschied zur modernen Orthodoxie). Eine solche Koalition ist aus zionistisch-religiöser Sicht nicht möglich, wohl aber aus moderner Sicht (deren Zionismus nicht religiös ist und den Staat Israel nicht als jüdisch-halachisch-religiöse Person ansieht). ). Das Problem ist, dass Bennett das alles nicht für sich zu definieren weiß, er selbst also in einem Nebel steckt, der ihn immer wieder in die Gefilde des konventionellen Diskurses zieht. Er versucht sich im konventionellen Diskurs zu rechtfertigen und versteht nicht, dass er einen anderen, alternativen Diskurs produzieren muss.

Der Kampf gegen Bennett und wofür er steht

Es ist kein Wunder, dass der Kampf gegen Bennett und gegen das, was er vertritt, in Phasen, in denen er scheinbar in der Lage gewesen wäre, eine Öffentlichkeit um sich herum zu bilden und sich der ultra-orthodoxen rabbinischen Kontrolle zu entziehen und in den politischen Raum zu gelangen, ein wahnsinniges Ausmaß erreicht hat. Die ultra-orthodoxen Rabbiner, die den religiösen Zionismus anführen, und ihre politischen Wortführer haben erkannt, dass das Bennett-Phänomen unter der größten Propagandaleistung im Judentum der letzten zweihundert Jahre untergehen und einer sehr breiten Öffentlichkeit Ausdruck verleihen könnte, die nicht wirklich steht hinter ihnen, obwohl sie immer wieder versuchen, es zu erklären. Es ist kein Wunder, dass sie begannen, dieselbe Propaganda und Hetze gegen Bennett und seine Freunde gegen die moderne Orthodoxie (Neo-Reformen, Literaten, Linke, Anti-Israel, die neue Gründung und die Europäische Union, die Übergabe Israels an die Linke und die Araber und die Muslimbruderschaft), um sie gewaltsam von der Landkarte zu stürzen. Sie haben ihn von der Tenne und vom Weingut in allen Belangen angeklagt und ihn als den größten Verräter der Menschheitsgeschichte dargestellt, obwohl alle Fehler, die er begangen hat, auch von anderen begangen wurden, die sie selbst unterstützt haben (und meiner Meinung nach für viel weniger gute Motive). All sein Unsinn wurde als Bedrohung für das Judentum und den Zionismus und die Zerstörung des Staates dargestellt. Holocaust.

Der Grund für diese hysterische und wilde Attacke ist sehr einfach. Bennett ist die größte Bedrohung für die ultraorthodoxe Hegemonie und für die Fortdauer der zionistischen Achse als Wendepunkt in der religiösen Gesellschaft. In diesem Sinne besteht hier ein gemeinsames Interesse für die ultraorthodoxen Parteien und den religiösen Zionismus, da sich beide von dieser Propagandaverzerrung ernähren und sie daher auch gemeinsam vorantreiben. Wenn die Öffentlichkeit plötzlich versteht, dass die meisten von ihnen weder mit diesen noch mit diesen sind, was wird mit ihnen passieren?! Wenn die Öffentlichkeit erkennt, dass sie von einer der beiden Seiten angezogen wird, obwohl diese in Wirklichkeit der schweigenden Mehrheit in der Mitte gehört, können diese Seiten von der Landkarte verschwinden und mit Sicherheit ihre anhaltende Kontrolle über die Öffentlichkeit verlieren. Es ist kein Wunder, dass es zu hysterischen und gewalttätigen Demonstrationen, unaufhörlichen Belästigungen und Drohungen, sozialer Ausgrenzung (Versäumnis, die Tora in der Synagoge zu erheben, Versäumnis, ein Glas Wasser zu servieren, Versäumnis, den Ministerpräsidenten am Jerusalem-Tag in das Rabbinerzentrum einzuladen) und anderen kommt Gemüse begann. Es richtete sich an jedes Mitglied von Bennetts Partei, das es wagte, zu bleiben und ihm und seinem Weg Loyalität auszudrücken, aber in erster Linie gegen Bennett selbst. Erfundene Anschuldigungen gegen ihn von der Quelle und vom Weingut, wahr und falsch. Machen ihn zu den gierigsten korruptesten Leuten, die hier gewesen sind, natürlich mit ihrem alten Freund Netanjahu im Hintergrund (der eigentlich der große Korrupte ist, aber es stört sie wirklich nicht). Es war eine Propagandamaschine, von der Goebbels ein beträchtliches Kapitel lernen konnte, geführt von der korrupten und verlogenen Bibi, natürlich in Zusammenarbeit mit den Ultraorthodoxen, und nicht weniger mit den ultraorthodoxen Rabbinern und Aktivisten, die den religiösen Zionismus anführen. Kurz gesagt, die Ultra-Orthodoxen und Bibi gegen Bennett. Die verwirrte religiöse Öffentlichkeit, die zum größten Teil nicht zu ihnen gehört, hat dies nicht verstanden. Er wurde zu der Annahme verleitet, Bennett sei vom Weg abgekommen und verriet damit den religiösen Zionismus. Das ist natürlich richtig, weil er sich einen anderen Weg ausgedacht hat, aber dieser Weg ist vollkommen legitim und würdig. Nur die dunklen Mächte wollen uns das nicht eingestehen. Das Ding in ihren Köpfen.

Es gab Politiker, die diese Hetze aushielten, aber auch solche, die zusammenbrachen. Ich war sehr wütend auf Idit Silman und andere Schurken wie sie, obwohl sie von Smutritz' Ultra-Orthodoxen und von Bibi Kafar in Repentance präsentiert wurde. Ihre lächerlichen, demagogischen und mysteriösen falschen Argumente haben den Status eines glorreichen Gedankens und lobenswerten Mutes erhalten. Nun, ich verstehe, dass es wirklich schwer ist, gegenüber den Erziehern und Lehrern und Ihren Meilensteinen, mit denen Sie selbst aufgewachsen sind, standhaft zu bleiben. Sie sind es, die dir erklärt haben, wie wichtig es ist, ein religiöser Zionist zu sein, schließlich sind sie auch die Ältesten der Rabbiner des religiösen Zionismus, dem du auch angehörst, und wer bist du, Ben-Shalulit, der aufstehen wird zu ihnen ?! Wer kann in einer Situation ehrlich stehen und Schlüsse ziehen, die ihm offenbaren, dass seine Erzieher an ihm gearbeitet haben, dass die Überzeugungen, mit denen er aufgewachsen ist und für die er gekämpft hat, Unsinn sind und dass seine verehrten Führer billige Demagogen sind?! Die langjährige Propaganda trug (in Oschim) Früchte, da viele Mitglieder der modernen Orthodoxie sich nicht von den Minderwertigkeits- und Zugehörigkeitsgefühlen zum religiösen Zionismus befreien konnten, die ihnen seit frühester Kindheit eingeprägt worden waren. Jeder, der kein Philosoph oder weiser Student oder ernsthafter Denker ist, kann kaum der unaufhörlichen Propaganda widerstehen, die ihm erklärt, dass er das jüdische Erbe verrät, die Halacha und die Lehren des zionistischen Glaubens verletzt und eine Zukunft der Hölle hat. Wie kann eine Person wie Bennett oder Silman mit Sprüchen umgehen, die im Namen der Tora und Halacha gesagt werden, wenn er mit dem Land von Dauriyta und Tzurba von Durban ist, der immer dazu erzogen ist, die Rabbiner zu hören, die diejenigen sind, die bestimmen, was die Tora ist und Halacha sagen?! Das sind die Ideen, mit denen Sie aufgewachsen sind und die Sie mit Muttermilch gestillt haben. Ein gewöhnlicher Jude kann dem nicht widerstehen.

מסקנות

Die offensichtliche Schlussfolgerung ist, dass Bennett zumindest zu diesem Zeitpunkt Rabbiner und Denker hätte rekrutieren sollen, diejenigen, die die Fähigkeit haben, eine alternative politische und religiöse Unterdisziplin zu konzipieren und zu formulieren. Diese mögen die Propaganda und die "religiös-zionistische" Demagogie (dh Ultra-Orthodoxe und Ultra-Orthodoxe) nicht bewundern und sich möglicherweise von der verdorbenen Bildung, die sie erhalten haben, und den darin assimilierten Konzepten befreien. Aber er wählte und ernannte Aktivisten, und diese könnten solchen Angriffen wahrscheinlich nicht standhalten, zumindest solange sie keinen ideologischen, intellektuellen, halachischen und religiösen Rückhalt haben.

Obwohl ich annehme, dass selbst wenn er Intellektuelle und Rabbiner gewesen wäre, der ultra-orthodoxe ultra-orthodoxe Angriff sich gegen sie gewendet hätte, und selbst wenn es ihm nicht gelungen wäre, sie zu brechen, hätte er die breite Öffentlichkeit, die für sie gestimmt hat, gebrochen . Das sind einfache Menschen, die den Werten treu bleiben wollen, mit denen sie aufgewachsen sind. Selbst wenn die Denker der Propaganda ernannt würden, würden sie daher ihre Wählerschaft brechen. Daher ist es in meinen Augen sehr zweifelhaft, ob dies auch geholfen hätte.

Der Unterricht beginnt mit Theorie und praktischer Ausbildung. Ein System von Konzepten zu entwickeln, das eine Alternative zur ultra-orthodoxen Propaganda auf ihren beiden Flügeln (ultra-orthodox und religiös-zionistisch) darstellt, die eine spirituelle und intellektuelle Unterstützung in den Herzen einer sehr breiten Öffentlichkeit bietet, die derzeit nicht zu finden ist eine Antwort. Entgegen der Meinung vieler Menschen glaube ich, dass es eine solche Öffentlichkeit gibt und gibt, und sie ist sehr breit. Ein beträchtlicher Teil der ultraorthodoxen und der sich selbst als nationalreligiös bezeichnenden Öffentlichkeit gehört eigentlich hierher. Aber bis es einen Sub und eine Führung gibt, die ihn vertreten, wird er nicht in der Lage sein, sich zu organisieren und politisch und sozial zum Ausdruck zu bringen. Eine solche religiöse Identität wird es nicht geben. Das ist die Natur einer religiösen Gesellschaft, die, selbst wenn sie gemeinsame Ansichten hat, solange sie keine Führung und theoretisch-theologischen Rückhalt hat, nicht an die Oberfläche steigen und Wasser halten wird. Das ist übrigens bei den Arbeitern in der ultraorthodoxen Gesellschaft der Fall, an die viele glauben, die sich aber nicht organisieren, weil sie keine anerkannte oder rabbinische religiös-rabbinische Führung haben. Dasselbe gilt für die moderne Orthodoxie, die heute ungewollt der national-religiösen Öffentlichkeit trotz ihres krassen Gegensatzes zugehört. So wenden sich das Heimatgefühl und die instinktive Loyalität der modernen Orthodoxen dem religiösen Zionismus zu, und die Wasserscheide bleibt die zionistische Linie. Anstatt zu erkennen, dass diese schweigende Mehrheit dem ultra-orthodoxen Pol gegenübersteht, der den religiösen Zionismus und die Ultra-Orthodoxen umfasst, setzen wir die gestrigen Kämpfe zwischen religiösen Zionisten und den Ultra-Orthodoxen fort.

Der wichtigste Punkt, an dem es wichtig ist, anzufangen, ist ein Krieg gegen den Konservatismus. Der Konservatismus ist das Hauptwerkzeug der ultraorthodoxen Propaganda. Wir haben uns an ein bestimmtes religiöses Modell gewöhnt, und es ist so tief in uns verwurzelt, dass wir nicht in der Lage sind, uns wirklich davon zu befreien. Auch wenn wir nicht mehr daran glauben, können wir es uns nicht ehrlich und laut sagen. Religiosität ist fast ein Synonym für Konservatismus, und es ist sehr schwierig, sich davon zu befreien. Um sich aus dem zerstörerischen Griff ultraorthodoxer Politiker und Rabbiner des religiösen Zionismus zu befreien, muss man zuallererst die Bindung an das abschütteln, was uns beigebracht wurde. Nicht umsonst gibt es ein Erziehungsideal zu sagen, dass ich religiös bin, weil ich so erzogen wurde. Für mich eine ernste und verzerrte Aussage. Die richtige Aussage lautet: Ich bin religiös, weil ich daran glaube, obwohl ich so erzogen wurde. Der Konservatismus, der die traditionelle Religiosität heiligt, weil wir so erzogen wurden, bewahrt die Modelle, Ansichten und Führung, an die wir gewöhnt sind. Sie muss zuerst erschossen werden.

Zurück zu Daniel Sagron: Den Dash abbrechen

Es war der obige Artikel von Sagron, der mich veranlasste, diese Kolumne zu schreiben. Es gibt einige Fehler und einige richtige Punkte in seinen Worten. Ich stimme seiner Analyse zu, dass die Wurzel von Bennetts Phänomen die Abschaffung des Bindestrichs (aus seiner Sicht: der Bindestrich) ist, also die Position des Zionismus nicht auf religiöser Basis. Bennett repräsentiert eine Gruppe, die zionistisch und religiös ist, aber es gibt keinen Bindestrich zwischen den beiden. Aber es befasst sich mit der Achse des Zionismus. Wie hängt das mit meiner Rede über die moderne Orthodoxie zusammen? Das bringt mich zurück zur Kolumne 477. In einer Notiz darin habe ich argumentiert, dass religiöser Zionismus mit einem Bindestrich eine nicht-moderne Orthodoxie ist, während religiöser Zionismus ohne Bindestrich im Wesentlichen eine moderne orthodoxe Konzeption ist.

Religiöser Zionismus gründet seinen Zionismus auf Intra-Tora-Werte. Die Eroberung und Besiedlung des Landes sind Tora-Werte, und dies ist die einzige Grundlage für den Zionismus. In diesem Sinne gibt es hier keinen konservativen Midrasch, der sich an äußeren Werten orientiert, sondern eine (durchaus vernünftige) Interpretation von Tora und halachischen Quellen. Andererseits befürwortet der religiöse Zionismus ohne einen Strich Ben-Gurions Zionismus, das heißt Werte, Identität und nationale Bestrebungen, nicht nur, weil es in der Thora steht (obwohl dies auch wahr ist), sondern auch, weil das jüdische Volk es getan hat das Recht, sich dem Frühling der Nationen anzuschließen und einen eigenen Staat zu gründen. Er hat daher kein Problem damit, Koalitionen mit dem säkularen Zionismus zu bilden, und er sieht ihn nicht als „Esel des Messias“. Genau das passiert heute in unserer Politik in Bezug auf Koalitionen.

Für mich als jemand, der eine solche Position innehat, steht der Zionismus parallel zum Glauben und zur religiösen und halachischen Verpflichtung, aber er ergibt sich nicht unbedingt daraus. Ich sehe in dem Land nicht die Erfüllung der Vision der Propheten (weil ich keine Ahnung habe, ob es eine solche ist), sondern ein gesegnetes Phänomen an sich, das nichts mit Erlösung und Befolgung zu tun hat. Das ist nicht Aqaba Damaskus und nicht der Beginn von Degula, sondern nur ein Land, in dem ich leben möchte und das Recht dazu habe. Daher habe ich auch keine hohen Erwartungen an ihr religiöses Verhalten und jedenfalls keine großen Enttäuschungen von ihr. Ich erklärte dort, dass eine solche Konzeption im Wesentlichen eine Konzeption der modernen Orthodoxie ist, da sie einen externen Wert (Nationalismus) annimmt, nicht unbedingt, weil sie aus der Tora oder den Weisen stammt, sondern gerade dadurch, dass ich mich damit identifiziere (und sogar explizit und offen beeinflusst von der Umgebung, in der ich lebe). Für mich als modernen Orthodoxen reicht dies aus, um mein praktisches und sogar religiöses Verhalten zu berücksichtigen.

In den XNUMXer Jahren gab es eine Gruppe ausländischer Journalisten, die unter Intellektuellen eine Umfrage zur Frage durchführten, warum sie Zionisten seien. Isaiah Leibowitz sagte ihnen: weil wir die Goyim satt haben (wir sind Zionisten, weil wir die Heiden satt haben). Der Rabbiner von Ponivez vertrat eine ziemlich ähnliche Ansicht. Er sagte immer, er sei ein Zionist wie Ben-Gurion, er lobt und bittet auch nicht am Unabhängigkeitstag. Über den Witz hinaus gibt es hier meines Wissens nach eine wichtige Idee: Der Rabbiner von Ponivez war ein säkularer Zionist, sah es aber nicht als religiöse Angelegenheit an. Eine solche Wahrnehmung ist das Sahnehäubchen in den Augen des Ultraorthodoxen (seine Jeschiwa-Studenten versuchten wiederholt, die Flagge zu senken, die er am Unabhängigkeitstag auf dem Dach hing. Dies sagte der verstorbene Journalist Dov Ganchovsky, der neben ihm saß zu ihm, sagte mir) und religiöse Zionisten. Diese und jene sind nicht bereit, Werte außerhalb der Tora anzuerkennen. Die Ultraorthodoxen sehen den Zionismus als eine Bewegung, die äußere Werte fördert und lehnen ihn daher ab, und die religiösen Zionisten sehen darin eine Bewegung, die religiöse Werte fördert. Aber diese und jene sind nicht bereit, eine modern-orthodoxe Auffassung zu akzeptieren, die bereit ist, Werte außerhalb der Tora zu fördern. Moderne Werte.

Übrigens sprechen aufgrund dieses Versagens nicht wenige Menschen in der religiösen zionistischen Öffentlichkeit ohne einen Bindestrich, die eigentlich sagen wollen, dass sie die moderne Orthodoxie befürworten, im gewöhnlichen Diskurs und versuchen zu erklären, dass ihre Werte aus der stammen Thora. So erklären uns alle möglichen „aufgeklärten“ Menschen aus der religiösen Linken, dass Demokratie ein Wert der Tora ist, Gleichheit, der Umgang mit dem Anderen, Feminismus, der Umgang mit Nichtjuden, Frieden, all das sind die Werte von die Thora. Nun, es ist nicht wirklich überzeugend (große Warzen für sieben Segnungen). Es ist für die Öffentlichkeit schwer zu akzeptieren, und das zu Recht, dass aus irgendeinem Grund und im Extremfall genau das, woran Sie glauben, das ist, was Sie in der Thora finden (im Gegensatz zu allen anderen, die es dort nicht finden). Allen ist klar, dass diese Werte nicht aus der Tora stammen, sondern aus äußeren Werten, denen sich diese Gruppe verpflichtet fühlt. Warum also dieser seltsame Diskurs? Woher kommt die Verwirrung? Warum nicht ehrlich sagen? Es stellt sich heraus, dass auch sie die Annahme ihrer Gegner beider Flügel (ultraorthodoxe und religiöse Zionisten) versehentlich verinnerlicht haben, dass alles mit der Tora beginnen und enden soll. Wie ich schon sagte, wenn es kein Denken und keine geordnete theologische und halachische Mischna gibt, die die Angelegenheit untermauert, entsteht eine konzeptionelle Verwirrung, die letztendlich auch zu politischem Versagen führt.

Sagron sieht Bennetts Untergang als Beweis dafür, dass er keine Öffentlichkeit hat. Dass Zionismus ohne religiöse Grundlage nicht von Dauer ist und daher eigentlich nicht existiert. Aber seine Worte sind über die gleiche Öffentlichkeit, die es nicht ist. Es ist die Öffentlichkeit, die Bennett an die Macht gebracht und ihn erfolgreich gemacht hat. Im Gegenteil, bis Bennett befand sich der religiöse Zionismus in einem kontinuierlichen politischen Niedergang und er war derjenige, der ihn zumindest zeitweise herausholte. Es ist also nicht wahr, dass es keine solche Öffentlichkeit gibt. Im Gegenteil, die Schlussfolgerung ist, dass es definitiv ein solches Publikum gibt, und es ist sogar viel breiter, als Sie sich vorstellen können. Aber er ist erfolglos und kann sich politisch nicht durchsetzen, weil er ohne eine geordnete Untergliederung dem Druck, der von allen Seiten auf ihn ausgeübt wird, nicht ehrlich standhalten kann. Diejenigen, die ihn erzogen und geführt und daran gewöhnt haben, dass sie das Wort Gottes in die Welt tragen und dass es nichts außerhalb der Tora gibt und dass die Tora sie sind, lassen ihn nicht erkennen, dass diese Erziehung gewalttätige Propaganda ist das liegt im grunde. Eine solche Person kann sich nicht gegen die von mir beschriebene Propagandamaschine behaupten, von der Daniel Sagrons Artikel ein Teil (und auch ein Produkt davon) ist.

Was den von Daniel Sagron beschriebenen Zerfall betrifft, stimme ich vollkommen zu. Obwohl es völlig übertrieben ist zu sagen, dass sie nicht wie sie war. Die politische Desintegration der national-religiösen Öffentlichkeit ist ein monotoner Prozess, der sich seit sehr langer Zeit abspielt, und Bennett war tatsächlich eine vorübergehende Abweichung davon. Dieser Zerfall ist nicht wegen Bennett, sondern trotz Bennett. Derjenige, der es verursacht, ist derjenige, der lange vor und nach Bennett in der Arena steht, dh die ultra-orthodoxe Führung des religiösen Zionismus (Sagrons Kollegen). Es ist richtig, dass hier ein Weg verloren geht, und meiner Meinung nach ist dies ein wiederholter Ausdruck dafür, dass die zionistisch-religiöse Führung den größten Teil ihrer Macht in der Zerstörung und Auflösung hat. Er zerstört und besteht auf ihrem Recht, weiterhin jeden zu zerstören und zu bekämpfen, der versucht, es wieder gut zu machen. Deshalb läuft dieser Prozess schon seit einigen Jahren, lange vor Bennett.

Seit vielen Jahren steht die Repräsentation des religiösen Zionismus in der Knesset in keinem Verhältnis zu ihrer Wählerschaft, da Massen von Wählern zu anderen Parteien gehen (das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache. Ich bin es auch). Jedes Phänomen, dem es gelingt, eine Alternative zum Zerfall zu schaffen, an dem diese Führung selbst schuld ist, das heißt, einige dieser Wähler zurück in den Schoß einer religiösen oder traditionellen und nationalen Partei zu bringen, wird von der Maschinerie von Baba verankert Zerstörung und Propaganda betreibt es selbst. Es ist in meinen Augen ein wenig seltsam und unehrlich, denjenigen zu beschuldigen, der gekommen ist, um die Zerstörung zu reparieren, die Sie selbst verursachen und die Sie selbst in Ihrem Krieg dagegen fortsetzen.

Sagrons Schlussfolgerung ist, dass die Bindestrichtheorie des Autors tief begraben werden sollte. Dem stimme ich voll und ganz zu, aber nicht in seinem Sinne. Als Alternative schlägt er eine Theorie vor, in der es nur Religiosität gibt und Nationalismus (und Modernität) höchstens deren Abkömmlinge sind. Während ich argumentiere, dass die beiden nebeneinander bleiben sollten, und tatsächlich sollte es keinen Bindestrich geben, der sie verbindet. Außerdem ist mir seine Schlussfolgerung fremd, denn wenn er sagen will, dass der Bindestrich politisch begraben werden soll, weil er keinen öffentlichen Anspruch hat, dann ist er hier begraben. Aber wie gesagt, die Politik der letzten Jahre sagt, sie hat definitiv ein Publikum. Wenn er meinte, dass diese Öffentlichkeit den Bindestrich aufgeben sollte (d.h. eine theologische Welt verlassen sollte, in der es nur Torah gibt), ist die Schlussfolgerung meiner Meinung nach das Gegenteil: Es gibt eine breite Öffentlichkeit, die eine solche ist, und eine theologische Teildisziplin sollte es sein geschaffen, die ihm Rückendeckung geben wird. Was sie heute tun, ist, ihn in einem Grab zu begraben. Die erfolglose Auflösung der Partei, die ihn vertritt, bedeutet nicht, dass der Bindestrich (in seinem Sinne) begraben werden soll, sondern dass ihm ein authentischer und stabiler politischer Ausdruck gegeben werden soll. Wenn überhaupt, dann müssen wir die Propagandamaschine begraben, die Sagron selbst teilt.

Etwas über religiöse Parteien

Ich habe oft geschrieben, dass ich keinen großen Wert in der Existenz religiöser Parteien sehe. Mir schaden sie weit mehr als sie nützen, und fast jede ihrer Stimmen geht gegen meine Ansichten (sie existieren hauptsächlich, um Zwang zu fördern). Meine Bemerkungen hier sind geschrieben, weil die politischen Phänomene, die diese Parteien begleiten, Prozesse widerspiegeln, die es zu berücksichtigen gilt.

Meine Ausführungen hier sollen nicht die politische Vertretung der religiösen Öffentlichkeit und der religiösen Parteien retten, da mir all dies wenig Wert ist. Meine Bemerkungen sollen erklären, warum es wichtig ist, Führung und eine theologische und halachische Mischna aufzubauen, die einem bedeutenden Teil der religiösen Öffentlichkeit von heute, die stumm und stumm ist, eine theoretische Grundlage sowie einen sozialen (und vielleicht politischen) Ausdruck bietet ( selbstverschulden natürlich). Es lohnt sich, abschließend die Schuld in die richtige Richtung zu lenken. Die Schuldigen sind nicht die Rabbiner. Ich denke, die meisten von ihnen sind Babys, die von der Ansicht gefesselt waren, dass sie sie selbst erziehen und erziehen. Wahrscheinlich glauben sie wirklich an ihren Unsinn. Die Schuld liegt bei uns. Solange wir weiterhin von der Propaganda, mit der wir aufgewachsen sind, dumm und getäuscht werden und ihr erliegen, werden wir uns selbst an den schändlichen Früchten schuldig machen, die sie hervorbringt. Kommen wir nicht mit Klagen, sondern zu uns selbst.

[1] Obwohl dies nicht wirklich Daismus ist, da es ein Gott ist, der fordert und befiehlt.

126 Gedanken zu „Der Aufstieg und Fall von Bennett und ihre Bedeutung (Spalte 486)“

  1. Ich habe es nicht verstanden. Rabbi Yoel ist kein Konservativer (obwohl er sich so präsentiert, als ob alle seine Werte aus der Tora stammen). Darüber hinaus spielt ein Beispiel hier oder hier für ein Gesamtbild keine Rolle.

  2. Finden Sie diese Kolumne nicht etwas postmodern? Das heißt, Ihr Argument ist, dass die Rabbiner eigentlich ihre Hegemonie und ihre Macht bewahren wollen und deshalb eine Propagandakampagne gestartet haben, um mit Bennett zusammenzustoßen. Es gibt ein wenig verschwörerisches Argument, das die Vorwürfe gegen Bennett ignoriert.

    1. Die Postmoderne geht nicht von einer Theorie der Macht aus. Sie gehört zum Neomarxismus oder den Progressiven. Die Postmoderne ist näher am Poststrukturalismus, den Ramad so sehr liebt. Dass es keinen Weg gibt, die Wahrheit zu erreichen, und dass alles Konstruktionen sind. Aber nicht ebnen, um einen anderen zu kontrollieren.

    2. In der Tat eine der halluzinatorischen Säulen des Rabbis. Alles Verschwörungen der Rabbiner, bei weitem nicht der größte Gauner in der Geschichte der israelischen Politik, der den demokratischen Grundgedanken zerstört und ein gefährliches Stück Größenwahn. Emoji packt deinen Kopf!

  3. Ich schrieb, dass sie wahrscheinlich wirklich an ihren Unsinn glauben. Aber die Macht der Propaganda und Zerstörung und ihre Dummheit und Widersprüchlichkeit weisen eindeutig auf eine vorsätzliche und vorsätzliche Verschwörung hin. Und selbst wenn es unbewusst war, mussten sie es trotzdem verstehen und stoppen.
    Im Allgemeinen hängt der Marxismus alles an Verschwörungen, anstatt sich mit Kandidaturargumenten auseinanderzusetzen. Aber wenn man sich mit den Argumenten auseinandersetzt und sieht, dass sie eigentlich nicht zulässig sind, kann man daraus schließen, dass es hier versteckte Motive gibt.

      1. Daran habe ich auch kein Interesse. Dies ist nicht Gegenstand der Kolumne. Das sind übrigens keine Behauptungen der rechten Öffentlichkeit, sondern von Bibi-Smutritz, die aus irgendeinem Grund den Betrug nach rechts schalten (rechts = pro Bibi) und dann anderen (teilweise zu Recht) Betrug vorwerfen.
        Ich füge am Rande hinzu, dass die große „Enttäuschung“ seiner rechten Wähler über ihn, die Sie als selbstverständlich ansehen, sich aus irgendwelchen Gründen nicht in den Umfragen widerspiegelt. Es existiert hauptsächlich in der falschen Propaganda von Bibi-Smutritz, der ultra-orthodoxen korrupten Koalition. Wen der unheilige Bund nicht mag, ist mein Ding.
        Selbst Anhänger dieses Bündnisses hätten ein minimales Leseverständnis erwartet. Aber anscheinend waren das übertriebene Erwartungen.

        1. Euer Ehren, Sie liegen falsch.

          Nach der Betrugstat (und bei allem Respekt, kein Bibi, ob Betrüger oder nicht, kann diesen Widerling alleine trainieren) gab es wiederholte Umfragen, einschließlich derjenigen, die innerhalb von 'Yimina' durchgeführt wurden (vielleicht sollte der Rabbi Bennett auch davon abraten auf dieser Ebene einen konzeptionellen Fehler machen, die Partei Yamina zu nennen, oder vielleicht wird er statt des Rabbiners von der klaren Linie überzeugt sein, auf offensichtlichen Lügen zu reiten), was zeigte, dass etwa zwei Drittel der Öffentlichkeit, die ihn gewählt hatte, enttäuscht waren und überrascht von der gebildeten Regierung.

          Es sollte nicht verwechselt werden, dass Bennett andere Mandate an sich selbst angefügt hat, was auf eine Öffentlichkeit hinweist, die dies als einen Schritt der Einheit sah, eine Öffentlichkeit, die anscheinend der Beschreibung des Rabbiners entspricht. Vergleichen Sie die Zahl der Mandate in Umfragen unmittelbar nach der Regierungsbildung, als das Bild der Blöcke stabil blieb, im Vergleich zu Umfragen, die den Schritt selbst untersuchten.

          In Bezug auf die Unfähigkeit, diese Mandate zu halten – ich denke, Sie lösen Bennetts Verantwortung und Schuld.

          Er war ein abwesender Ministerpräsident, der immer wieder in der Erpressung durch Extremisten in seiner eigenen Regierung zusammenbrach und überhaupt wie ein Blatt im Wind zu den verschiedenen Kräften weht, keine Krise wurde in seinen Händen bewältigt, Corona wurde nicht bewältigt , fand er sich bei Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine wieder, als er wirklich keine wirkliche Strategie hatte, gefangen in einer Regierung, die nicht in der Lage ist, grundlegende Gesetze wie das Staatsbürgerschaftsgesetz zu verabschieden, all dies nach Aussagen über eine Regierung „10 Grad rechts“. ', nicht in der Lage, eine zurückhaltende und synchronisierte Regierung zu führen, wenn der Verteidigungsminister durchaus eine politische Linie verwaltet, die Sicherheit vor den Siedlungen kreuzt und ihnen wiederholt einen Markt auf die Hüfte schlägt, und ein ziemlich erfolgreicher politischer Prozess von selbst, der ausrüstet Abu Mazen und alle möglichen anderen mächtigen Leute, während Unruhen, die wie eine Angelegenheit erscheinen, zu einem Kalender wurden, während sich Donner in stille Fische verwandelte ...

          Also von welcher Oppositionspartei redest du genau???

          Kurz gesagt, wir können mit vielen Fakten weiter expandieren, aber was hier tatsächlich passiert ist, ist, dass Bennetts Regierung den Traum selbst zerstört hat, nicht nur die offensichtlichen Kampagnen der anderen Seite (Sie können denken, dass eine Opposition, die versucht, Regierungen zu stürzen, eine neue Sache ist , eine wirklich gefährliche Koalition...).

          Meiner Einschätzung nach haben Sie Recht mit der philosophischen Einteilung der verschiedenen Strömungen und irren sich sehr darüber, was zu Bennetts Aufstieg und Fall geführt hat.

          Meine persönliche Meinung - wir sind gesegnet, dass wir von dieser Strafe befreit wurden, und wir sollten uns wünschen, dass eine Partei entsteht, die tatsächlich unter die Definitionen des Rabbiners fällt.

          1. Ich habe Umfragen schon immer geliebt. Aber aus irgendeinem Grund nahm die Unterstützung für Bennett trotz der kolossalen Enttäuschung im Laufe der Zeit nur zu. Dies ist nur die Fortsetzung der Lügen der Bibisten. Es ist sehr einfach, eine Umfrage zu beantworten. Ich habe für Bennett gestimmt, und ich bin enttäuscht. Aus irgendeinem Grund treffe ich fast nie Leute, die von Bennett enttäuscht sind, aber das ist natürlich nicht unbedingt eine repräsentative Stichprobe. Die Umfragen sind keine schlechte Stichprobe, und sie sagen natürlich genau das Gegenteil von dem, was Sie sagen. Nachdem Bennett in den Ruhestand ging, änderte sich die Situation natürlich, aber es ist ein vorübergehender Trend.
            Über meine politische Interpretation lässt sich natürlich streiten, aber ich halte sie für sehr richtig.

            1. Leider irrt er sich oder kennt die Ergebnisse der Umfragen nicht.

              Werfen Sie in diesem Bericht einen Blick zurück und konzentrieren Sie sich dabei auf die Ergebnisse -
              https://twitter.com/IsraelPolls

              Die Unterstützung für Bennett hat sicherlich nicht zugenommen, hier und da gab es Sprünge und auch Stürze aufgrund der Umstände im Hintergrund, aber insgesamt war ich stabil um die 6-8 Mandate im Schnitt (Yamina schloss wie erwähnt mit 7 ab) .

              Die Ergebnisse stehen, und es ist jedem überlassen, wie er diese Tatsachen in Einklang bringt (vorausgesetzt, Sie akzeptieren Umfragen als Instrument. Ich sehe nicht ein, wie Behauptungen über eine Zunahme der Unterstützung und Lügen von Bibisten, die auf privaten Eindrücken beruhen, Behauptungen von besserer Qualität sind als eine Sammlung von Umfragen).

              aufs Neue,

              1. Was die Frage nach der Regierungsbildung betrifft, sagten in Umfragen, die kurz vor und nach dem Datum der Entscheidung durchgeführt wurden, etwa zwei Drittel der Wähler von Bennett, dass sie von dem Schritt enttäuscht seien (es gab auch einige, die sagten, sie würden es nicht tun haben abgestimmt, wenn sie es gewusst hätten)
              2. Die Zahl der Mandate bleibe stabil, räumte Grosso ein, und die meisten Umfragen stimmen darin überein

              Wie regelst du dich?
              Es ist möglich, von der Interpretation des Rabbiners einer Gemeinschaft, die keine andere Heimat hat, über den Austausch von Unterstützung durch eine andere Gemeinschaft, über Bentisten bis hin zu Rabbinern.

              Ich sehe nicht, welche Lügen von Bibisten diese Tatsachen verdrängen können.

              In der einen Interpretation und im besten Fall blieb die Rechte (bis zum Rücktritt von Bennett, was etwas über Bentisten aussagt) mehr oder weniger auf ihrer Stärke, und im anderen Fall gab es eine *permanente* Bewegung zwischen den Blöcken, die 62 begann „für Veränderung“ und 51 „für den Block Netanjahu“ und steht jetzt (und weitere Tage werden sagen) bei 55 bzw. 60.

              Eine der Erklärungen, die ich für die wahrscheinlichste halte, ist, dass Bennetts Unterstützer in den gegnerischen Block zurückkehrten und er seine Stärke in der Bewegung innerhalb des „Change“-Blocks behielt. Wieso den? Weil der Zionismus die ganze Zeit auf und ab ging, und der Likud auch, warum also annehmen, dass dies die Wähler von New Hope oder Lieberman oder Labour oder Mertz sind?

              Ich verstehe nicht, wie diese Interpretation funktioniert. Entschuldigung, das klingt eher nach Wunschdenken als nach einer Position, die der Realität entspricht.

  4. Zu RMD-
    A. Ich denke, Ido Pechter spricht explizit wie Sie. Vielleicht sollten Sie sich ihm anschließen und eine politische Bewegung gründen
    B. Das ist ein bisschen kleinlich, aber ich denke, wenn Leute wie Daniel Sagron sagen, dass Nationalismus von der Tora herrührt, meinen sie nicht, dass er die Gebote der Tora umsetzt, sondern den Trend der Tora. Und wo wird dieser Trend geschrieben? Es steht nicht geschrieben, aber sie gehen davon aus, dass es der Wille des e ist, genau wie seine Ehre. Der Unterschied zwischen Ihnen liegt in dem Bewusstsein, dass es nicht in der Tora steht (Sie wissen es und es ist etwas weniger), und in den Werten selbst, von denen Sie glauben, dass Sie sie wollen (Freiheit versus Zwang usw.).
    Wenn Sie aus den Tagen Ihrer Dogmatik (wenn Sie überhaupt solche Tage hatten) die Passage wie in den Lichtern der Auferstehung kennen, über die widersprüchliche nationale und allgemeine Heiligkeit und die sie alle umfassende allgemeine Heiligkeit, ist es eine ähnliche Vorstellung zu dir.
    dritte. Es ist bekannt, dass sich der religiöse Zionismus aus Schülern von Rabbi Kook und Schülern des Gush und dergleichen zusammensetzt, und dass die politische Repräsentation in den letzten Jahren zu den Schülern von Rabbi Kook tendierte. Aber es scheint mir, dass das alte Pedal tatsächlich eine Art moderne Orthodoxie von Tora und Arbeit parallel war
    Prost – Rabbi Yoel Ben-Nun ist in meinen Augen wirklich nicht konservativ

    1. A. Ich denke, wir haben trotz der Ähnlichkeiten gegensätzliche Trends. Ich habe kein Interesse an der Zugänglichkeit und Freundlichkeit von Tora und Halacha. Das ist nicht mein Motiv, und für mich ist es ein falsches Motiv. Jedenfalls habe ich die Theorie auf mich genommen. Politik bleibt für andere.
      B. Huat, die ich sowohl in Kolumnen als auch hier geschrieben habe.
      dritte. Die alte NRP waren nur Orientalisten ohne wirkliche Theorie und mit viel Emotion den Ultraorthodoxen (und natürlich Sally ihrer eigenen rabbinischen Führung) unterlegen.

      1. A. Auf den ersten Blick scheint die Methode von Rabbi Pechter (zusätzlich zum Trend) tatsächlich das Gegenteil zu sein. Im Anschluss an die Kolumnen zur modernen Orthodoxie begann ich das dort erwähnte Buch von Rabbi Pechter (Judaism on the Sequence) zu lesen und dort schreibt er am Ende der Einleitung:
        In diesem Essay werde ich versuchen zu zeigen, dass eine Abnahme der Tiefe des Bewusstseins der Halacha in ihren primitivsten Quellen – geschriebene Tora, Mischna und Talmud – offenbart, dass das, was wir heute als modernes Bewusstsein wahrnehmen, tatsächlich das Primäre ist Fundamente der Halacha. Daher besteht keine Notwendigkeit, etwas daran zu erneuern oder zu erfinden, um es mit dem modernen Bewusstsein in Einklang zu bringen. Was von uns verlangt wird, ist nur, die für uns relevanten Ansätze, die darin enthalten sind, auszustrecken und herauszuziehen. So werden wir das moderne halachische Bewusstsein auf die Grundlagen der Halacha selbst stützen und ihre Kontinuität aufrechterhalten, und somit werden wir beweisen, dass das derzeit in vielen Bezirken der Orthodoxie akzeptierte halachische Bewusstsein nicht die ursprüngliche Art der Halacha, sondern ihre Verzerrung ist. Die Moderne ist nicht der Feind der Halacha, sondern ihr bester Freund. Während diejenigen, die sich der Moderne im Namen der Halacha widersetzen, diejenigen, die sie vom wirklichen Leben und der zeitgenössischen Welt lösen, in Wirklichkeit ihre größten Feinde sind.
        Wenn es aus dem obigen Absatz möglich ist, Pechters Methode allgemein zu verstehen (ich habe noch nicht genug gelesen, um seine Methode und seinen Anspruch und seine Verwendung des Begriffs modern zu verstehen), dann ist es verständlich, dass sie Gegenstand der Kritik der Kolumne in ist Frage.

  5. nach Scriptum. Kritik an der Wahl des Oberrabbiners hängt davon ab, wie man ihn betrachtet. Wenn man ihn als den höchsten religiösen Beamten des Landes betrachtet, dann ist seine Einstellung zum Land nicht narzisstisch. Aber wenn man ihn als jemanden betrachtet, der den Staat Israel von der religiösen Seite her führen soll, ist es ein bisschen seltsam, eine Person zu ernennen, die sich dem Staat für eine solche Position widersetzt.
    Der Grund, warum das, was der Rabbi moderne Orthodoxie nennt (was nicht das ist, was die Vereinigten Staaten sind), keine politische und ideologische Bewegung wird, liegt einfach darin, dass viele der Menschen, die der Rabbi einen gemeinsamen Nenner nennt, einfach leicht sind. Ich weiß, Sie werden sagen, es sei nur konservative Demagogie, aber sehen Sie sich wirklich die Öffentlichkeit an, von der Sie sprechen. Das sind meistens Leute, die sich nicht um das Einfache und Ernsthafte kümmern (natürlich sind nicht alle so) und das Gesetz nicht im Vordergrund steht. Vielleicht wird der Rabbi in der ultraorthodoxen Öffentlichkeit fündig, es könnte sein, dass es dort ernstere und liberalere Menschen gibt (ich sage das als Hypothese, ich weiß nicht genug).

  6. Korrektur der Auslassung bei der Übermittlung der Worte von Isaiah Leibowitz (und etwas über Bennett und den ‚Dash‘)

    In SD

    Gott bewahre Leibowitz sagt, dass „wir die Heiden satt haben“, man kann „jede obszöne Maßnahme“ bei ihm finden, aber als Snoopov war er es nicht. Was Leibowitz sagte, war: „Wir haben es satt, Rold Bay-Nichtjuden zu dulden“, sagte er auf Englisch und übersetzte ins Hebräische: „Wir haben es satt, von Nichtjuden regiert zu werden“.

    Und was Bennett betrifft. Bennett und Smutrich sind eine Seite derselben Medaille. Zwei Prinzipien leiten beide: a. Wir haben es satt (= religiöser Zionismus), vom Säkularen geführt zu werden. Religiöser Zionismus sollte das Land führen. B. Ich bin der Anführer, der würdige Anführer, um das Land zu führen, ich bin der Kommandant, der „nach mir“ rufen und alle anführen wird.

    Im Gegensatz dazu bevorzuge ich (die Knesset) die klassische „orientalistische“ Konzeption, die von Dr. Yosef Burg wunderbar zum Ausdruck gebracht wurde. Wir müssen nicht „an der Spitze stehen“ und „der Kommandant“ sein. Wir werden gesegnet, der „Strich“ des Autors zu sein, wir werden in der Tora gestärkt und wir werden auch in das Geschehen integriert und so werden wir Verbindungen schaffen. Wir werden versuchen, die Welt der Torah der zionistischen Aktion näher zu bringen, und wir werden versuchen, die Fernen näher zu bringen und ihre Verbindung zu ihrem Erbe zu stärken, und die alte „Kimaa“ wird erneuert und die neue wird geheiligt.

    Wer der Führer der Nation sein will, muss sich ständig bei den „Gefolgsleuten“ erkundigen, die an seiner Führung interessiert sind, und er kann eine bittere Enttäuschung erleben, wenn er entdeckt, dass er ein „König ohne Volk“ ist.

    Wer dagegen geduldig geht, findet sich und seinen Kreis in der Perspektive von Jahrzehnten immer einflussreicher. Es genügt zu sehen, wie sehr er sich in der Quantität und Qualität der Welt der Tora verstärkt hat. Auch in der weltlichen Öffentlichkeit wächst das Interesse an Erbe und Tradition. Wie viele religiöse Menschen sitzen heute in Schlüsselpositionen in Sicherheit und Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, Recht und Bildung.

    Bennetts Scheitern lag in seinem Versuch, die politische Repräsentation der nationalen religiösen Öffentlichkeit, die Bedeutung in der Förderung der religiösen Erziehung und der Tora-Institutionen und der jüdischen Identität des Staates sieht, mitzureißen. Dies ist die einzigartige Handlung, um die sich keine andere Partei kümmern wird. Es wäre besser für ihn gewesen, dem Likud beizutreten und an die Spitze zu steigen, ohne seinen Sitz im Alter von 30 Jahren als Staatsoberhaupt zu markieren. Vielleicht hätte Bennett den Likud und den Staat nach Netanjahu führen sollen, „aber sie hat Pega gefressen“ 🙂

    Kurzum: Eine Nation und insbesondere eine Nation rechthaberischer Juden zu führen, erfordert die Fähigkeit, sich geduldig mit der breiten Öffentlichkeit zu verbinden, um einen möglichst breiten Konsens zu schaffen. Vielleicht wird Ayelet Shaked, die sich endlich von Bennetts energischer Methode befreit hat, erfolgreicher darin sein, Dinge aus breiten Verbindungen zu fördern.

    Grüße, Yekutiel Shneur Zehavi

    1. Eine „richtige“ Restaurierung wird zwei politische Häuser für beide Schattierungen der nationalen religiösen Öffentlichkeit ermöglichen

      Die Wiederherstellung der "Rechten" unter Führung von Ayelet Shaked wird die Koexistenz zweier politischer Häuser in allen Schattierungen der national-religiösen Öffentlichkeit ermöglichen. Die Tora-Öffentlichkeit wird ihren Platz in Smutritz' „religiösem Zionismus“ (zusammen mit „jüdischer Macht“, „Noam“ und Ultra-Orthodoxen) finden, während religiöse, traditionelle und rechte Säkularisten ihren Platz in der erneuerten „Rechten“ finden werden.

      Wenn Ayelet Shaked die Sedimente der Vergangenheit überwindet und auch Amichai Shikli zurückbringt und das „jüdische Haus“ anzieht – stehen die Chancen gut, dass die nächsten beiden Partys erfolgreich sein werden. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn der rechte Flügel eine Volkszählung geworden wäre und eine gewählte Führung geschaffen hätte, die Stabilität und öffentliches Vertrauen bringen würde.

      Mit freundlichen Grüßen Yaknaz

      1. Für diejenigen, die starken Widerstand gegen Benjamin Netanjahu und / oder die Hegemonie des Oberrabbinats haben – es gibt einen Platz in „Yesh Atid“, „Blue and White“, „New Hope“ usw. Aber sie sollten berücksichtigen, dass die Biden-Administration starken Druck ausüben wird, um sich in Richtung eines palästinensischen Staates zu bewegen. Also müssen sie fragen, was besser ist? Die Entfernung von Bibi und des Oberrabbinats oder die Verhinderung der Errichtung eines Terrorstaats im Herzen unseres Landes?

        Mit freundlichen Grüßen Yaknaz

          1. Tage werden sagen (nein oder)

            Tatsächlich wurden heute die Worte von Ofir Sofer und Yariv Levin veröffentlicht (auf der Website von Channel 7), die der Aufrichtigkeit von Ayelet Shakeds Rückkehr zu Gush Hayamim nicht vertrauen und vermuten, dass sie Bennetts Weg fortsetzen und sich mit der Linken und der Linken verbinden wird Araber. Es sieht so aus, als ob die Zukunft uns vielleicht klar machen wird, ob es hier tatsächlich eine „Neuseiteneröffnung“ gab

            Mit freundlichen Grüßen Yaknaz

            Und vielleicht ist es für die gemäßigte, traditionelle und rechtsreligiöse Öffentlichkeit besser, solange die Dinge nicht klar werden, „auf Nummer sicher zu gehen“ und im Likud ihre politische Heimat zu finden.

            1. Hat die Option, einer linken Regierung beizutreten, nicht aufgegeben

              In SD XNUMX in Tammuz P.B.

              Der Brief von Michael Hauser Tov, „Shaked glaubt, dass Kara und Pinto rechts bleiben werden, und will bei den Wahlen mit einem Augenzwinkern auftreten“ (Haaretz 2) impliziert jedoch, dass die Option besteht, sich der Linken anzuschließen -Flügel-Regierung lebt und tritt, die gleiche Dame mit dem gleichen Ruhm 🙂

              Grüße, Yekutiel Shneur Zehavi

              1. Und vielleicht zog sich Bennett zurück, weil er erkannte, dass er Bidens Druck nicht standhalten konnte

                Bennett mag verstanden haben, dass er angesichts von Bidens Druck, den Friedensprozess voranzutreiben, nicht standhalten kann.

                Vielleicht hofft er auch, dass es während der Wahlperiode keinen starken amerikanischen Druck zu Zugeständnissen geben wird, um die politische Macht der Linken nicht zu beeinträchtigen, und wir in der Zwischenzeit einige Monate gewinnen, in denen kein amerikanischer Druck ausgeübt wird volle Macht.

                Es ist zwar zu spüren, dass sich Lapid und Gantz langsam und heimlich mit den Amerikanern über die Wiederbelebung des "Friedensprozesses" einigen werden, und wenn es der Knesset gelingt, eine stabile Regierung zu bilden, dann wird der "Friedensprozess" erhalten zerstörerische Dynamik, die Knesset.

                Grüße, bei mir Versand nach Agzam-Kimmel

              2. Navigiert weiterhin hinter den Kulissen

                In S.D.H. in Tammuz P.B.

                Ein heute auf Channel 7 veröffentlichter Brief weist darauf hin, dass Ayelet Shaked sich weiterhin regelmäßig mit Bennett berät, und „Naftali Ayelets Artikel, als sie mit ihm eine Vereinbarung getroffen hat“ 🙂

                Und kurz gesagt: Was war, wird sein, und es gibt nichts Neues unter der Sonne. Und unser Trost ist, dass der Premierminister zurückgekehrt ist, um in Jerusalem zu leben. Er wird in der „Villa Salameh“ in der Jabotinsky-Ecke von Balfour wohnen, das Gebäude gehört jetzt David Sofer. Der Enkel von Rabbi Shmalka von Salish wird im Haus des Urenkels des Schreibers leben 🙂

                Mit freundlichen Grüßen Yaknaz

                1. Es wäre besser für sie gewesen, interne Entscheidungen zu treffen

                  Diese Methode – eine One-Man-Party – ist ungesund. Ein einzelner Herrscher, der seine Wähler anbrüllt und von Partei zu Partei „zickzackt“ – verliert schließlich das Vertrauen der Öffentlichkeit, es wäre besser gewesen, in den Aufbau einer soliden öffentlichen Basis zu investieren.

                  Wenn die Parteimitglieder und Wähler wissen, dass der Führer und mit ihm die Repräsentanten der Partei in der Knesset von den Parteimitgliedern gewählt und von den gewählten Parteiinstitutionen überwacht werden, dann haben die Parteimitglieder und die gesamte Öffentlichkeit Vertrauen und sie sind sich dessen sicher ihre Abgesandten sind ihren Absendern treu.

                  Grüße, bei mir Versand Kimel-Langzam

                  1. Aber auch der Likud hat etwas zu verbessern

                    Der Likud ist in einer viel besseren Position. Sowohl der Sprecher als auch die Knesset-Mitglieder werden in den Vorwahlen von allen Parteimitgliedern gewählt, und es gibt auch gewählte Institutionen – die Konferenz und das Zentrum. Aber es wäre besser gewesen, wenn der Parteivorsitzende auch eine politische Führung gehabt hätte, die "die Last des Volkes mit sich trägt", gemäß der Anweisung der Weisen: "Sei kein einziger Dan".

                    Grüße, bei mir Versand nach Agzam-Kimmel

                2. Die Kontrolle über Yaminas Budgets liegt in den Händen von Matan Kahana

                  Im Artikel „Hat Shaked Angst? Die Kontrolle über Yaminas Gelder in den Händen von Matan Kahana' wird über ein offizielles Dokument berichtet, das enthüllt wurde, in dem es heißt, dass die Kontrolle über die Budgets von ‚Yamina' an Matan Kahana übergeben wird.

                  Das heißt: weder Ruhestand noch Schuhe. Bennett wird weiterhin die Rechte durch die Kontrolle seines loyalen Abgesandten über die Budgets der Partei dominieren. Er wird der „Besitzer des Jahrhunderts und der Besitzer des Wissens“ und Ayelet Shaked – Plakette in Alma.

                  Grüße, Yekutiel Shneur Zehavi

                  Es scheint, dass Bennett die gleiche Übung mit dem jüdischen Heim gemacht hat, als er in den Ruhestand ging, aber seinen Vertrauten Nir Orbach als CEO der Partei zurückließ ...

  7. Ich habe das Gefühl, dass ich das alles schon seit geraumer Zeit von außen betrachte. Es interessiert mich einfach nicht so sehr – wenn jemand eine Führung bilden will, wird er sie bilden, wenn die Leute eine Partei wollen, die zu dem passt, was sie denken, dann werden sie eine solche Partei gründen. Es gibt Rabbiner oder weltliche Leute, die Unsinn sagen, und ich bin daran interessiert zu hören, was sie sagen, und es gibt diejenigen, die mich langweilen. Ich sehe keine Notwendigkeit für diesen oder jenen Führer, mir zu sagen, was ich denken soll, oder „eine geordnete Mischna zu formulieren“. Größtenteils habe ich keine geordnete Unterwelt und damit komme ich gut zurecht, jede Angelegenheit für ihren Körper und ich sehe keine Notwendigkeit, alle meine Meinungen in einem Körper zu organisieren, auch wenn dadurch mein Weltbild an den Rändern ausgefranst ist. Für mich ist der Versuch, jemanden so zu machen, konservativ und nutzlos. Ich sehe den anti-denkenden und hysterischen Diskurs, der auf der radikalen Rechten und der radikalen Linken existiert, und er erzeugt zwar das Gefühl, dass ich nirgendwo ein „politisches Zuhause“ habe, aber er lässt mich auch kein solches Haus haben. Solche Häuser neigen dazu, zu Gefängnissen zu werden, und Gefängnisse sind – abgesehen von der Unfreiheit in ihnen – wirklich langweilige Orte.

    1. Ich unterschreibe jedes Wort. Die Frage ist, wie bringt man viele weitere, die sich in der Luft fühlen und nicht wissen, wie sie es konzeptualisieren sollen, dazu, Legitimität für ihre Art und Meinung zu erlangen? Einst waren die beiden großen Parteien ein Zusammenschluss der einen und der anderen und der anderen und überparteilich. Ich spreche von der überparteilichen Partei, die die verschiedenen Parteien, die unser Leben kontrollieren, in die Luft jagen wird. Dazu bedarf es politischer und gesellschaftlicher Organisation.

      1. Ich habe – ehrlich gesagt – das Gefühl, dass das Leben zu kurz ist, um es mit der Suche nach Legitimität zu verschwenden. Es ist nicht so, dass ich völlig über diese Dinge hinweg wäre, ich habe auch Meinungen, die ich weniger gerne teile, weil ich nicht streiten möchte oder sogar manchmal nicht einmal als das eine oder andere abgestempelt werden möchte, aber im Großen und Ganzen erscheint mir nicht so wichtig.

          1. Das ist etwas anderes. Sie haben davon gesprochen, nach Legitimität zu suchen, und darauf habe ich geantwortet 🙂 Wie auch immer, ich neige dazu zu hoffen und zu denken, dass die Realität klüger ist, als zu versuchen, sie zu beschreiben und einzurahmen. Alle Beschreibungen zeigen eine zerrissene Realität, in der es unmöglich ist, zusammenzuleben, und wir alle dem Untergang geweiht sind, aber auf den ersten Blick scheint die Realität es am Ende zuzulassen. Die Dinge, die mir wichtig sind, sind Gedanken- und Meinungsfreiheit, solange es sie gibt, findet das Leben einen Weg, wie der Jurassic-Park-Artikel.

      2. Außerdem - es scheint mir, dass die Wahrheit gesagt wurde, gibt es bereits solche überparteilichen Organisationen: Sie heißen "Es gibt eine Zukunft", "Blau und Weiß" und all ihre Cousins, die über Nacht wachsen und dazu neigen gewinnen bei jeder Wahl mehr als zehn Sitze - sogenannte Zentrumsparteien. Es ist üblich, sie mit Verachtung zu betrachten, weil sie angeblich keine Ideologie haben und Menschen enthalten, die angeblich keinen gemeinsamen Nenner haben (säkular, religiös, linksgerichtet, rechtsgerichtet usw.), wenn sie in der Praxis ihre Hauptrolle spielen Gemeinsamer Nenner ist im Volksmund der sogenannte „Schleim“. . Sie sind vernünftige Menschen, die vernünftig leben wollen und bereit sind, auf vernünftige Zugeständnisse zu verzichten, und sie haben auch einige Dinge, die für sie weniger geeignet sind, aufzugeben, aber im Allgemeinen in Tänzen nicht gut zu ihnen passen. Sie sind keine anspruchsvollen Denker, und ja – sie haben keine geordnete Unterteilung, schon gar nicht als Kollektiv. Es ist nicht so beeindruckend, aber vielleicht ist es alles, was man braucht, um dieses Land zu * regieren *, anstatt zu versuchen, es zum Thron des Herrn in der Welt oder zu einem libertären oder sozialistischen Paradies der einen oder anderen Art zu machen. Menschen, die keine Kraft für Utopien haben. Meiner bescheidenen Meinung nach (wirklich arm und nicht nur als Ausdruck, ich kann mich einfach nicht dazu bringen, mich für diese Themen zu interessieren), war ein solcher Ansatz auch Teil des Kitts, der Bennetts vermeintlich seltsame Regierung einte (abgesehen von „einfach nicht Bibi " was in meinen Augen ein würdiger und gerechtfertigter Kleber ist).

  8. Warum ist der Rabbiner nicht mit Rabbi Ilai Ofran verbunden, da er auch mit der religiösen Partei (er hat einen Podcast zu diesem Thema) und all den oppositionellen Rabbinern im modernen religiösen Zionismus wie dem Torah- und Avodah-treuen Sheikh Yitzchak und einem anderen modernen Ultra- Orthodoxe Rabbiner wie Yehoshua Pepper müssen studiert werden
    Der Rabbi selbst sagte, dass es eine riesige Öffentlichkeit gibt, die modern ist, und ich stimme auch zu, dass es viele gibt, also sind Sie Rabbiner schuld, weil die gleichen Leute, wenn sie sehen, dass es Rabbiner gibt, wenn eine reguläre Mischna für sie stimmen will, einschließlich der Kleines Ich, das seit einiger Zeit über mangelnde Alternative schreit Empfiehlt dem Rabbi, sich von der dummen Gruppe Beit Midrash Anshei Chayil fernzuhalten, die eine Gruppe von Aktivisten ist usw. Nachdem ich ihr Video gesehen habe, dass der Rabbi da war usw ... und die Dinge sind einfach

    Im Namen aller meiner modernen ultra-orthodoxen Brüder bitte ich den Rabbi, uns jetzt sofort eine Alternative zu geben

    בברכה
    Menschen der Wahrheit und des Glaubens

    1. Wie ich schrieb, bin ich mit niemandem verbunden, weil ich kein politischer Aktivist bin. In der Vergangenheit habe ich mich auch geweigert, allen rabbinischen Organisationen beizutreten, die sich an mich gewandt haben, weil ich nicht damit einverstanden bin, dass sie als Kollektiv für mich sprechen sollten.

  9. Nein Rabbiner nein !!

    Wir werden die meiner bescheidenen Meinung nach völlig falsche politische Analyse ignorieren und hauptsächlich behandeln, ich weiß nicht, wie viel der Rabbi studiert hat und Rabbi Kooks Beit Midrasch kennt, aber diesen konservativen Beit Midrasch zu nennen, ist einfach ein Fehler! Rabbi Kook als Ganzes war ein Novum und eine Entwicklung, er sah das Einfrieren des Ortes als eines der schlimmsten Übel an, die es gibt. Melamed und Druckman ... vielleicht sollten Sie sich mit ihnen treffen und ihre Weltanschauung verstehen ...

    PS Kommentar zur Politik Fast alle Rabbiner (Tao, Druckman, Eliyahu und andere) fielen in ihren Gedanken über RAAM wie Sie. Wir wissen, dass er Recht hatte und dass er uns gerettet hat.

    1. Stork war auch am Anfang seines Weges eine innovative, lebendige und treibende Bewegung (ob man dem zustimmt oder nicht). Was davon übrig bleibt, sind Songs im wahrsten Sinne des Wortes.

  10. Es ist interessant, wie aus den Augen des Autors und anderer Befragter ein Detail verschwand, dass sich die religiöse zionistische Partei von Smutritz von den ultraorthodoxen Parteien dadurch unterscheidet, dass sie die einzige war, die nicht bereit war (mit Ausnahme des Vertreters von Rabbi Tao), sich mit Arabern zusammenzusetzen (die natürliche Partner der Araber sind). Es ist ein riesiger Unterschied zwischen Himmel und Erde. Denn das ist Zionismus. Das ist Loyalität gegenüber dem jüdischen Volk. Und das war ein schwieriges Dilemma. Und Smutrich hatte recht und regierte rechts. Es stellte sich heraus, dass selbst die moderne religiöse Öffentlichkeit (der ich auch angehöre) keine Loyalität gegenüber dem jüdischen Volk hat. Glücklicherweise habe ich bei den letzten Wahlen für Smutrich gestimmt (mir war klar, dass Bennett für die Linke gehen würde, um Premierminister zu werden. Obwohl ich mir nicht vorgestellt hatte, dass er auch für die Araber gehen würde).

      1. Ich habe den Fehler sofort korrigiert (ich brauchte ein paar Minuten, um den Fehler zu bemerken und auch die Korrektur zu schreiben), aber in der Tat ist es ein signifikanter Unterschied zwischen dem religiösen Zionismus und dem Ultra-Orthodoxen. Smutrich mag an Gottes Thron in der Welt glauben, aber er ist auch einer, der Geschichte studiert hat und eine historische Wahrnehmung hat, dass sich Juden auf niemanden verlassen und ihnen vertrauen können, außer sich selbst – Schicksal teilen (das ist, was meins hat und ich habe es ihm auferlegt). Mit Fremden spazieren zu gehen ist ein Verrat an dem hier sitzenden jüdischen Volk. Und ich beginne derzeit als moderner Orthodoxer, sehr ernsthaft an mir selbst zu zweifeln und darüber nachzudenken, ob Werte außerhalb der Tora wirklich wahre Werte sind (an die Menschen, die daran festhalten, wirklich glauben). Sie sind (die Werte) im Allgemeinen eine Lebensweise, die der Tora (oder allgemeiner Meinung) vorausging, aber an sich sind sie nicht von Dauer (wenn es keine Tora gibt, gibt es keine Lebensweise. Das heißt, Menschen, die ihre Flaggen sind Lügner).

        Es scheint, dass moderne Orthodoxe (insbesondere die aschkenasischen Säkularisten, einschließlich der Rechten, wahrscheinlich der Linken), keine Loyalität gegenüber dem jüdischen Volk haben. Ihr Interesse wird immer an erster Stelle stehen. Die progressive Linke führt die liberale Linke an (es gibt noch eine weitere). Während die liberale Rechte der Linken im Allgemeinen schmeichelt und von ihr geführt wird, versuchen die modernen Orthodoxen, beiden zu gefallen (aus langfristigen Minderwertigkeitsgefühlen gegenüber der NRP Vermächtnis) und werden von ihnen geleitet. Die Nicht-Haredi- und Nicht-Haredi-aschkenasische Öffentlichkeit ist dem jüdischen Volk gegenüber einfach nicht loyal (anscheinend ohne sich dessen bewusst zu sein. Wegen der fortschrittlichen Führung, die die Treue zu irgendeiner Regel verweigert). Das Ego der Individuen, aus denen es besteht, führt sie. Nicht, dass die Ultra-Orthodoxen kein Ego hätten, aber die Torah schreibt ihnen – ihren Führern – Loyalität gegenüber dem jüdischen Volk vor. Das ist wahrscheinlich der wahre Grund, warum die Ultra-Orthodoxen sich nicht melden – sie haben verstanden, dass dies nicht wirklich der Zustand des jüdischen Volkes ist. Sie erkannten, dass sie mit ihrem Schicksal allein waren und der Rest ihnen nicht treu war, was die Ultra-Orthodoxen noch nicht verstehen. Oder sie haben einen ähnlichen Glauben wie der Lubawitscher Rebbe in den übrigen Sprachjuden. Sie erkannten, dass sie mit ihrem Schicksal allein waren und der Rest ihnen nicht treu war

    1. Korrektur eines Fehlers: dass sie (die Araber) natürliche Partner der Ultra-Orthodoxen sind… und umgekehrt, dass er verständlicherweise bemerkte, dass Smutrich davon absah, mit ihnen zu sitzen, aber nicht wegen des Stuhls Gottes in der Welt 0, dass der Vertreter dieses Konzepts tatsächlich bereit war, mit den Arabern zusammenzusitzen. Der Vertreter von Rabbi Tao), sondern weil er glaubt, dass der Staat Israel der Staat des jüdischen Volkes sein sollte. Und dass die Araber zu einem feindlichen Volk gehören (und es gehört ihnen sowieso nicht, mit ihnen zusammenzusitzen und eine Regierung auf ihnen zu haben. Egal, was sie erklären, dass der Staat den Juden gehört. Loyal gegenüber dem Staat , macht eine Armee, effizient und besteuert mehr als jeder andere. Juden müssen lernen zu kooperieren)

  11. Nicht auf der konzeptionellen Ebene, sondern auf der Verhaltensebene beschreibt Elyashiv Reichner Rabbi Amital in einem Buch, das er über ihn geschrieben hat, als einen modernen Orthodoxen. Auch er hat Pedal satt

    Zu meiner Überraschung waren Sie wütend auf Silman. Wer morgens mit demselben Mann ein Dokument unterschreibt, um ihre Zukunft zu sichern, ist ein winziger Polythruite, der nur nach ihren Augen und nach ihrem Kern geht, den sie xxxx hinter sich hat. Es gibt keine Werte und keine Gedanken daran, das zu verraten, was ihm aufgewachsen ist.
    Derselbe Mann hat gewonnen. Hoffentlich werden das Justizsystem oder medizinische Gründe zu seinem Untergang führen. Und noch besser, wenn das bei der nächsten Wahl passiert

  12. „Das ist eine pragmatische arabische Partei (RAAM).“

    Überprüfung erforderlich, siehe:

    A. Dr. Mordechai Keidar über das gescheiterte Experiment mit RAAM

    https://youtu.be/RL_yXzwSvVU

    B. Wikipedia-Einträge:

    * Die Muslimbruderschaft (Ra'am ist bekanntlich die "südliche Fraktion" der Bewegung im Land).

    * "Hamas" (über seine Gründung)

    * "Mappe"

    1. Als Teil des Quellenstudiums schlage ich vor, dass Sie die Plattform von Smutritz und den Ultraorthodoxen überprüfen: Sie sind unter anderem dafür, Sabbatbrecher und Ehebrecher zu steinigen, Ungläubige in die Grube zu stürzen und sie nicht zu erheben , das Töten amalekitischer Babys und mehr.
      Sie sollten sich auch die christliche Plattform ansehen, nach der die zweite Backe serviert wird. Wer hat also im Namen des Christentums über Mord und Verfolgung gesprochen?
      Die schlauen Leute, die Bettwäsche zitieren, verstehen einfach nicht, wovon sie reden. Bewegungen und Gruppen werden nicht in ihren Substraten untersucht, sondern in ihrer Praxis. Sowohl Judentum, Christentum als auch Ram.

      1. Beigefügt ist die Plattform der Religiösen Zionistischen Partei. Ich habe es geschafft, es von einem Gefrierschrank aus zu durchsuchen und keine Spur von dem zu finden, was Sie ihnen zuschreiben. Vielleicht sind mir Dinge aus den Augen gerutscht - ich würde mich über einen ausführlichen Hinweis auf mindestens eine Referenz freuen.

        https://zionutdatit.org.il/%D7%9E%D7%A6%D7%A2-%D7%94%D7%9E%D7%A4%D7%9C%D7%92%D7%94/

        Korrekte Offenlegung: Ich habe kein Problem mit diesen Dingen, nach der Einrichtung des Sanhedrins und der Sitzung der Richter als erster im B.A. Dies ist das Gebot Gottes und bitte ist Abda Dekodsha Brich. (Versuche es wenigstens…).

        1. Ich schätze, Sie haben meine Absicht verstanden. Ihre Plattform basiert auf Tora und Halacha, und es gibt sehr feste Grundsätze. Wenn Sie sie auf der Grundlage dieser Amtszeiten beurteilen würden, würden Sie nicht weit kommen. Das Beispiel der Christen und der zweiten Wange macht dies sehr deutlich (es gibt keine politische Plattform einer politischen Partei).
          Was Abda Dekuba betrifft, so waren die Weisen auch seine Sklaven und setzten die Worte dennoch nicht genau so um, wie sie waren. Ich habe gesagt, dass es einen Unterschied zwischen der Formulierung eines prinzipiellen und theoretischen Substrats und der Praxis gibt, und mein Argument ist, dass Gruppen durch die Praxis und nicht durch das Substrat untersucht werden sollten.

          1. Vor dem Obersten Gerichtshof geben Sie meinem Verständnis zu viel Glauben. (Zumindest habe ich das so verstanden, wenn nicht, bitte korrigieren). In ihrer Plattform fand ich keine Spur davon. Zwar hat der Rechtsberater von „Yemina“ weiter behauptet, dass eine Plattform eine Partei in der Knesset nicht bindet, aber ich gehe dennoch davon aus, dass sie niemanden steinigen werden, bevor der Sanhedrin errichtet und das Gesetz wiederhergestellt ist Seelen, damit sich in der Zwischenzeit alle entspannen können…

            Es kommt mir nicht in den Sinn, mich mit Weisen zu vergleichen, aber sie sind für die Diskussion wirklich irrelevant. Sie lebten unter fremder oder sadduzäischer Herrschaft (außer für kurze Zeiträume) und waren wahrscheinlich in ihrer Fähigkeit, das Torah-Gesetz einzuführen, eingeschränkt. Manchmal haben sie die Dinge jedoch nicht mit ihren eigenen Worten, sondern sogar mit übermäßiger Strenge umgesetzt (wie derjenige, der in griechischer Zeit auf dem Pferd ritt, und Shimon ben Shetach, der achtzig Frauen an einem Tag und mehr aufhängte). Ich habe kein klares Modell für den Staat gemäß der Tora (älter und besser als ich wird gesehen werden, wie ich mich der Arbeit des Entwurfs nähere). Alles, was ich gesagt habe, ist, dass ich im Prinzip kein Problem mit der Entweihung von Sabbatbrechern und Ehebrechern habe, also wird der Große Sanhedrin es für angemessen halten, nachdem G-tt unseren Richtern zum ersten Mal in G-tt geantwortet hat. Ich gehe davon aus, dass sowohl der religiöse Zionismus als auch die Ultraorthodoxen verstehen, dass die Dinge heute nicht praktikabel sind, selbst wenn ein Wunder geschieht und sie eine absolute Mehrheit in der Knesset erhalten. Soweit ich einige von ihnen kenne, sind sie ziemlich nüchtern.

            Kurz gesagt, es ist nicht angebracht, einem politischen Gegner etwas in den Mund zu legen, was er nie gesagt hat, nur weil Sie es zu schätzen wissen, dass er so denkt. (Und wenn er es gesagt hat, danke ich Ihnen für den Hinweis).

            1. Lieber Mordechai. Du bist nicht so dumm, wie du dich darstellst. Ich habe nicht gesagt, dass sie sich einmischen würden, wenn sie an die Macht kämen. Ich habe das genaue Gegenteil gesagt: dass sie trotz der Plattform nicht skalieren werden, selbst wenn sie an die Macht kommen.
              Aber die Wunder der Wege zur Trendblindheit.

              1. Vielleicht ist der Trend für mich blind, aber um Gottes willen, unser lieber Rabbi, wo erscheinen die Dinge, die Sie ihnen zugeschrieben haben, in der Zaddik-Plattform? (Was sie mit ihrer Plattform machen werden, wenn sie an die Macht kommen, ist ein weiterer Punkt).

                1. Verstehst du wirklich nicht oder liest nicht was ich schreibe?
                  Es erscheint in der Tora und Halacha, die definitiv ihr Substrat sind. Ich habe damit die Verzerrung aufgezeigt, die in der Untersuchung der Bettung statt in der Praxis besteht.

  13. A. Die Ultra-Orthodoxen und Smutritz gehen nach rechts, weil die Trennung zwischen rechts und links wirklich – in unseren Bezirken – zwischen altem jüdischen Konservatismus und einem neuen Horizont besteht
    B. Die „Stricker“ entscheiden sich dafür, ihre konservativen Rabbiner zu krönen, weil sie Gefühle der Wertschätzung für die Tora haben (nicht, dass sie immer ihre Identität kennen). Keine Sorge – es wird in einer Generation aufgebraucht sein.
    dritte. Alle anderen werden als "lettisch" bezeichnet, weil diejenigen, die das nicht sind, das Gefühl haben, dass sie weniger bereit sind, in jüdische religiöse Werte zu investieren, die spezifisch für das Judentum sind, ob dies wahr ist oder nicht - hier ist nicht der richtige Ort.

  14. Warum sind die Spaltungen nur Konservatismus und Zionismus? Es stimmt, dass sowohl die Ultraorthodoxen als auch die religiösen Nationalisten konservativ sind, aber Hillel am Unabhängigkeitstag ist keineswegs die einzige Lehre von Rabbi Kook, der die von Ihnen erwähnten Rabbiner in ihre Fußstapfen treten. Auch wenn es bei Rabbi Tao so extrem aussieht, so ist es am Ende doch ein alle Lebensbereiche berührender Ansatz, ganz anders als der ultraorthodoxe.

  15. Auch wenn ich den meisten Ihrer Aussagen zustimme, was empörend (und rätselhaft, weil es offensichtlich ist, dass Ihnen das Phänomen, gelinde gesagt, nicht gleichgültig ist) ist die Haltung, in der Sie "auf dem Zaun sitzen":
    Die sehr konzeptionelle Ordnung ist wichtig und gesegnet.
    Dann verdient sie eine öffentliche Ansprache, Auspeitschung, weil sie sich nicht gemäß diesem ideologischen Verständnis und dieser Definition organisiert (die wirklich als gemeinsame Grundlage für die Details gilt, aus denen sie besteht) – ohne einen Prozess und eine Person oder Gruppe vorzuschlagen oder darauf hinzuweisen werden Fahnenträger sein.

    Ich bin sicher, Sie haben die Tatsache nicht aus den Augen verloren, dass die meisten Revolutionen und politischen und nationalen Veränderungen nicht nur aufgrund von Ideologien und Ideen stattfanden, sondern erst, nachdem ein Führer auftauchte (der mehr als einmal, nicht zufällig, einer ihrer Denker war). .

    Es ist daher rätselhaft zu hören, wie Sie einerseits den Mangel an Organisation unter dem von Ihnen definierten relativ häufigen Merkmal beklagen, die Lücke liegt in der Tatsache des Mangels an ideologisch-gotischer Führung (die sie als undefinierte Ergänzung zu etabliert hat andere definierte Methoden). Dadurch fühlt er sich Typ B, leicht usw.) - und auf der anderen Seite sitzt er auf dem Zaun und Sie suggerieren (oder motivieren) sich nicht, eine praktische Position einzunehmen und nicht nur Gothic. Die Akzeptanz kommt eigentlich vom Kennenlernen von Torich und deiner Arbeit. Wenn es eine Person war, die sich von der Praxis wegbewegt, ist das in Ordnung, aber es scheint mir, dass das fragliche Bedürfnis nicht verfehlt wird, sich während der Unruhen freiwillig bei der improvisierten Zivilgarde in Lod zu melden - ein schönes persönliches Beispiel, das auch auf eine Bereitschaft hinweist um bei Bedarf die Ärmel hochzukrempeln.

    Es scheint mir daher, dass die Gründung einer Methode und Führung (aktivistisch, wenn auch derzeit nicht parlamentarisch) ein notwendiger Schritt war. Und aus der Kolumne und Ihren Antworten an die Fragesteller geht hervor, dass Sie eine solche Verpflichtung nicht sehen und auf einen Messias warten, der Ihre Ideen aufnimmt und in die Praxis umsetzt.

    Nicht, dass ich die Notwendigkeit von Denkern und ideologischer Infrastruktur nicht anerkenne. Aber Sie verstehen wahrscheinlich, dass, wenn Sie erst gestern die Definition und damit den Wunsch, sie zu einer Methode zu machen, erreicht haben (und nicht nur der erwähnte "Mangel an Methode") - ein wenig rätselhaft zu erwarten, dass Man Dhao am nächsten Tag auferstehen wird und begeistern die Massen um ihn herum.

    Ich sehe nicht, wie sich Ihre Herangehensweise von der der Öffentlichkeit unterscheidet, über die Sie sich beschweren (auch wenn Sie sich im Namen der Höflichkeit einschließen), weil Sie nicht darauf hingewiesen haben, dass seine Methode eine Methode ist und nicht der legitime Rand des Unsystematischen.
    Andererseits. Die Öffentlichkeit hat ihren Teil dazu beigetragen, indem sie zum Beispiel für Bennett und nicht für Smutritz gestimmt hat. (Oder bleibt zu Hause etc.). Diejenigen, die angesichts des Drucks einknickten, waren genau die „Schlampen“ auf dem Spielbrett, auf die der Druck ausgeübt wurde. Nicht die Öffentlichkeit, die gesendet hat.

    1. [Übrigens kam etwas heraus, aber ich sah eine Nachricht, ich erinnerte mich an eine Tat. Irgendwann als Junior-Teenager habe ich meine Hand ins Backen von Kuchen für die Familie geschickt und hinterließ eine Spur von schmutzigem Geschirr. Meine Mutter sah die Situation ein- oder zweimal und komponierte dann eine Hymne, um zu sagen: "Wer sich vorbereitet und nicht putzt, als hätte er sich nicht vorbereitet." Natürlich habe ich heftig gegen sie geklatscht, weil ich die Vorarbeiten gemacht habe und warum und warum ich auch die Reinigungsarbeiten machen würde, und dass wer aufgehört hat Knoblauch zu essen, soll auch zurückgehen und aufhören Ambala zu essen. Zuerst dachte ich, sie meinte, dieser Kuchen sei nicht nötig, und es sei gut für sie, eine saubere Küche ohne Kuchen aus einer schmutzigen Küche und einem Kuchen darin zu haben. Und Nafka stellte fest, dass, wenn sie sich entschieden haben, einen Kuchen wie den Schabbat zu backen, dann sicher jeder, der sich die Mühe gemacht hat, hier mit ihm und seiner Aktion vor ihm zu arbeiten, und sich nicht einmal auf den Aufwand der Reinigung einlässt. Also wartete ich auf die Gelegenheit, gebeten zu werden, mich vorzubereiten, und ich beeilte mich, mich vorzubereiten und schmutzig zu gehen. Wie erstaunt war ich, als ich den vertrauten Gesang „Du hast dich vorbereitet und nicht gereinigt, als hättest du dich nicht vorbereitet“ aus dem Mund eines Hohepriesters hörte. Ich zog sofort meine Daumen heraus und ging zurück, um all das oben zu würzen, und fragte mich auch, wie es gemacht wurde, als ob ich mich nicht vorbereiten würde und was dies bedeutet, als ob und dass eine Person erzählt wird, die die Großmutter anrief, aber in der stand am Morgen nicht zum Gebet auf, als ob er die Großmutter nicht gerufen hätte. Und bis heute reibe ich gegen die Absicht des Sprichworts. Ist dies eine Wahrnehmung der Aufgabe als Ganzes und da es keine vollständige Aufgabe gibt, gibt es keine Punkte darauf. Oder vielleicht eine Taktik aus Unwissenheit, um sich Sauberkeit zu verdienen und die Aufgabenteilung zu vereinfachen. Oder wer stillen kann, wird weniger schmutzig. Oder dass es für einen Mann angenehmer ist, seinen Schmutz zu reinigen als den Schmutz eines Freundes. Oder Backen ist ein schönes und einfaches Handwerk und es geht nicht um andere Sklavenjobs. Und am Ende heißt es auf wundersame Weise, dass Sie nicht fordern, was Sie geerbt haben, beachten Sie, dass Sie im Verborgenen nichts zu suchen haben (kaufen). ]

      1. Kommentar zu 'Your Mother's Theory (LTG)

        In SD XNUMX in Tammuz P.B.

        TG - Hallo,

        Es scheint dem Generalstaatsanwalt, dass die Person, die den Kuchen gebacken hat, was zu den Pflichten der Mutter gehört (da das Backen eines der sieben Handwerke ist, die eine Frau für ihren Ehemann verrichtet) - denkt, dass er damit seiner Mutter geholfen und gerettet hat ihr Ärger. Und Ihre Mutter hat darauf zu Recht geantwortet, dass der Aufwand des Geschirrspülens und der Küche den Aufwand des Kuchenbackens übersteigt, so dass er dem Kuchenbäcker keinen Aufwand seiner Mutter erspart hat.

        Im Gegenteil, der Putzaufwand der Mutter nach einem backenden Mann ist viel größer, da die Frau geordnet backt und kocht, ohne dass der ganze Marmor und die Küche zu einer „Sodom und Gomorra Revolution“ und Chaos werden. Auch die Zubereitung des Kuchens bereitet der Frau „schöpferische Freude“, die große geistige Befriedigung bringt. Was nicht das Durcheinander mit Schmutz und „Unordnung“ ist.

        Und vielleicht zählt das Haus- und Geschirrspülen deshalb nicht zu den „sieben Handwerken, die eine Frau für ihren Mann verrichtet“, im Gegenteil, die Weisen sagten, „eine Frau wird keine Tellerwäscherin, denn es heißt:“ Die Leute gehen raus und waschen '🙂

        Und deshalb ist es gut für einen Mann, die Bürde zu tragen, den Salat zu waschen und zu testen oder sich dampfenden Tee zu machen. Und wenn er dann doch noch Lust aufs Backen und Kochen hat – das lernt er sauber und ordentlich.

        Mit dem Segen von „Support and Kitchen for the Righteous“, K. Kalman Hanna Zeldovsky

  16. Dvar Torah zu Malwa Malka

    Wenn ich mich entscheide, den Artikel von Rabbi Michi Yarom India mit großer Ernsthaftigkeit zu lesen, hat er es in der Tat verdient.
    Es stellt sich heraus, dass all die Verfolgung, die Verleumdung, die Belästigung und schließlich die, die in der Praxis davon abbrachen und zu seinem Untergang führten (2 seine Partei ist Teil der Religionsgemeinschaft und 61 minus 2 = 59 ist es eindeutig vorbei) es sind ist eine Tatsache, religiös und Teil der religiösen Gemeinschaft zu sein.

    Das heißt: Die Religiösen stürzten den religiösen Premierminister nur, weil er religiös war (und tatsächlich die Möglichkeit symbolisierte, religiös zu sein, ohne dem akzeptierten institutionellen Mechanismus unterworfen zu sein).

    Jetzt eine Frage:
    I K. behauptete die ganze Zeit, dass er (der Religiöse) verfolgt werde, weil er religiös sei.
    Hat der Kommissar auch in dem Maße, in dem sie (wieder religiös) verleumdet wurden, hauptsächlich wegen seiner Religiosität? (Über das hinaus, was vom Babysitten erwartet wird)
    Und der Generalstaatsanwalt wurde in dem Maße verleumdet, das sie (die Religiösen) hauptsächlich aufgrund ihrer Religiosität in der Hand haben? (Etc. über das hinaus, was von einem gewöhnlichen Schampus erwartet wird)
    Sowie der Leiter der Staatsanwaltschaft, Shai Nitzan, sowie religiöse Richter am Obersten Gerichtshof und wahrscheinlich auch ein religiöser Stabschef, wenn er im Amt ist, und jede Führungsposition im Staat.
    Wenn Sie religiös sind und Ihre Arbeit richtig machen, werden Sie dann am meisten vom religiösen Establishment verfolgt?

  17. Seudat D. David Malka Moshiach

    In der Vergangenheit habe ich gehört, dass Rechtsanwalt Weinroth von seinem Freund, dem damaligen Richter am Obersten Gerichtshof, Prof. Barak, gebeten wurde, für den Obersten Gerichtshof zu kandidieren, und dies ablehnte.
    Und wahrscheinlich war der Grund, dass er am meisten in seinem Stechen unter den Urteilen leiden würde,
    Und lieber normal leben als leiden.

    Tatsächlich litt Bennett hauptsächlich unter seiner Stigmatisierung, genau wie der verstorbene Weinroth erwartet hatte.

    1. Der verstorbene Adv. Dr. Weinroth hatte keine Angst um seinen Stall, sondern um sein Gewissen und die Rechenschaft, die er geben würde, wenn sein Tag vor Gott käme. Er sagte dies in sehr deutlichen Worten.

      Ich lernte einige der Weinroth-Brüder (einschließlich des verstorbenen Jacob) als ehrliche und rechtschaffene Menschen kennen (von denen einer meine Mutter Shachat für ein symbolisches Gehalt gegen den Staat vertrat, der sie auf empörende und beschämende Weise ihrer miserablen Rente beraubte). Ihre Ehrfurcht mit der Ehrfurcht der Angehörigen der "Rechten" zu vergleichen, tut ihnen großes Unrecht.

  18. Der Unterschied zwischen religiösem Zionismus und Ultraorthodoxismus

    Hallo, Reporter, denken Sie einen Moment nach, was ist der Unterschied zwischen dem Ultra-Orthodoxen und dem Ultra-Orthodoxen? Nach meiner Einschätzung werden Sie einen solchen Unterschied nicht einmal in einem Elektronenmikroskop finden (außer der Farbe der Kuppel und einem solchen Segen). ' Der Fall hat einen sehr großen Unterschied in der Frage der Einstellung zum Sand. Ultraorthodoxe Jungen, die sich immatrikulieren, werden Sie kaum finden, im Gegensatz dazu sogar unter den „ultraorthodoxen“ – Sie können einerseits Institutionen abzählen, die die Immatrikulation auf der einen oder anderen Ebene nicht angehen. Unter den Ultra-Orthodoxen gibt es daher Massen relativ älterer Studenten, aber selbst in Jeschiwas wie 'Merkaz' oder 'Har Hamor' findet man nur wenige ältere Studenten. Sogar diejenigen, die ein Student bleiben, werden es für ein paar Jahre sein, bis sie in der Welt arbeiten, wenn sie in einem Tora-Beruf sind, und diejenigen, die nicht geeignet sind, gehen zur Arbeit. Der Unterschied ergibt sich natürlich aus dem zionistischen Wert – der die Anwendung von Sand zum Zweck des Aufbaus des Landes als Mizwa betrachtet. Sowie die zionistische Bedeutung, die es als falsch ansieht, in einer Umarmung zu sitzen und sich mit der Tora zu beschäftigen, während man zusieht, wie die Dinge vom Himmel herunterkommen, und dem Wunsch, zu handeln und die Welt zu beeinflussen, Wert beizumessen. Das scheint mir der Wendepunkt zu sein. Legitimität ist ein Ergebnis und ein Preis, den der religiöse Zionismus für sein Eingreifen in den Aufbau des Landes und das säkulare Leben zahlt. Menschen, die die Welt der Tora verlassen, fällt es einerseits schwerer, Mizwot einzuhalten und gewissenhaft einzuhalten, andererseits haben sie das Gefühl, dass ihre Aktivitäten in der säkularen Welt auch eine Mizwa-Dimension haben, die den religiösen Preis überdeckt und rechtfertigt . Die Ultra-Orthodoxen stimmen dieser Möglichkeit natürlich nicht zu oder akzeptieren sie nicht. Kein Wunder, dass die moderne Orthodoxie in den Vereinigten Staaten gedeihen kann, da eine religiöse Person ohne sie eine Beschäftigung im Sand überhaupt nicht rechtfertigen kann (nicht für ihren Lebensunterhalt). In Israel hingegen sind es der Zionismus und der religiöse Zionismus, die diese Rechtfertigung liefern, und deshalb muss man nicht in die Bezirke der modernen Orthodoxie vordringen (die zugegebenermaßen zumindest als weiter vom ursprünglichen Judentum entfernt empfunden wird). )

    1. Dies sind allgemeine und nicht wirklich eindeutige Merkmale. Immer mehr Ultra-Orthodoxe machen die Immatrikulation und immer weniger Ultra-Orthodoxe. Das ist wirklich kein grundlegender Unterschied. Sand Accounting ist ein leeres Passwort, wie viele andere Passwörter, in denen sie unterschieden werden können. Die Frage, was in der Praxis passiert, ist wichtig und es gibt keinen Unterschied. Es gibt ultra-orthodoxe Gruppen, in denen die Anzahl der Schüler gering ist, sodass die Dosen keinen signifikanten Unterschied darstellen.

          1. Hahahahahahahaha. „Unterscheidet die Ermordung von Juden, nur weil sie Juden sind, nicht zwischen Nazideutschland und den Palästinensern (die Juden wollen, weil sie sich in dem Land niedergelassen haben, von dem sie behaupten, dass es ihnen gehört)? Definitiv nicht. Es ist teilweise in beiden Bevölkerungsgruppen vorhanden (es gab auch Nazi-Deutsche, die Juden nur töteten, weil sie einen Befehl erhielten, und nicht, weil sie Juden waren) “. Das ist ungefähr das Äquivalent zu dem Unsinn, den Sie hier geschrieben haben.

            1. Es heißt: Mit Peitschen nicht fahren. Wenn Selbstvertrauen ein Argument wäre, wäre unsere Situation trostlos. Denken Sie noch einmal nach, und es scheint mir, dass sogar Sie in der Lage sein werden, die Torheit in Ihrem Vergleich zu erkennen.

      1. Die Aussage, dass der Unterschied zwischen der Immatrikulation (und der Extraktion von Daten für die Beschäftigung) zwischen ultra-orthodoxen und ultra-orthodoxen religiösen Zionisten nichts Eindeutiges ist, überrascht mich. Die Daten bezüglich der Ultra-Orthodoxen sind ziemlich eindeutig und tauchen in jeder Internet-Debatte über die Wirtschaft und die Ultra-Orthodoxen auf. Ich habe keine ähnlichen Behauptungen gegenüber Mechinat Ali oder sogar Mount Moor gesehen.
        Der Versuch zu sagen, dass es keinen ähnlichen Unterschied gibt, da die Grenze zwischen den Öffentlichkeiten verwischt ist, würde argumentieren, dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen ihnen gibt, weil die Grenze zwischen der orthodoxen und der traditionellen Öffentlichkeit verwischt ist (und die ganze Kolumne hier ist es genau auf der Debatte über die Akzeptanz der Halacha als einzige Quelle von Werten aufgebaut).

        Und da es meiner Meinung nach damit zusammenhängt, werde ich es etwas reduzieren und korrigieren, dass Rabbi Yitzchak Yosef auch jetzt noch kein Lob am Unabhängigkeitstag sagt.

        1. Im Herzen von Mount Moor ist es nicht üblich, Kindern Englisch beizubringen und die Ergebnisse entsprechend; Niedrige Immatrikulationsquoten und Erhalt der Kinder im ultraorthodoxen Modell für die nächste Generation. Der einzige Fluchtweg ist die Armee, aber das gilt auch für gewöhnliche Ultra-Orthodoxe.

  19. Was ist mit den Beit Midrash im religiösen Zionismus, die keine Nachkommen der Studenten der Harzia (Zentrum und Berg Mor) sind, wie die Yeshiva von Gush und die Yeshiva von Ma'ale Adumim?

    Es scheint, dass sie bieten, was Sie wollen, und schließlich haben diese beiden Jeschiwot unter ihnen die Schüler der Weisen und die Jeschiwot Bat (Sie waren R.M. in einem von ihnen… in Yeruham, das eine Art Bat Yeshiva des Blocks ist) herausgenommen.

    Es scheint, dass es eine rabbinische Yeshiva-Alternative gibt, nach der Sie suchen und von der Sie in dem Artikel behauptet haben, dass sie nicht existiert.

  20. Sie definieren die Grundlagen der nationalen religiösen Öffentlichkeit einfach anders und ohnehin sind alle von Ihnen erwähnten Rabbiner Ihrer Meinung nach ultraorthodox.
    Die Antwort von der anderen Seite wird einfach sein: Religiöser Zionismus wird nicht (notwendigerweise) in Bezug auf die Moderne definiert, sondern in Bezug auf den Zionismus. Nach diesem Kriterium, das mir akzeptabler erscheint, sind die oben genannten Rabbiner äußerst national und erhaben.
    Und noch ein Wort zu dem liebenswerten abfälligen Spitznamen heute „Haredal“ – man kann mit Ausreden rechts und links gehen, aber dieser Spitzname wurde ursprünglich von denen erfunden, die sagten, nimm es nicht auf die leichte Schulter und sahen einen Anblick vor ihren Augen Ich werde mich der Halacha verpflichten. Dieser Blick war sehr unangenehm, weil er sie in eine Position brachte, in der sie sich wie falsch lagen. Was zu tun ist? Erfinde einen abfälligen Spitznamen. Es ist nicht so, dass ich Hafifnik bin (und das werfe ich dir natürlich nicht vor, aber im Sinne des Profits ist es meistens da), er ist ein Senf! Jetzt ist es möglich, mit einer Kuppel und einem reinen Gewissen wieder ein Nichtjude zu sein.

    1. Ich weiß nicht, ob Sie denken, dass Sie meine Worte gelesen haben oder dass Sie sie gelesen und nicht verstanden haben. Weiß nicht, welche Interpretation weniger schmeichelhaft ist.
      Ich habe die nationalreligiöse Öffentlichkeit nicht anders definiert. Ich definiere ihn genauso wie Sie. Ich habe nur argumentiert, dass es Teil der Ultra-Orthodoxen ist (weil die Frage des Zionismus heutzutage wahrscheinlich bedeutungslos ist) und die Wasserscheide um die Moderne und nicht um den Zionismus liegen sollte. Das heißt, moderne Orthodoxie gegen Ultra-Orthodoxismus. Um diese Linie herum gehören die Idim, die ich erwähnt habe, alle zu den Ultra-Orthodoxen.
      Daher ist der Spitzname Senf, egal welcher Herkunft, zutreffend und präzise. Sie sind ultraorthodox (d.h. antimodern) und national. All dies wurde natürlich in der Kolumne selbst geschrieben und erklärt. Die Tatsache, dass Sie falsch bezeichnen und verallgemeinern, ist kein unterstützendes Argument für irgendetwas.

      1. Nun, zum zweiten Mal: ​​Sie widersprechen Ihrer Annahme, dass die signifikante Trennlinie um die Moderne verläuft, und noch mehr widersprechen Sie der Aussage, dass die Frage des Zionismus irrelevant ist.
        Es gibt Kontroversen über die Haltung gegenüber dem Staat und seinen Institutionen, ob wir in Erlösung sind usw., die grundlegende Fragen wie den Militärdienst und mehr aufwerfen.
        Ihr Recht, anders zu zerkleinern, und in Ihrer Abteilung sind die oben genannten Rabbiner in der Tat ultraorthodox, aber mir scheint, dass die Mehrheit der Öffentlichkeit sie nicht als solche definiert, gerade weil sie Ihnen in der ursprünglichen Definition der Wasserscheide nicht zustimmt.

        Was die Haredi angeht – das erste Mal sah ich diesen Spitznamen bei denen, die nicht damit einverstanden waren, Frauen live singen zu hören, etwas, das selbst die großen liberalen Rabbiner verboten.

  21. Die obige Analyse wäre zu 100 Prozent zutreffend gewesen, wenn Levant Shivi Reichner oder Shmuel Shetach geheißen hätte. Was zu tun ist Der Lebenslauf des pensionierten Premierministers deutet darauf hin, dass er eher ein Anhalter ist, der sich um seine eigene Prosa kümmert, als ein Ideologe, der seine Ordnungsdoktrin zum Wohl der Wählerschaft anwendet. Er hatte nie eine geordnete Mischna, aber Ego - ja.

    Bennett ähnelt jemandem, der nach amerikanischen Motivationsbüchern arbeitet. Der Himmel ist die Grenze, Sie können sich in die Generalstabspatrouille eintragen, eine weltliche Schönheit heiraten, ein Hightech-Millionär werden und dann über den nächsten Schritt nachdenken. Everest besteigen? Um ein Kassenfoto zu machen? Ministerpräsident werden? Bennett wählt die dritte Option und spielt eine Weile mit dem Konzept der israelischen Partei (für alles Gute, gegen alles Böse, hier ist was gut und was angenehm ist, Shabbat Ahim beides). Dann denkt er nach und führt eine Aktienmarktübernahme direkt über dem Skelett des NRP durch.

    All dies dient nicht dazu, einen neuen ideologischen Geist in den Interpretationen des religiösen Zionismus zu inspirieren, sondern um sich selbst zu fördern, und das um jeden Preis. Dies ist der Grund für die Platzierung von Eli Ohana, die Bruderschaft mit Lapid und die Zickzackbewegungen vor, während und nach der letzten Wahl. Es ist klar, dass es Platz für eine utopische Party im Geiste der Mount Etzion Yeshiva und auf der linken Seite gibt, aber Bennett hat hauptsächlich Wind und Klingeln.

    1. Seltsam, dass Sie sich das über Bennett ausgedacht haben. Ist schon ein American Pike nach Bibis Lebenslauf. Er heiratete sogar einen Nichtjuden und später einen Geisteskranken. Und auch alle seine Frauen betrogen, glaube ich. Und womit hat er sein Geld verdient? Von Pike und mehr Pike und ein weiterer versteckter Rabbiner über die Offenbarung.
      Einfach gesagt, Bennett hat sein ganzes Leben lang hart gearbeitet und alles, was er kann, exzellent gemacht. Und das Beste, was aus ihm herauskam, war, dass er es schaffte, die jonglierende Anhalterin etwas aus dem Blickfeld von Bibi zu schnippen. Die ersten, die den Mut und den Einfallsreichtum haben. Nachschon.
      Kein Grund, Motivationsmängel anzunehmen, und irrelevant.

      1. Erstens ist „But Bibi“ keine Antwort auf Bennetts Heldentaten. Bibi hat viele Mängel, ich würde mich freuen, wenn er sich aus dem politischen Leben zurückzieht, schon wegen seines relativ extremen Alters. Zweitens sind die Handlungen einer Person (jeder Person) weitgehend ein Ergebnis ihrer Herkunft, Bildung und sogar äußeren Erscheinung.

        Bibi, die in vielen Medien mit einem Teelöffel Gold oder zumindest Geld im Mund geboren wurde, musste niemandem etwas beweisen. Seine Karriere, einschließlich Höhen und Tiefen und Verrat an Frauen und Wählern, sieht ziemlich natürlich aus. Auf der anderen Seite kämpfte Bennett darum, sich selbst und seinen Mitmenschen zu beweisen, dass ein relativ kleiner Khurchik sich für die Patrouille anmelden könnte, dass ein Sohn der Außerirdischen, die der Reformgemeinschaft angehören, ein Liebling der Siedler und der Ältesten von werden könnte das NRP und so weiter.

        Wenn ein Anführer vom Napoleon-Syndrom getrieben wird, ist das an sich schon gefährlich.

        1. Was für eine herablassende und verzerrte Haltung gegenüber Menschen, die bei Null angefangen und sich mit ihren eigenen Händen aufgebaut haben.
          Bibi darf, weil er von den Leuten erhaben ist. Halb G-tt. Aber einer der Menschen? Warum wagt es, auf unsere Kosten erfolgreich zu sein? Sie können nicht.
          Zu keiner anderen Zeit erwähnenswert, das Problem ist, dass Sie heute nicht der einzige sind, der dieses wunderbare Argument vorbringt.

  22. Jedes Mal, wenn Sie Ihre Glaubenslehre in die Politik übersetzen, wird diese mit den obligatorischen Differenzen die ultraorthodoxe „Thora-Meinung“ einfach negieren. Kluge Leute mit einem geordneten und wichtigen Subtext (obwohl deiner innovativer und origineller ist), die ihre Lehren über bestimmte politische Bewegungen aus Mangel an Vertrautheit und oft auch aus tiefem Unverständnis vergewaltigen. Ich fordere dies lobend, weil sie und Sie sich mit weit wichtigeren Dingen beschäftigen als mit den Wendungen der Politik und all dem Ekel, der sich dort abspielt, aber ohne Bekanntschaft endlich eine Meinung zu äußern, ist nicht seriös.

    Der unglückliche Naftali Bennett etwa, als er mit Yair Lapid stinkende Deals machte und dabei alles, was ihm lieb und teuer war, unter jedem frischen Mikrofon auf den Kopf stellte, war nicht gerade von all den noblen Beschreibungen hier getrieben, sondern viel mehr von hemmungslosem zynischem Größenwahn , und es ist ein gutes Vaterhaus für alle anderen Interpretationen.

    Verzeihung, wirklich Vergebung, denn ich bin kleinlich vor Ihrem Goth, wenn Sie über Politik schreiben, ist es normalerweise nur peinlich für diejenigen, die im Geschäft sind. Sicher löschen, aber entladen war mir trotzdem wichtig.

    1. Es bedeutet, dass Sie "im Geschäft" sind, können Sie beschreiben, was gemeint ist?
      Bedeutet Ihre Anwesenheit in Angelegenheiten, dass Sie auf den akzeptierten Nachrichtenseiten surfen und die Propaganda von Ihrer Seite als ihr Format schlucken, oder sind Sie geheimen und speziellen Informationen ausgesetzt, die nur wenigen von Ihnen bekannt sind?

    2. Es ist ein bisschen seltsam für mich, dass jemand, der meine Worte liest, Angst hat, dass ich diesen Beitrag lösche. Warum sollte ich löschen? Und dass ich hier keine Kritik an meinen Worten erlaube? Ich protestiere gegen diese wilde und unbegründete Verleumdung.
      Tatsächlich habe ich nirgendwo geschrieben, dass dies Bennetts Motivation war (obwohl ich das glaube, trotz der dunklen „Geschäfte“, die Sie hier beschreiben. Aber ich beschäftige mich nicht mit dem Bennett-Mann, sondern mit den Prozessen, die er reflektiert). Ich sagte, er sei erfolgreich, weil er dieses Gefühl übertraf und viele seiner Wähler erwarteten, dass er in diese Richtung handelte. Die Intentionen von Adam Bennett interessieren mich nicht wirklich, ich habe mich auch nicht damit beschäftigt. Wie gesagt, verwende ich die politischen Prozesse als Demonstration ideologischer und sozialer Prozesse.
      Wenn Sie diese Art von Verlegenheit empfinden, wenn Sie meine anderen Worte in der Politik lesen, dann bin ich völlig ruhig. Ich schätze, auch an anderen Stellen versteht man einfach nicht, was man liest. Vielleicht hat jemand, der sich in Politik zu gut auskennt, ein vages Verständnis und es fehlt ihm an Leseverständnis. Das ist ein Teil des Schlamassels, den du dort erwähnt hast.
      Bei solchen Lobpreispredigten braucht es keine abfälligen Predigten.

  23. Michi Ich glaube nicht, dass es moderne Orthodoxe gibt, die in der Erklärung zugeben, dass einige ihrer Werte aus anderen Gesetzen stammen, die nicht die Tora sind. Sie basieren nur auf menschlicher Sabra. Es stellt sich heraus, dass wir versklavt sind * unser * Verstand *. Zu * unseren * Intuitionen.

    Selbst diejenigen, die sagen, dass einige der modernen Werte der Tora nicht widersprechen. Sie begründen, dass sie eine Grundlage hatten. Es gab Feministinnen, oder wenn Sie es schon entschuldigen, auch wenn die natürliche Moral zu berücksichtigen ist. .

    Nicht, dass ich persönlich es für ein Fremdwerk oder gegen Gottes Willen halte, an menschlicheren Werten festzuhalten. Auch in Situationen, in denen sie nicht im Widerspruch zur Thora stehen. Und wer von uns tut das nicht? Natürliche Emotionen in erster Linie. Und Selbst die durchschnittliche Feministin ist zum Beispiel von Vergewaltigungen schockiert, sowohl wegen Inzest als auch wegen menschlichem Mitgefühl.

    Aber die Frage ist, welches Gewicht es braucht, wenn eine Person so lange versucht, 100 Prozent modern zu sein und 100 Prozent Torah für den Namen zu arbeiten. Und ich weiß, dass das nicht Ihre Richtung ist. Dieselbe Person überzeugt sich davon, dass es keinen Widerspruch gibt oder Konflikt Dissonanz Allgemein.

    Aber mein Hauptargument ist, dass ich nicht glaube, dass solch eine moderne Orthodoxie sogar im Ausland in großen Mengen existiert, und wenn sie nicht darin geschrieben worden wäre, hätten sie sie nicht gehalten: „Rabbiner der Aufklärung“. Und es ist nicht neural, dass wir geistige oder biologische Nachkommen haben

    1. Definitiv hat und hat. Die Frage, wie viele es sind, ist eine andere Frage. Selbst diejenigen, die dies nicht zugeben, tun dies nur deshalb, weil sie sich der Option, zwei Wertesysteme gleichzeitig zu haben, nicht bewusst sind, aber dies ist wirklich ihre wirkliche Situation. Aufgrund des intensiven Predigens sind sich meiner Meinung nach viele Menschen, die diese Position vertreten, nicht einmal in sich selbst bewusst. Ich denke, es gibt viele von ihnen.
      Übrigens ist das Halten von zwei Wertegruppen nicht dasselbe wie das Teilen, es sei denn, einer von ihnen ist nicht mit G'tt verwandt. Aber wenn sie beide mit ihm verwandt sind, ist das kein Problem. Ich habe das viele Male erklärt, und auch in dieser Kolumne selbst. Wenn ich davon spreche, Werte außerhalb der Tora zu halten, meine ich damit kein Wertesystem außerhalb von G'tt. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge.

  24. Richtiger ist es, zwischen religiösem Konservatismus und praktischer Religiosität zu unterscheiden
    Es gibt viele, die den Konservatismus nicht mögen und sich andererseits von der Moderne entfernen, wenn sie zu weit geht

    In der Realität des Lebens hier in Israel gibt es keinen Platz für die Partei (mit Betonung als Partei und nicht als Privatleben) der Moderne als Ideologie, denn wiederum, wenn sie ideologisch ist, dann wird sie mit der Moderne unweigerlich an einen extremen Ort gelangen und haben eine geordnete Mischna namens „Religion“.

    Platz für eine weniger ideologische und mehr taktisch-praktische Darstellung gegenüber dem Säkularismus ist allenfalls im Sinne von Let me build and be wise
    Auf dem Tisch liegen viele, viele ungelöste Fragen, die die Moderne nicht zu beantworten hat oder die sie auf lächerliche Antworten beantwortet und im Namen der Religion alle möglichen Phänomene koscher macht

    Andererseits weiß praktische Religiosität zu unterscheiden zwischen Gewünschtem und Gefundenem
    Tatsächlich war es die Rolle der Gemeindevorsteher in jeder Generation, sich mit der Praxis und der Ideologie zu verhalten.Die Rabbiner gaben als Richtlinie nur an, dass es sich in den letzten Generationen ein wenig vermischt habe.

    Der Versuch, ein Beispiel für die Unterscheidung zwischen praktischer Religiosität und moderner Religiosität zu geben
    Angenommen, der gesamte Kabinettstisch ist ein Vorschlag, um „Familienwerte“ gemäß einer progressiven säkularen Weltanschauung zu vermitteln
    Die modernen Ordensleute werden also versuchen, es koscher zu machen, um das Andersartige und Seltsame und den Rest des Unsinns zu akzeptieren
    Dagegen werden die konservativen Ordensleute einen erbitterten Krieg führen
    Und die praktischen Ordensleute werden das aufgeladene und ideologische Problem ignorieren und versuchen, den Schaden in Bezug auf den Umfang des Plans und seine Details zu minimieren
    (Die Ultra-Orthodoxen sind in gewissem Sinne sowohl konservativ als auch praktisch religiös, da sie sich im Rekrutierungsgesetz unter jedem frischen Baum widersetzen, und andererseits schicken sie ihre Vertreter in Komitees, um zu versuchen, den Schaden zu minimieren.)

    1. Das Beispiel, das Sie gegeben haben, zeigt, dass Ihre Unterscheidung inhaltsleer ist oder dass Sie einen Strohmann angreifen. Die moderne Orthodoxie übernimmt nicht automatisch einen modernen Wert. Er erlaubt sich das nur, wenn ihm der Wert richtig und würdig erscheint. Wer einfach alles um sich herum umarmt, ist einfach träge.
      Die Beschreibung Ihres Ultra-Orthodoxen sollte ebenfalls diskutiert werden, und dafür ist hier kein Platz. Sie sind zwar pragmatisch, aber das ist keine andere Wahrnehmung, sondern eine Verhaltensweise. Ich spreche hier von Wahrnehmungen und nicht von Taktiken.

  25. Hallo

    Hoffentlich ist es nicht zu spät, um zu antworten (es gab ein Familieninteresse, das mich erwischt hat).

    Zunächst muss ich auf eine Kolumne hinweisen, die ich einmal über diese Ihre Idee geschrieben habe,

    https://www.kipa.co.il/%D7%97%D7%93%D7%A9%D7%95%D7%AA/%D7%93%D7%A2%D7%95%D7%AA/%D7%94%D7%93%D7%A8%D7%9A-%D7%9C%D7%94%D7%99%D7%A4%D7%98%D7%A8-%D7%9E%D7%94%D7%A8-%D7%94%D7%9E%D7%95%D7%A8/

    Vor acht Jahren war dies das erste Mal, dass ich mit diesem Argument konfrontiert wurde, und es machte mich wütend. Aber heute denke ich, dass Sie sehr recht haben und die Bruchlinie genau das ist, was Sie beschreiben. Auf praktischer Ebene sind diese Themen viel relevanter und beeinflussen das Leben.

    Aber auf gotisch-ideologischer Ebene liegt die Wurzel meiner Meinung nach immer noch in der klassischen Teilung.

    An der ultraorthodoxen Auffassung hat sich seit der Rückkehr nach Israel nichts Wesentliches geändert. Die gleiche Lebensweise des Exils.

    Nach Ansicht von Rabbi Kook ist die Rückkehr nach Israel eine Rückkehr zu biblischen Zeiten, es ist ein Streben, Halacha und Aggadah zu verbinden und so die ganze Welt von Halacha von Ende zu Ende zu verändern (Rabbi Shagar behauptete, dies sei Rabbi Kooks radikalste Innovation). Es ist ein Bestreben, in allen historisch-philosophisch-kulturellen Prozessen einen Teil eines vollständigen und umfassenden historischen Prozesses des Aufbaus des Volkes Israel zu sehen, wie Rabbi Kook im Laufe der Ideen beschrieben hat.

    Es ist wahr, dass die praktische Implikation von Rabbi Kook die Anerkennung der säkularen Welt ist, und deshalb hielten die Menschen der Mizrahi daran fest und wurden daher von den Säkularisten beeinflusst, also machte Rabbi Tao eine Kehrtwende und versuchte, alles neu zu etablieren. Aber Rabbi Tao ist der grundsätzlichen Ansicht von Rabbi Kook immer noch vollkommen treu.

    Nach dieser Ansicht haben wir eine historische Rolle beim Aufbau eines Königreichs von Priestern zu spielen. Konzentrieren Sie sich nicht auf D. Amot von Halacha. Dies bedeutet, dass TH gebaut wird, um die Nation religiös voranzubringen, und wenn dies geschieht, wird es möglich sein, zum Tempel zurückzukehren, zu prophezeien, Halacha und Legenden zu verfassen und so weiter. Das ist die Vision von Rabbi Kook.

    Die Essenz von Rabbi Kooks Neuerung liegt in der Welt der Kabbala, die Rabbi Kook erneuert, mit den arischen Schriften verglichen wird, wonach die Bedeutung der Abstammungsordnung aus Sicht der menschlichen Schöpfung Teil des göttlichen Prozesses ist und damit Rabbi Kook behandelt mit Philosophie und Bildung aus kabbalistischen Ideen. Darin unterscheidet sich Rabbi Kook von den Ga'a und den Ramchal, in deren Fußstapfen die ultraorthodoxe Welt tritt, die das Gleichnis in Gottes Führung der Welt und nicht in der Erschaffung des Menschen sahen.

    Es ist wahr, dass er derzeit ein Ultra-Orthodoxer ist, noch verschlossener als der Ultra-Orthodoxe, aber dies ist eine vorübergehende Situation. Sein allgemeiner Trend, Senf, war und bleibt der Trend von Rabbi Kook.

    Diejenigen, die an der nationalreligiösen Ansicht hängen, um für westliche Werte koscher zu sein, dann haben sie vollkommen Recht, dass Senf sich nicht von den Ultraorthodoxen unterscheidet und daher die nationalreligiöse Öffentlichkeit braucht, um sich zu vereinen und selbstbewusste Führung in sich und ihrer zu wachsen Weise, aber wer versteht, dass der ganze Zweck der Errichtung des Staates Unser Streit mit den Ultra-Orthodoxen, die darauf warten, dass er vom Himmel kommt, und koscher für die Sandwelt, die praktische Sache ist, aber nicht das Herz der Debatte, also ist er sehr Zufrieden mit der aktuellen Situation und nur darauf wartend, dass wir dieses Stadium erreichen, werden die Religiösen verinnerlichen, dass der Staat auf seinem Weg gebaut wird

    1. Die Theorien von Rabbi Kook sind in der Tat anders, und ihr Interesse gilt dem Zionismus, und dies kann auch Auswirkungen auf religiöse Wahrnehmungen haben (eine gewisse Modernität). Das hat heute keine Bedeutung mehr, also ist es eine Industrie der Ultra-Orthodoxen. Sie warten vielleicht zu Recht darauf, dass der Messias ein anderes Modell verwirklicht, also kann es einen Unterschied in der zukünftigen Utopie der beiden Gruppen geben. In unserer praktischen Sache gibt es keinen Unterschied zwischen ihnen. Ich denke, Sie werden auch Ultra-Orthodoxe finden, die Ihnen sagen werden, dass ihre Angst praktisch ist und ihre Utopie auch andere Wissenschaften und Werte umfasst. Solange es für uns keinen praktischen Bezug hat, können sie sehr offen und liberal sein, haben Dera aber noch nicht qualifiziert. Dies ist ein moderner Text der Ultra-Orthodoxen.
      Abgesehen davon ist Ihre Operation die gleiche wie meine, und ich stimme ihr voll und ganz zu (mit einer anderen Schlussfolgerung natürlich).

      1. Tatsächlich bin ich mir nicht sicher, ob dies die Halacha für den Messias ist. Der Tempel ist ein integraler Bestandteil der Vision der Universalität, über die Rabbi Zacks sprach und über die Rabbi Shreki spricht, und die Veränderung der Studienform ist ebenfalls ein integraler Bestandteil davon. Die Zukunft, der Messias, steht bereits vollständig vor der Tür

  26. Michis Artikel ist ein klassisches Beispiel für intellektuelle Unehrlichkeit.
    Michi spricht darüber, dass vor allem die Ultra-Orthodoxen und der Senf gegen Bennett waren.

    Michi wird eingeladen, über die riesige Demonstration "für das Überleben der Regierung" in den Tagen vor Bennetts endgültiger Entscheidung zu lesen.
    Zur Information der Leser - insgesamt kamen etwa 2,000 Menschen (mehrere Hundert) zu einer Demonstration in der Regierung.

    Wo sind all die nicht-ultra-orthodoxen oder Senf-Religiösen?
    Warum sind sie nicht zu Zehn- / Hunderttausenden auf die Straße gegangen?

    Erfinde den Verfasser des Artikels, um sich selbst zu überprüfen, bevor er solchen Unsinn veröffentlicht.

    1. Unser Rabbi Shlita hat Recht. Wer unserem Retter im Bennett Yerach die Stirn bietet – ist zumindest in seinem Herzen Senf, auch wenn sein Aussehen anders ist. Ein Zeichen, um von Nir Orbach und Idit Silman zu sprechen, die bereits die Ängste in ihrem Inneren berührt haben.

      Und umgekehrt, Menschen mit großer Kuppel, Quasten draußen und langem Bart, die Bennett unterstützen, sind nicht mit Senf infiziert und untersuchen 'die Generation von Messias, Dayahu Bish Malbar und Tev Malgao' 🙂

      Grüße, Gilad Chaya Gavriyahu-Grushinsky

      1. Zwischen „Rabbiner schätzen“ und „Nein“ bestätigen

        In SD XNUMX in Tammuz P.B.

        Selbst diejenigen, die Kabeljau nicht so streng mahlen, und sogar diejenigen, die sich als „säkular“ definieren – es gibt eine Situation, die eine positive Affinität zur Tora und ihren Weisen hat, schätzen Rabbanan und Rachim Rabbanan.

        Er war ein religiöser Mann, der sich aufgrund der „Kontrolle der Rabbiner“ aus dem jüdischen Heim zurückgezogen hatte, und war seine „säkulare“ Partnerin, die, obwohl sie von ihrem Seniorpartner zum Rücktritt gezwungen wurde, den weisen Rat der Rabbiner mit lobte wen sie gerne zu Rate zog.

        Es scheint, dass Bennetts Rücktritt – das „Recht“ an eine Öffentlichkeit zurückgibt, die sich liebevoll der Rechten, der Tradition und den Rabbinern zuwendet. Matan Kahana und seinesgleichen – werden sich als Elazar Stern Nakinli Turpez wiederfinden, Mitglieder der „Trustees of Torah and Labour“, deren Krieg gegen „religiösen Extremismus“ ihrer Rechten vorausgeht – werden ihren Platz in „Yesh Atid“ und dergleichen finden , während Tora-Liebhaber sich wieder in der „richtigen“ Nähe zum Tora-Publikum wiederfinden.

        Mit freundlichen Grüßen Galgag

  27. Ja, es ist so akribisch wie Kabeljau

    Shatzal, Matan Kahana liebt die Tora nicht weniger als die Liebhaber der Tora, von denen Sie sprechen. Er kämpfte nicht gegen religiösen Extremismus. Er bekämpft religiöse Korruption und wird nichts gegen die Halacha unternehmen. Er ist ein religiöser Mann, ehrlich, so akribisch wie viele andere, und seine Absichten sind um des Himmels willen.
    Ich habe auch Dinge gelesen, die Sie in der Vergangenheit gegen die koschere Reform geschrieben haben. Bitte beachten Sie, dass die Entscheidungsträger im Rabbinat heute in koscheren Angelegenheiten keine Rabbiner, sondern Beamte sind. Trotzdem sind ihre Entscheidungen in Bezug auf sehr wesentliche Dinge in ihrer Koscherheit und ihren Verfahren endgültig. Entscheidungen, die nicht unbedingt halachisch und sachlich sind und ziemlichen Schaden anrichten. Sowohl für koschere als auch für die private Tasche.
    Auch wenn es bei der Reform einige noch nicht behobene Misserfolge gibt, kommt sie doch von einer guten Stelle, die schwierige Probleme, die heute bestehen, lösen will.
    An vielen Orten der Welt gibt es kein „Oberrabbinat“, und doch essen die Juden, die sich für koscheres Essen interessieren, ausgezeichnet koscher. Keine rabbinische Institution ist die ultimative Garantie für die Qualität koscherer Speisen.

    1. Daher sein Platz in Yesh Atid

      Sicherlich liebt Matan Kahana die Tora, weil er sich deshalb die Mühe gemacht hat, sie vor den Rabbinern zu „retten“, und deshalb wird er in Gaza einen Ehrenplatz in der einzigen Partei haben, deren Führer das Buch der Betrachtungen über Tora-Passagen geschrieben hat, das „ Es gibt eine Zukunft' 🙂

      Ich sprach jedoch von „Mukir Rabbanan“, von denen, die gerne den Rabbinern zuhören und ihren Rat und Einfallsreichtum genießen, auch wenn sie überhaupt nicht damit einverstanden sind, und im Gegensatz zu denen, die die Rabbiner als „Last und daher demontiert“ ansehen das "Judenhaus". Und im Gegensatz zu denen, die daran dachten, den Rabbinern Israels Verfahren und Gesetze von Koscher und Konversion zu diktieren.

      Über die Reform des Kashrut-Betrugs, die Kahana zu diktieren versuchte, wonach der neueste Schiedsrichter in Kaschrut-Angelegenheiten ein vom Minister für Religionen ernannter Beamter sein wird, der als „Kashrut-Kommissar im Oberrabbinat“ bezeichnet wird, um die Verbraucher irrezuführen und die Schulung für Organisationen mit Geschäftsinteressen - Ich habe in Spalte 427 auf die Privatisierung koscherer Lebensmittel usw.

      Nach der dortigen Diskussion schlug ich dem Oberrabbiner von Israel, Rabbi David Lau, einen Vorschlag vor, der akzeptiert wurde: das Kaschrut-Niveau der Religionsräte zu verbessern, indem regionale Kaschrut-Gerichte eingerichtet werden, die die örtlichen Kaschrut-Abteilungen leiten und leiten und somit die erhöhen professionelles Niveau von Kaschrut und das Vertrauen der Öffentlichkeit in das System stärken. Rabbi Lau leitete meinen Vorschlag an den Minister für religiöse Angelegenheiten weiter, und wie erwartet, 'Kahana Station reagiert nicht' 🙂

      Bleibt nur zu hoffen, dass die Ba'alat bei der fünften Wahl einen „Minister für religiöse Dienste“ anstelle eines „Ministers für religiöse Angelegenheiten“ gewinnt 🙂

      Grüße, Gilad Chaya Gavriyahu-Grushinsky

  28. "Aber eben ein Land, in dem ich leben will und das Recht dazu habe."
    Ich vermisse einen Punkt in Ihrem Unterricht, vielleicht haben Sie an anderer Stelle darüber geschrieben? Gibt es Ihrer Meinung nach keine halachische Pflicht, auf dem Land zu leben?

    1. A. Nicht im Land, sondern im Land Israel. Und auch dort ist es nicht unbedingt eine Mizwa, sondern eine koschere Mizwa (denn nur hier ist es möglich, landesabhängige Mizwot einzuhalten).
      B. Ich glaube, ich war richtig und schrieb, dass ich auch ohne religiösen Wert das Recht habe, in dem Land zu leben, das ich will. Das bedeutet nicht, dass es keinen Wert gibt, aber dass es nicht notwendig ist, unsere Unterstützung für den Staat und den Zionismus zu etablieren.

  29. A. Die Einhaltung der Mizwot, die vom Land abhängen, ist unsere einzige halachische Verpflichtung in Bezug auf das Land?
    B. Was ist Zionismus? (Du hast oben auch gefragt)

    1. A. Es hängt vom Streit zwischen Rambam und Rambam ab.
      B. Ich habe die Frage nicht verstanden. Der Zionismus ist eine Bewegung, die danach strebt, einen jüdischen Staat für Juden im Land Israel zu schaffen. Fragen Sie mich nicht, was die Definition des Judentums in diesem Zusammenhang ist. nichts.

  30. Ich verstehe nicht, von welchem ​​Erfolg von Bennett Sie sprechen. Der Mann hat den Sperrprozentsatz nicht bestanden, dann auf wundersame Weise nur dank der Korona und seiner marketingdemagogischen Fähigkeit, sie zu nutzen. Der gemeinsame Nenner seiner Anhänger, die ich kennengelernt habe, ist nicht die moderne Orthodoxie, sondern intellektuelle Oberflächlichkeit und eine Vorliebe für Parolen und Klischees aus allem nebenan..

  31. Sie trennen zu scharf zwischen „Zionismus“ und „Moderne“. Die eigentliche Annahme des Zionismus, selbst durch die spirituellen Führer des religiösen Zionismus wie Rabbi Kook, stammte aus der Moderne und der Verinnerlichung des Werts des Nationalismus außerhalb der Tora und ging Hand in Hand mit der Annahme anderer moderner Werte. Der Zweck des Zionismus, einschließlich des religiösen, ist die Modernisierung des Volkes Israel (unter Vernachlässigung des „Exils“ = eine nicht-moderne Sicht auf das Volk Israel). Es ist wahr, dass es im Laufe der Jahre und mit der Heiligung des Staates und seiner Symbole zu Verwirrung gekommen ist, aber im Kern ist der religiöse Zionismus nur eine Version der modernen Religiosität.
    Der Autor ist weder Zionist noch Modernist.

    1. Wir haben in der modernen Welt nichts davon gehört, nach Tausenden von Jahren in eine alte Heimat zurückzukehren (LHB)

      BSD XNUMX in Tammuz P.B.

      Melodie - Friede sei mit dir,

      Die Vorstellung, dass eine Nation nach Tausenden von Jahren des Exils in ihre alte Heimat zurückgekehrt ist, existiert in der modernen Welt nicht. Es gab ein Erwachen versklavter Völker, um politische Unabhängigkeit zu erlangen, aber nach Tausenden von Jahren in ein fernes Land zurückzukehren – das ist eine Idee, die ihresgleichen sucht, und ihre einzige Quelle ist die Tora, die verspricht: „Und der Herr wird zurückkehren und heiligen deine Gefangenschaft und kehre zurück und sammle dich aus allen Völkern. Die Hoffnung, die von den Propheten verwoben wurde, wurde in den Gebeten rezitiert, die Männer des großen Kahasath vorbereiteten, in denen der Wunsch nach Zion einen zentralen Platz einnahm, und nahm einen zentralen Platz in den Worten der Weisen und der Weisen der Zeitalter ein.

      Tatsächlich war die Einwanderung nach Israel hauptsächlich das Eigentum von Menschen, die im Schoß der Tradition aufgewachsen sind. Die Einwanderer der ersten Aliyah waren größtenteils religiöse Juden, und auch die Einwanderer der zweiten Aliyah, von denen einige das Joch der Tora und Mizwot ablegten, kamen größtenteils aus Osteuropa, wo sie als lebendige und lebendige Religiose aufwuchsen Tradition. Sie wuchsen auf mit „Vani babai mapadan“ des Lehrers Haider, mit der Mitternachtskorrektion des Vaters und den Groschen, die die Mutter Rabbi Meir Baal Hans in die Kasse warf, bevor sie die Kerzen anzündete. Und so war der Gedanke an eine Rückkehr nach Israel in ihren Köpfen stark präsent.

      Das bedeutet: Die Vorstellung, in eine alte und ferne Heimat zurückzukehren, ist eindeutig nicht modern. Aus der Moderne übernahmen sie die Werkzeuge zur Hinrichtung.

      Mit freundlichen Grüßen, Amiauz Yaron Schnitzer.

      1. Und einige kamen aus Enttäuschung über die Moderne zum Zionismus

        Und es gibt viele, wie Moshe Hess, Pinsker, Smolenskin und Herzl, die aus ihrer Enttäuschung über die Moderne zum Zionismus kamen. Sie dachten, die Lösung des Problems des Hasses auf die Juden und ihrer Verfolgung wäre gelöst, wenn der Geist der „Aufklärung“ Europa eroberte. Die aufgeklärte Welt wird beginnen, die Juden zu akzeptieren, wenn sie aufhören, anders zu sein, europäische Bildung und Lebensstile erwerben, und dann werden die aufgeklärten Europäer sie mit offenen Armen empfangen.

        Zu ihrem Erstaunen hasste das „aufgeklärte“ Europa weiterhin die Juden. Im Gegenteil, ihre Einbindung in das kulturelle Leben, die Wirtschaft und die Wissenschaft wurde bei der Verfolgung der Heiden als „jüdischer Weltherrschaftsversuch“ gesehen, und je mehr wir uns bemühten, europäischer und moderner zu werden, desto mehr anti - Der Semitismus wuchs.

        Und so kamen diese gebildeten Juden zu der Einsicht, dass wir einen jüdischen Staat errichten müssen, in dem wir „aufgeklärter“ und in unserer Erleuchtung ein „Licht für die Heiden“ sein würden, und stellten sich vor, dass die westliche Welt nicht bereit sei, dies zu akzeptieren sie als Individuen - als eigenständige Nation akzeptieren würden, ein immer wahnhafter werdender Gedanke. Selbst als Nation werden sie uns nicht lieben, wie aufgeklärt und moralisch wir auch sein mögen.

        Diejenigen, die in Scharen nach Israel einwanderten, waren jedoch eigentlich die Juden Osteuropas und der Länder des Ostens, deren Verbindung zum Land Israel von Traditionen gereinigt werden sollte. Sie kamen massenhaft in das Land ihrer Vorväter und brachten sein Land mit Hingabe und Liebe zum Blühen.

        Grüße, Real hat ein Blumenmuster geschickt

    2. Ich fange damit an zu sagen, dass es mir wirklich egal ist, wer der Autor ist. Ansprüche müssen adressiert werden und nicht die Anspruchsberechtigten.
      Ich trenne die Konzepte klar, weil sie ja unabhängig voneinander sind. Es stimmt, dass es einen soziologischen psychologischen Effekt des Frühlings der Nationen auf das Bewusstsein für den Wert der Tora geben kann, einen Staat zu gründen, aber die Argumentation, die in dem Kommentar verwendet wird, ist die religiöse Argumentation. Wir alle haben diese und andere Einflüsse, aber was wichtig ist, sind unsere Gründe und nicht die Einflüsse, die sie geschaffen haben. Die religiösen Zionisten erklären nicht, dass es einen modernen Wert der Souveränität gibt und man deshalb Zionist sein muss, und dies ist nicht ihr Anspruch gegenüber denen, die keine Zionisten sind. Deshalb ist es religiöser Zionismus und kein moderner Orthodoxer.

      1. Aber Zionismus ist nicht nur die Einwanderung in das Land oder das Streben nach Souveränität, sondern das ganze Projekt der „Wiederbelebung“ des Volkes Israel, hinter dem moderne Gründe par excellence stehen, auch und gerade bei Rabbi Kook, der ein moderner Denker ist in jeder Weise. Noch heute sind in ultraorthodoxen Kreisen Sätze wie „Torat Eretz Yisrael“ oft Codenamen für moderne Formen des Tora-Studiums und -Lesens.

        Ein religiöser Zionist ist jemand, der das moderne nationale Projekt des Zionismus teilt und tatsächlich ein religiöser Israeli ist, genauso wie ein moderner Orthodoxer ein religiöser Amerikaner (oder im weiteren Sinne ein religiöser Westen) ist. In meinen Augen hat nur die natürliche Schwierigkeit, beide Ziele (das Religiöse und das Moderne) zu halten, die Unterscheidung zwischen den Begriffen geschaffen.

        Ihre Behauptung „Wir alle haben diesen und jenen Einfluss, aber was wichtig ist, sind unsere Gründe und nicht die Einflüsse, die sie geschaffen haben“ widerspricht offenbar einem der Hauptpunkte des Artikels, in dem Sie diejenigen verspotten, die künstliche religiöse Rechtfertigungen präsentieren und gezwungen werden in Positionen, dass hinter ihnen eigentlich die Moderne steht.

        1. Dies ist eine psychoanalytische Analyse und sie ist in meinen Augen nicht relevant, selbst wenn sie wahr ist. Höchstens sagen Sie, das seien alles moderne Orthodoxe und keine Religionszyniker. OK. Ich rede von Positionen und nicht von Menschen. Darüber hinaus habe ich meine Meinung zu Rechtfertigungen und psychologischen Wirkungen bereits dargelegt. Sie sind nicht interessant und haben nichts mit der Diskussion zu tun. Ich habe es mit Argumenten zu tun, die Menschen vorbringen, und nicht mit einer psychoanalytischen Analyse dessen, was dahintersteckt.

        2. 'Torah of Israel' ist das Gegenteil (Melodie)

          BSD XNUMX in Tammus PB

          Tatsächlich gibt es Tendenzen, die auf reformistischen und konservativen Ansichten beruhen, wonach wir die modernen oder postmodernen Ansichten als „Tora vom Sinai“ akzeptieren und die Tora an die aktuelle Tendenz „angepasst“ werden muss.

          Das ist nicht Rabbi Kooks Tora-KI. Er nimmt wahr, dass jeder erneuerte „Ismus“ einen korrekten „Wahrheitspunkt“ hat, aber er ist mit negativer Schlacke vermischt. Wenn die Thora eingehend und umfassend studiert wird, erlaubt sie uns, das Gute vom Bösen zu „trennen“, und daher das Gute von jedem erneuerbaren Schild zu erkennen und den Abfall wegzuwerfen.

          Und die Leute von 'Torah und Derech Eretz' zeigten, dass es möglich ist, ein Wissenschaftler ersten Ranges zu sein, ohne ein 'Komma' von Torah und Ehrfurcht vor Gott aufzugeben. Und so strebt der religiöse Zionismus danach zu beweisen, dass es möglich ist, große Dinge beim Aufbau des Staates und seiner Entwicklung zu tun, während er den Anweisungen der Tora treu bleibt.

          Torat Ai ist eine vollständige Tora, die alle Bereiche der Tora umfasst – Talmud und Halacha, chassidisches Denken, Enthüllen und Verbergen – daher ist sie in der Lage, mit allen Strömungen des erneuerten Lebens umzugehen und ihnen eine angemessene halachische und intellektuelle Antwort zu geben.

          Grüße, Real hat ein Blumenmuster geschickt

              1. Ich habe gezeigt, dass der Zionismus ein Sonderfall oder eine israelische Version der Moderne ist. Auf der Ebene der Position und nicht auf der Ebene des psychologischen Motivs (?!). Dies bezieht sich direkt auf Ihre Argumentation im Artikel. Und es ist mir nicht klar, welche Art von Psychoanalyse (?!?!) Sie in meinen Worten gefunden haben.

                Außerdem und als Randbemerkung habe ich argumentiert, dass Sie sich in Ihrem Artikel eindeutig nicht nur auf die geäußerte Position beziehen, sondern auch auf das Motiv (nicht das psychoanalytische - es besteht kein Zusammenhang - sondern das ideologische). Dies ist jedoch nur eine vorübergehende Bemerkung, da sich meine Worte ausdrücklich auf die angegebene Position bezogen.

                1. Wir gehen einfach selbst herum. Wenn es heute jemanden gibt, der gegen Ultraorthodoxe argumentiert, dass sie modernen Werten (Nationalismus, Souveränität und Demokratie usw.) nicht entsprechen, dann ist er in der Tat ein moderner Orthodoxer (und ich sagte, dass viele religiös- Zionisten sind auch modern. Meine Argumentation bezieht sich nicht auf religiöse Zionisten, sondern auf die Idee des religiösen Zionismus). Aber wenn er im Namen der Mizwa von Yishuv ohne gegenseitige Garantie usw. behauptet, dann ist er nicht modern. das ist es. Entscheiden Sie nun selbst, wer von den Menschen dazu und wer zu jenem gehört. Ich verstehe nicht, was hier diskutiert wird.
                  Ich füge hinzu, dass ich, soweit ich mich erinnere, wirklich nicht von Motiven, sondern von Gründen spreche. Manchmal bemerke ich, dass Sie Motive durch die Argumentation sehen (insbesondere wenn die Argumente nicht stichhaltig sind). Ich kritisiere keine Menschen und bevorzuge sie nicht aufgrund ihrer Motive.
                  Wie gesagt, mir scheint, wir wiederholen uns.

  32. Ich weiß nicht, wer die modernen Orthodoxen sind, von denen Sie sprechen?
    Die wichtigsten Rabbiner von YU sind Hardelim (nach Ihrer Definition). Die meisten Modernen (die sich in die Gesellschaft integrieren) sind Ultraorthodoxe (= Konservative) oder Laien.
    Als ehemaliger Chutnik kenne ich wenige solcher Rabbiner, und ich kenne keine „moderne“ Yeshiva in Europa.
    (Und die Liberalen wie YCT gingen viel weiter als hier in Israel. Obwohl sie auch viele in Israel heimlich ordinierten usw.)

  33. Hallo Rabbi Michi, was Sie sagen, dass es in Israel eine große religiös liberale Öffentlichkeit gibt, das stimmt zwar, aber ich denke, dass diese Öffentlichkeit nicht wirklich an dem gesamten liberalen religiösen Konzept interessiert ist, das Sie vertreten. Er ist ein Liberaler nicht, weil er denkt, dass dies aus halachischer Sicht das richtige Verhalten ist und versucht, es in allen möglichen halachischen Berechnungen zu verankern, sondern er ist ein Liberaler, weil er so aufgewachsen ist und so ist Religion ist für ihn viel, viel weniger interessant und sie ist ein ziemlich marginaler Bestandteil seines Lebens und er stört sich nicht an halachischen Fragen, so dass die Öffentlichkeit, dass der Rabbi zu ihm spricht, der sowohl ein wahrer Liberaler als auch ein wahrer ist religiös ist sehr begrenzt und Bennett wird ihn definitiv vertreten (meine Schätzung ist, dass diese Öffentlichkeit 6 Mandate vertritt, mehr als das glaube ich nicht)

Hinterlasse einen Kommentar