Über Abweichung, Fachwissen und Werte – Antwort auf den Artikel von Prof. Yoram Yuval, „Sie weichen nicht ab“, Shabbat P. P. Akev – Fortsetzungskolumne (Kolumne 26)

BSD

In einer Spalte Zurück Ich kommentierte den Artikel von Prof. Yoram Yuval in der Shabbat-Beilage von Makor Rishon P. für dieses Jahr (XNUMX). Sie sollten auch die Diskussion sehen, die sich in den Talkbacks unter meinem Beitrag entwickelt hat.

Meine Erwiderung auf die von Prof. Yuval wurde in gekürzter Fassung in der Shabbat-Beilage P. Ra (zusammen mit Mehr Kommentare Interessant, dass sie auf jeden Fall alle lesenswert sind [1]). Hier sind meine Worte dort abgedruckt:

Über Abweichung, Expertise und Werte

(Antwort auf den Artikel von Prof. Yoram Yuval, „Sie weichen nicht ab“, Schabbat-Beilage P. Akev)

Der Artikel von Prof. Yuval Luca hat eine ernsthafte Mischung aus Werten und Fakten. Es macht Sinn, darauf hinzuweisen, dass diese Auszeichnung eine Kerze zu Füßen seines im Artikel erwähnten verstorbenen Großvaters war, und es ist schade, dass er sie ignoriert.

Seine Äußerungen stehen auf drei Säulen: 1. Ein Modell für eine großartige Beziehung und ein Profi. 2. Die psychiatrische Definition der sexuellen Abweichung (Unfähigkeit, eine ganze Person zu lieben). Wissenschaftliche Behauptungen: Homosexualität ist nicht das Ergebnis einer Wahl, sondern eines organischen Hintergrunds, es ist sehr schwer zu ändern und gefährlich, es zu versuchen. Schon hier heißt es auf den Punkt gebracht: 3. Das von Yuval vorgeschlagene Modell ist falsch (siehe Artikel am Mittag G) und auch irrelevant für die Diskussion hier. 1. Die psychiatrische Definition gehört auch nicht zur Diskussion. 2. Diese fachlichen Fragen sind für die Diskussion irrelevant. Ich werde jetzt detailliert.

Einmal saß ich in einem Kollel in Bnei Brak und ein Student kam auf mich zu und fragte, ob Glas flüssig oder fest sei. Ich sagte ihm, dass Glas in Bezug auf die Gesetze des Schabbat fest ist, obwohl Physiker es für ihre beruflichen Zwecke eher als Flüssigkeit definieren. Und das Gleichnis, wenn die Psychiatrie sexuelle Perversion als die Unfähigkeit definiert, einen ganzen Menschen zu lieben – ihre Scham. Aber warum sollte Halacha oder Moral die professionelle Definition übernehmen und sie auch auf der normativen Ebene anwenden? Außerdem sind Definitionen kein empirischer Befund, sodass der Fachmann gegenüber dem Laien ihnen gegenüber keinen Vorteil hat. Psychiater können und sollen ihre Konzepte für professionelle Bedürfnisse definieren, aber das hat nichts mit der normativen Frage zu tun. Michel Foucault schrieb, dass die psychiatrische Diagnose von Wertannahmen durchdrungen ist. Obwohl er in meinen Augen einer der Vorläufer der Postmoderne war, hatte er recht damit. Nun, zweimal am Tag zeigt sogar eine Standuhr die richtige Zeit an.

Der Psychiater kann höchstens die Ursprünge der Homosexualität feststellen. Hat es einen genetischen, umweltbedingten oder anderen Hintergrund? Er kann feststellen, ob und auf welche Weise es behandelt werden kann und welche Folgen jede Behandlung hat. Das sind alles fachliche Feststellungen, und vorausgesetzt, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse vorhanden sind (und die sind in diesem Fall sicherlich nicht vollständig, was meiner Meinung nach in Yuvals Worten nicht genug betont wird), kann der Experte darauf Antworten geben. Aber die Frage, ob es sich um eine Abweichung handelt und wie damit umzugehen ist, ist eine Frage einer normativen Definition und nicht einer fachlichen Bestimmung (siehe die obigen Artikel).

Noch zwei Anmerkungen:

A. Als kleiner Experte für Psychiatrie bezweifle ich die von Yuval vorgeschlagene Erklärung für eine veränderte Einstellung der Psychiatrie zur Homosexualität. Das ist meiner Meinung nach vor allem ein Wertewandel und nicht wissenschaftlich-sachlich. Ein bedeutender Teil der Gesellschaft glaubt heute, dass das Phänomen nicht moralisch negativ ist (da stimmt sogar der Kleine zu) und sieht es daher nicht als Abweichung an. Die Psychiatrie hier wird von gesellschaftlichen Werten heruntergezogen und nicht umgekehrt. Denken Sie an Kleptomanie. Nehmen wir zum Zweck der Diskussion an, dass es genetischen Ursprungs ist und nicht verändert (konvertiert) werden kann. Bedeutet dies, dass Kleptomanie keine Abweichung ist? Es ist verboten und schädlich zu stehlen, daher ist es vernünftig, Kleptomanen als Perversen zu definieren. Dies trotz der Tatsache, dass selbst dort eine Tendenz zum Stehlen nicht bedeutet, dass die Person tatsächlich stiehlt (wie Yuval über Homosexualität erklärte), und selbst dort nicht behandelt werden kann und genetische oder organische Quellen hat (wie ich für den Zweck der Diskussion). Der Unterschied zwischen Kleptomanie und Homosexualität besteht darin, dass die meisten Psychiater heute glauben, dass es erlaubt und harmlos ist, homosexuell zu sein, während Diebstahl in ihren Augen verboten und schädlich ist. Uns ist klar, dass es sich um Werte und nicht um Fakten handelt.

B. Yuval schreibt, dass "jeder gebildete religiöse Mensch" wisse, dass auf einer Intensivstation ein völlig toter Mensch liegen könne, dessen Herz schlage. Ich glaube, ich bin ein ziemlich gebildeter Mensch (und auch ziemlich religiös), und das weiß ich wirklich nicht. Außerdem weiß er es selbst nicht. Es hat nichts mit Bildung zu tun (obwohl mit Religion vielleicht schon), Strauß, weil die Definition von Tod und Leben normativ und nicht klinisch ist. Der Arzt kann, wenn überhaupt, feststellen, welche Funktionen in einer solchen Situation vorhanden sind und welche Chancen bestehen, daraus in ein normales Leben zurückzukehren. Aber er kann nicht feststellen, ob eine solche Person lebt oder tot ist, und schon gar nicht, ob er Organe spenden kann (was meiner persönlichen Meinung nach zulässig und sogar verpflichtend für ihn ist, auch wenn er als lebende Person gilt. Siehe Artikel im Bereich der Kt). Dies sind alles Wert- und keine sachlichen Fragen. Diverse Ärzte, die dies nicht akzeptieren wollen, sind ein weiteres Indiz dafür, dass eine Mischung aus Werten und Fakten nicht nur bei Laien auftritt.

Prof. Yuval antwortete darauf auf der Website, die eine allgemeine Antwort für uns alle hinzufügte. Eine konkrete Antwort auf meine Bemerkungen (und auch auf Dr. Azgad Gould) wird erhoben Auf seiner Website Und das ist seine Sprache:

Zu Ehren von Rabbi Dr. Michael Avraham

Das Höhere Institut der Tora

Bar-Ilan Universität

Mit freundlichen Grüßen, Rabbi Shalom und Bracha,

Erstens wissen Sie, dass der Unterzeichner Sie und Ihre Arbeit sehr schätzt. Ich bin nicht in dem Maße in der Welt der Torah, dass ich Ihre Torah- und halachische Arbeit schätzen kann, aber die Neurobiologie und das bisschen Philosophie, die ich verstehe, waren genug für mich, um Ihr Buch „Science of Freedom“ sehr zu genießen, was ich denke ein originelles und schönes gedankenwerk.

Verglichen mit meiner Freude an Ihrem Buch ist es ziemlich klar aus Ihrer unbefriedigten Reaktion auf Artikel "Sie weichen nicht ab". Deshalb freue ich mich über einige der Verbesserungen, die ich hier an mir selbst vorgenommen habe, um zu versuchen, Sie von der Richtigkeit meiner Worte zu überzeugen, und wenn nicht zu überzeugen, dann beginnen Sie zumindest, eine Brücke zwischen Ihrem Berg und zu bauen mein Berg. Beginnen wir mit den Dingen, denen ich zustimme:

Bei Michelle Foucault stimme ich Ihnen zweimal (und nicht zweimal am Tag) zu. Sowohl in Bezug auf die Postmoderne, die ich ebenfalls für leeres Wort halte, als auch in Bezug auf ihre Bestimmung zur psychiatrischen Diagnostik, in der er leider sehr recht hat. Aber ich glaube, und ich bin mir nicht sicher, ob Sie mir hier zustimmen, dass es nicht anders geht: Es ist der psychiatrischen Diagnostik von Natur aus zum Verhängnis, dass sie sich nicht von Wertannahmen lösen kann, zumindest nicht In Absehbarer Zukunft. Und was der Philosoph leisten kann - eine scharfe Trennung zwischen Werten und Fakten zu trennen, kann sich der Psychiater nicht leisten. Und insbesondere kann er sich und der Öffentlichkeit nicht vormachen, dass es in seinem Bereich eine solche vollständige Trennung gibt oder geben kann. Ich komme später darauf zurück.

Ich stimme auch Ihrer scharfen Analyse der Frage nach dem halachischen Status des Mannes zu, der auf der Intensivstation liegt, wenn sein Verstand aufgehört hat und nicht mehr funktioniert, während sein Herz schlägt, und ich habe sogar etwas Neues aus den Dingen gelernt, die Sie in Kapitel geschrieben haben Überschriften zum Thema in Ihrer Antwort. Außerdem: Ich bin froh, dass Ihre abschließende Schlussfolgerung – dass es obligatorisch ist, die Organe dieses Mannes zu spenden – dieselbe ist wie meine. Ich hoffe, dass Sie weiterhin Ihren Status und Ihren Einfluss bei Bnei Torah nutzen werden, um die ignorante – und sogar ungläubige – Haltung einiger Führer des ultraorthodoxen und nationalreligiösen Judentums zu diesem Thema zu ändern.

Aber was Sie gegen die Unterscheidung zwischen „lebend“ und „tot“ tun können, können Sie meiner Meinung nach nicht gegen die Unterscheidung zwischen „pervers“ und „nicht pervers“ tun. Ich werde meine Worte erklären: Erstens, im Gegensatz zu dem, was Sie schreiben, der Arzt und mehr, wie man feststellt, ob eine Person lebt oder tot ist. Ich kenne das aus erster Hand. Als ich als Facharzt in der stationären Abteilung arbeitete, war es ein trauriger Teil meiner Arbeit, bei Tagesanbruch den Tod der in der Nacht verstorbenen Patienten festzustellen. Ich erinnere mich noch heute an die vielen Gesichter, die ich mit einem Laken bedeckte, um die Ankunft der Hausangestellten vorzubereiten, die sie zum Beginn ihrer letzten Reise brachten.

Und doch gebe ich Ihnen Recht, wenn Sie sagen, dass die halachische Bestimmung, wer „lebt“ und wer „tot“ ist, von der medizinischen Bestimmung verschieden sein kann und trotzdem nicht abweichend ist. Aber die implizite Schlussfolgerung aus Ihrer Antwort, dass die psychiatrische Definition von Abweichung und die religiöse Definition (und sicherlich die sozio-religiöse Definition) von Abweichung ebenfalls unabhängig voneinander sind, entspricht meiner Meinung nach nicht der Realität.

Nehmen wir die Kleptomanie, die Sie als Testfall angesprochen haben. Kleptomanie ist keine Abweichung. Ist eine psychische Störung. Der Begriff Abweichung ist in der Psychiatrie wie in der Straßensprache für abnormes, um nicht zu sagen abstoßendes Verhalten im sexuellen Kontext reserviert. Ich hoffe, Sie versuchen nicht, die mathematische und wertneutrale Definition der Abweichung von der Norm (auch bekannt als Standardabweichung) zu verwenden, um das Einschleichen der schrecklichen Werthaltung des ultraorthodoxen Judentums zu legitimieren, das gegenüber Homosexualität institutionalisiert ist.

Die Psychiatrie befasst sich nicht nur mit „Verhalten“, sondern mit subjektiven Phänomenen; Wie Sie geschrieben haben, und ich bin froh, dass Sie mir hier zustimmen, muss der Kleptomane nicht wirklich stehlen, um ein Kleptomane zu sein, und der Homosexuelle muss einen Mann nicht anlügen, um schwul zu sein. Aber hier endet die Analogie zwischen dem Gleichnis und dem Gleichnis. Der Kleptomane schadet und schadet anderen in seinem Verhalten, also ist sein Verhalten falsch (nicht abweichend), und die Gesellschaft darf sich dagegen wehren. Außerdem: Wenn er Wertsachen stiehlt, kann ihm seine psychische Störung vor Gericht nicht standhalten und wird nur in der Phase der Urteilsbegründung berücksichtigt. Ich denke, Sie und ich stimmen darin überein, dass Homosexuelle keine Kriminellen sind, und wenn sie einen Mann nicht belügen – ist mir nicht klar, wie sie sich von allen anderen jüdischen Männern unterscheiden, die ebenfalls mit den Verboten der Tora konfrontiert sind, ihre Sexualität auszudrücken.

Ich komme auf die Frage der Unfähigkeit zurück, Werte vollständig von Fakten und Tatsachen in der Psychiatrie zu trennen. Der katholische Christ glaubt von ganzem Herzen, dass das Abendmahlsbrot, das er während der Messe erhielt und aß, in seinem Mund das wahre Fleisch des Messias wurde. Es ist in jeder Hinsicht ein falscher Gedanke und weicht von der Definition der Psychose aufgrund einer sozialen und Wertenorm ab - Hunderte Millionen Menschen glauben daran. Dies ist ein triviales Beispiel, aber die Psychiatrie tappt bei der Definition, Diagnose und Behandlung subjektiver Phänomene tief im Dunkeln über die biologisch-faktischen Grundlagen dieser Phänomene.

Ich würde mich freuen, wenn ich meinen Beruf auf denselben Sockel stellen könnte, auf dem die Physik steht, aber das wird zu meinen Lebzeiten nicht passieren, und auf keinen Fall. Wie Sie besser von mir wissen, ist eine grundlegende philosophische Frage, die diesem Thema zugrunde liegt und die meines Erachtens derzeit keine zufriedenstellende Antwort hat, die Frage nach der psychophysischen Kausalität: Ist sie einseitig oder zweiseitig oder trifft sie auf das Problem nicht zu? alle? Mein Großvater, den Sie erwähnt haben, hat sich wie Sie mit der Frage der psychophysischen Kausalität beschäftigt und sogar geglaubt, dass es keine Lösung dafür gibt und geben kann (Ignorbimus - wir wissen es nicht und wir werden es nie erfahren). Ohne vorzutäuschen und ohne zu versuchen, hier ins Getümmel zu geraten, unterstütze ich tatsächlich die Meinung seines Studenten, Prof. Yosef Neumann, der dachte, dass es heute keine Lösung gibt, aber morgen ist es möglich (Ignoramus - wir wissen es nicht, aber vielleicht wissen wir es eines Tages).

Abschließend möchte ich von den Höhen der Philosophie in die dunkle Welt der religiösen Homosexuellen zurückkehren. Ich schrieb meinen Artikel nach den Worten Ihres Kollegen Rabbi Levinstein, der diese guten Menschen exkommunizierte und sie betrübte. Am Ende des Tages interessiert mich die praktische Frage, zu der ich in Ihrer Antwort keinen direkten und relevanten Hinweis gefunden habe (und ich hoffe einen solchen), ob es einen Weg gibt, religiöse Homosexuelle leben und beginnen zu lassen Familien in religiösen zionistischen Gemeinschaften. Wenn es um Menschen geht, die einen Mann nicht anlügen, ist dies meiner bescheidenen Meinung nach eher eine soziale als eine halachische Frage. Hier sollten Sie, ich und alle unsere Leser meiner Meinung nach an den Ausspruch Ihres Kollegen Albert Einstein denken: „Es ist leichter, ein Opak zu knacken, als ein Vorurteil.“

dein,

Yoram Yuval

Und hier ist meine Reaktion hier auf seine Worte:

Sehr geehrter Prof. Yuval, Hallo.

Zuallererst zu Ehren von mir, dass ich meine Nummern genossen und sogar Ihre Wertschätzung hier zum Ausdruck gebracht habe. Das ist definitiv nicht einfach für mich.

In der Tat war ich mit dem, was Sie in dem Artikel gesagt haben, nicht einverstanden, obwohl ich nicht sagen kann, dass es mir keinen Spaß gemacht hat. Wie immer sind die Dinge gut und klar und schön geschrieben. Und doch stimme ich, wie gesagt, selbst nach dem „Rand der Verbesserungen“ (wie Sie es ausdrücken) nicht mit ihnen überein, und ich werde versuchen, hier zu erklären, warum.

Wenn wir uns auf Foucault einig sind (ich meine den zweiten Punkt), dann sind wir zu einem ersten gemeinsamen Schluss gekommen, dass die Psychiatrie von Wertannahmen durchdrungen ist und sich weitgehend auf diese stützt. Es hat natürlich auch eine sachliche Dimension, aber unter dem Strich geht es fast immer um Werte- und Kulturfragen.

Allein durch die Tatsache, dass Sie zugestimmt haben, dass dies der Fall ist, verstehe ich nicht, wie Sie behaupten, dass die Beziehung zwischen einem Rabbiner und einem Psychiater einem Modell der Beziehung zwischen einem Berufstätigen und einem Rabbiner unterliegt. Auch wenn die Psychiatrie es nicht als Abweichung sieht, stimmen Sie dennoch zu, dass es sich um ein Wertversprechen handelt. Warum also sollte der Rabbiner dies als professionelle Bestimmung akzeptieren? Er kann natürlich entscheiden, ob er es bekommt, aber es ist seine halachische Entscheidung und hat nichts mit beruflichen Befugnissen zu tun. Was das Modell eines Rabbiners im Vergleich zu einem Fachmann betrifft, haben Sie mich bereits in meiner ersten Antwort erwähnt Zu dem Artikel, den ich der Sache gewidmet habe Mittags M.

Sie haben dann auch hinzugefügt, dass es unvermeidlich ist (dass die Psychiatrie Werte mit Fakten vermischen wird). Obwohl ich kein Profi bin, würde ich dennoch sagen, dass ich damit nicht einverstanden bin. Korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege, aber die Psychiatrie hätte sich auf Fakten konzentrieren können (im weitesten Sinne, dh einschließlich Theorien, die sie erklären, wie in den Naturwissenschaften), und nicht mehr. Sie hätte sich zum Beispiel regelmäßig damit begnügen können, was der Ursprung von Homosexualität ist (dazu gehören für mich nach Belieben auch wilde psychoanalytische Spekulationen, solange es sich um Theorien handelt, die versuchen, das Phänomen selbst ohne Wertaufschlag zu erklären), wie es entwickelt (ebd.), wo es vorherrscht, ob und wie das geändert werden kann, und was der Preis jeder Form von Änderung (oder „Umstellung“ nicht auf uns) so und so ist. Dies sind Fragen, die sich mit Tatsachen und ihrer Interpretation befassen und daher legitime wissenschaftliche und berufliche Fragen sind. Mir scheint, dass alle diese Fragen nicht mit Wertgebühren belastet sind. Andererseits muss die Frage, ob es sich um eine Abweichung handelt oder nicht, der Gesellschaft und jeder Person in ihr überlassen bleiben.

Wenn Sie natürlich auch den Begriff "Abweichung" zu meiner Tatsache machen, als Abweichung von der statistischen Norm ("neutrale mathematische Definition", in Ihrer Sprache), dann kann die Psychiatrie dies professionell feststellen, aber dem haben Sie in Ihren Ausführungen hier schon zugestimmt das ist nicht der Fall. Andererseits kommen Sie hierher zurück und korrigieren meine Nützlichkeit im Begriff der Abweichung, und ich denke, Sie versuchen damit erneut, eine psychiatrische Definition für den Alltagsgebrauch zu diktieren. Im allgemeinen Sprachgebrauch unserer Bezirke ist Abweichung eine starke (angeborene?) Tendenz zu kriminellen Handlungen (wie das Beispiel der Kleptomanie, auf das wir uns abgesehen vom Begriff „Abweichung“ geeinigt haben). Auf die eine oder andere Weise ist dies eine Definition, weshalb Rabbi Levinstein und mein kleines Ich (das in den meisten Dingen sehr weit von seinen Ansichten entfernt ist) darin übereinstimmen, dass es keinen Platz gibt, um professionelle Autorität über sie zu erlangen. Was ist der konkrete Inhalt des Begriffs, und schließt er Homosexualität ein, denke ich persönlich eher nicht (denn meiner Meinung nach ist Abweichung eine Neigung zu sittenwidrigem Handeln und nicht eine Neigung zu kriminellen Handlungen im religiösen Sinne). Ich denke, die Ansicht von Rabbi Levinstein ist ja (weil seiner Meinung nach auch eine Neigung zu kriminellen Aktivitäten im religiösen Sinne eine Abweichung ist, wahrscheinlich weil er Halacha mit Moral identifiziert, was ich entschieden ablehne und mich damit dem späten Gewirr anschließe).

Unterm Strich sehe ich keinen Grund der Welt für die American Psychiatric Association oder irgendeinen anderen Berufsverband, für uns alle festzulegen, was behandelt werden sollte und was nicht, und was eine Abweichung ist und was nicht. Dies sollte der Gesellschaft überlassen bleiben, jedem für sich selbst und natürlich auch seinem persönlichen Psychiater (im Gegensatz zu seinem Berufsverband). Das heißt: Die Gesellschaft wird entscheiden, ob etwas für andere schädlich ist (Kleptomanie, Pädophilie usw.), und dann muss es behandelt werden, auch wenn der Patient keinen Wunsch danach geäußert hat (in extremen Fällen genug). In Fällen, in denen kein sozialer Schaden vorliegt, entscheidet die Person selbst, ob sie eine Behandlung benötigt / wünscht oder nicht. Und natürlich kann der Psychiater, an den er sich wendet (und nicht der Verband), sagen, dass er diese Angelegenheit aufgrund seiner eigenen Werte nicht behandeln will. Ich sehe jedenfalls keinen Raum für kollektive Entscheidungen eines Berufsverbandes in solchen Fragen.

Ich denke, dieses Bild verdeutlicht auch, warum es meiner Meinung nach definitiv einen Ausweg gibt und gibt, Wertdimensionen in die Psychiatrie einzuführen. Nach meinem besten Verständnis vermeiden wir dies in diesem Modell, daher kann der Psychiater meiner Meinung nach durchaus zwischen Werten und Fakten unterscheiden, genau wie der Physiker oder Philosoph. Da ich kein Experte bin, habe ich keine Zweifel, dass bei diesen Worten ein Fehler gemacht werden kann, und ich würde mich freuen, wenn Sie mich korrigieren würden.

Dasselbe gilt für den Zustand einer Person, die auf der Intensivstation liegt, wenn ihr Herz schlägt und ihr Verstand aufgehört hat zu arbeiten. Gegner, die in meinen Augen falsch und schädlich sind, sind meiner Meinung nach nicht „unwissend“, wie Sie es ausdrücken. Schließlich handelt es sich nicht um Tatsachen oder Erkenntnisse jeglicher Art, und daher lehne ich die Verwendung dieses Begriffs in Bezug auf sie ab. Meiner Meinung nach sind sie moralisch falsch und deshalb schädlich. Auch hier ist es mir sehr wichtig, sorgfältig zwischen Werten und Fakten zu unterscheiden. Gerade aus diesem Grund hat der Arzt in Bezug auf diese Frage keinen Mehrwert.

Die Tatsache, dass Sie in Ihren Ausführungen hier erwähnt haben, dass diese Erklärung in der Praxis an Ärzte weitergegeben wird, ist nichts anderes als eine Delegation von Befugnissen, und nicht mehr. Dies ist keine professionelle Bestimmung. Mischen Sie nicht wieder Werte und Fakten. Die Todesfeststellungsentscheidung sachlich Ärzten übergeben (wie Sie sich selbst in Ihrem Hut als Arzt beschrieben haben), aber das heißt nicht, dass es sich um eine sachlich-fachliche Entscheidung handelt. Dies geschieht nur aus Bequemlichkeits- und Effizienzgründen, und tatsächlich ist es die Delegation der Befugnisse des Gesetzgebers an den Arzt, nur um das Verfahren zu verkürzen und zu rationalisieren (Feststellung des Todes, obwohl es sich um eine Wertfeststellung handelt). Welche Funktionen diese Person in einer solchen Situation hat und welche Chancen sie hat, ins Leben zurückzukehren, ist eine professionelle Entscheidung. Die Entscheidung, ob er in einer solchen Situation als tot gilt – ist eine reine Wertentscheidung. Mit den Tatsachen hat sie nichts zu tun. Im Gegensatz zu dem, was Sie geschrieben haben, ist die halachische Entscheidung über Leben und Tod nicht "anders als die medizinische Entscheidung". Strauß, dass es keine "medizinische Entscheidung" über Leben oder Tod gibt. Dies ist eine reine Wertentscheidung (wie oben beschrieben). Es ist in der Tat wahr, dass sich eine rechtliche Entscheidung von einer halachischen unterscheiden kann, da es sich bei diesen beiden um unterschiedliche normative (und nicht um faktische) Kategorien handelt.

Wir stimmen voll und ganz darin überein, dass Homosexuelle keine Kriminellen sind. Aber wir stimmen sicherlich nicht darin überein, dass Homosexuelle (die ihre Neigung praktisch ausüben) keine Kriminellen sind. Wir stimmen darin überein, dass ihre Handlungen kein Verbrechen sind, das heißt ein moralisches Vergehen (ich erwähnte, dass es im religiösen Lager Leute gibt, die anders denken, ich gehöre nicht dazu), da sie anderen nicht schaden. Aber Halachik und Tora sind Verbrecher, also aus religiöser und halachischer Sicht Verbrecher im gleichen Sinne wie ein Mörder oder Räuber (aber sie sind auch moralisch kriminell). Der Grad der Schuld ist eine andere Selbstverständlichkeit. Hier kommt das Maß an Wahlmöglichkeiten und Kontrolle ins Spiel, das sie haben, und das Maß an Bewusstsein, dass dies ein Verbot ist (eine säkulare Person betrachtet dies natürlich nicht als illegale Handlung). Genau wie ein Kleptomane vor einem normalen Dieb.

Mir ist wichtig anzumerken, dass ich im Umgang mit Homosexuellen noch liberaler bin, als Sie es von mir erwartet haben. Für mich haben auch diejenigen, die die Sache praktisch erkennen, Anspruch auf eine gewöhnliche menschliche Behandlung in der Gemeinde (es sei denn, er winkt und predigt, was nach dem Gesetz eine Strafpredigt ist). Eine Person, die in ihrem persönlichen und privaten Bereich kriminell ist, ist ein legitimes Mitglied der Gemeinschaft, insbesondere wenn sie sich in einer so schwierig zu bewältigenden Situation befindet. Ich habe in der Vergangenheit ausführlich darüber geschrieben und Sie können sich zum Beispiel gerne ansehen  hier גםגם hier. Sie haben sich gewundert, warum Dinge in meiner Antwort in der Zeitung nicht erschienen sind, weil ich mich dort nur zu den Argumenten geäußert habe, die Sie in Ihrem Artikel vorgebracht haben, und nicht zum Inhalt der Sache. Wenn Sie den Anfang meiner längeren Antwort in der Spalte sehen Zurück Auf meiner Website werden Sie feststellen, dass ich ausdrücklich geschrieben habe, dass ich den meisten Ihrer praktischen Schlussfolgerungen zustimme. Leider erlaubte mir das System nicht, die Antwort in der Zeitung zu erweitern. Deshalb habe ich in den letzten beiden Spalten hier auf der Seite und in der anschließenden Diskussion (in Talkbacks) "einige Verbesserungen" vorgenommen.

Und ich werde mit einer Mimara enden, die Sie als „meine Kollegin“ zitiert haben, wie Sie es ausdrückten (es ist mir sogar peinlich, meinen Namen mit einem solchen wissenschaftlichen Giganten auf einen Schlag zu nennen). Es ist in der Tat schwierig, ein Vorurteil zu ändern oder zu knacken. Aber die große Frage ist, ob es sich im Fall Didan tatsächlich um ein Vorurteil handelt, oder ob es sich um eine andere Werthaltung handelt (jede Werthaltung, auch Ihre und natürlich auch meine, ist in gewissem Sinne ein Vorurteil). Die Tabuisierung und gesellschaftliche Einstellung in der Religionsgesellschaft gegenüber Homosexualität (was meiner Meinung nach nichts mit dem Verbot zu tun hat, da Handwerksverbote am Schabbat nicht weniger streng sind und nicht so behandelt werden) sind meiner Meinung nach in der Tat ein Vorurteil (weil es werden faktische Annahmen getroffen, nicht nur Werte). Aber die bloße Ansicht von Homosexualität als Verbot ist kein Vorurteil, sondern eine halachische Norm (wenn auch meiner Meinung nach unglücklich). Die Einstellung zu solchen Normen (wie zu jeder Norm) hängt natürlich von den Überzeugungen eines jeden von uns ab. Ich persönlich habe Vertrauen in den Geber der Tora, dass, wenn er es verbietet, wahrscheinlich etwas Problematisches daran ist (was ich in meiner Armut nicht bemerken durfte). Ich beuge mich seinem Befehl. Aber da es sich um Glaubensfragen handelt, würde ich nicht wollen, dass die Psychiatrie dazu Stellung nimmt, und schon gar keine entschiedenen (genau wie bei der Kommunion im Munde unserer katholischen Vettern), und da sind wir wieder bei der Möglichkeit und Notwendigkeit, die Psychiatrie von Arrays zu trennen. Und darüber haben unsere Rabbiner schon gesagt (ebd., ebd.): Gib Cäsar, was Cäsar…

Mit freundlichen Grüßen

Michi Avraham

[1] Ich muss sagen, dass dies zusammen mit zwei von Yoav Soreks Artikeln, dem einen, der zwei Wochen zuvor in derselben Beilage veröffentlicht wurde, und dem, der auf der Website der Schabbat-Beilage veröffentlicht wurde (siehe S.), die intelligenteste und relevanteste Diskussion ist, die wir kennen mich in der Presse oder überhaupt zu diesem Thema. Es ist mir eine Ehre, daran teilzunehmen.

8 Gedanken zu „Über Abweichung, Fachwissen und Werte – Antwort auf den Artikel von Prof. Yoram Yuval, „Sie weichen nicht ab“, Schabbat-Beilage P. Akev – Fortsetzung Kolumne (Spalte 26)“

  1. Rivale:
    Hallo

    Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass mir die Korrespondenz und der Diskurs, ihre Tiefe und sogar die Schlussfolgerungen, denen Sie beide im Prinzip zustimmen, sehr gefallen haben.

    Ich habe jedoch immer noch nicht das Gefühl, dass ich verstehe, warum Sie darauf bestehen, Abweichung als Tendenz zur Kriminalität und nicht nur als Abweichung von der Norm zu definieren? Der Grad der Abweichung von der Norm, der eine Intervention oder Behandlung erfordert, ist zwar wertvoll, aber die Abweichung vom Normalen ist legitim.
    Ich entschuldige mich dafür, dass ich Foucault wieder in den Diskurs gebracht habe, aber in The Madness of the Age of Reason hat Foucault genau das angesprochen, und ich verstehe, dass wir zu denselben Schlussfolgerungen und demselben Thema der Unterscheidung zwischen Fakten kommen werden (genau die Abweichung von der normalen Kurve). und die Werte (wir weichen alle ab oder Katalogisierung ist wertvoll)

    Mit bestem Dank

    Rivale
    —————————————————————————————
    Rabbi:
    Hallo Gegner.
    Es gibt kein Hindernis, Abweichungen auf diese Weise zu definieren. Definitionen sind Ihre Sache. Aber ich denke, das ist nicht die akzeptierte Definition und schon gar nicht das, was Rabbi Levinstein beabsichtigte und was wir hier diskutieren. Daher haben wir (Yoram Yuval und ich) vereinbart, es nicht mathematisch und neutral zu definieren. Im Alltagsgebrauch ist „Abweichung“ ein eindeutig negativ konnotierter Begriff. Nach Ihrem Vorschlag hat Rabbi Levinstein einfach etwas Triviales und Wertloses gesagt, warum also darüber diskutieren?! Es ist unbestritten, dass faktische Homosexualität eine Minderheit in der Bevölkerung kennzeichnet. In der Debatte (mit Rabbi Levinstein) geht es um die richtige Behandlung (auch hier stimmen Yuval und ich überein, abgesehen von der Terminologie und Relevanz der professionellen Autorität für die Diskussion). So oder so, alle Debatten hier sind auf der Werteebene und nicht auf der sachlich-mathematischen Ebene.
    Ich habe Ihren Kommentar zu Foucault nicht verstanden. Immerhin haben wir selbst Foucault in den Diskurs zurückgebracht (nachdem wir uns über die negative allgemeine Einstellung dazu geeinigt haben), denn hier hat er wirklich Recht (stehende Uhr usw.). Wir stimmten beide Foucaults Aussage (in dem von Ihnen erwähnten Buch) zu, dass die psychiatrische Diagnose auf Werten und kulturellen Annahmen basiert. Aber ich denke, genau deshalb kann der Psychiater hier in einer Auseinandersetzung nicht seinen Berufshut aufsetzen (da es sich um Werte und nicht um Fakten handelt).
    Dies (und nur dies) ist die Debatte zwischen uns im Moment. Eine völlig identische Debatte dreht sich um die Bedeutung der ärztlichen Standesbefugnis für die Bestimmung des Todeszeitpunkts. Aber das ist das gleiche Argument selbst.

  2. sicher:
    Das moralische Problem bei allen Inzestverboten ist, dass die Person nicht nur selbst sündigt, sondern auch ihrem Partner bei der Tat hilft und ihn stärkt.

    Wenn die verbotene Beziehung institutionalisiert und für viele schamlos sichtbar ist – dann kommt zu den vielen und der öffentlichen Aussage, dass dies erlaubt ist, die Dimension des Negativbeispiels hinzu, eine Aussage, die zerstörerisch auf Jungen wirkt, die sich noch in einem Zustand der Verzweiflung befinden Zweifel, und ein negatives Beispiel kann das Verbot aufheben.

    Ganz Israel ist miteinander verflochten, und die Handlungen des Einzelnen haben Auswirkungen auf die gesamte Herrschaft. Mögen wir alle privilegiert sein, einer nach dem anderen geheiligt und verbessert zu werden, wo er verbessert werden muss, und so die ganze Welt im Recht zu regieren.

    Gruß, S.C. Levinger
    —————————————————————————————
    Rabbi:
    Grüße.
    Damit haben Sie jedes Verbot, gleich welcher Art, in ein moralisches Vergehen verwandelt. Denn nach dem Gleichnis vom Loch im Schiff wirken sich auch Vergehen, an denen kein anderer beteiligt ist, tatsächlich auf sein Schicksal aus. Demnach ist die gesamte Tora Moral.
    Wenn Sie nicht erklären, dass das Verbot an sich moralisch ist, macht es keinen Sinn, wegen seiner Dimension des Versagens und des Schadens davon zu sprechen, dass es moralisch ist. Dies ist eine Stammes-Tautologie.

  3. sicher:
    In SD XNUMX Elul XNUMX

    An Rabbi Avraham Neru - Hallo,

    In der Tat sind alle Übertretungen des Willens Gottes unmoralisch, wir schulden es der Ehre des Schöpfers, sowohl als „Eigentümer des Hauses“ auf der ganzen Welt als auch aus Dankbarkeit für all seine Gnade mit uns.

    Gleichzeitig werden mehrere Inzestverbote, die uns zum Aufbau eines gesunden Familienlebens erheben, nicht nur vom Instinkt dominiert, sondern von den Werten Liebe, Treue und Freundlichkeit, kraft derer Vater und Mutter sich gegenseitig begünstigen und endlos pflanzen Liebe und Hingabe.

    Aber neben der Ehre des Schöpfers gibt es auch eine elementare Respektspflicht gegenüber den Eltern. Wie groß ist die Verzweiflung der Eltern, wenn ihr Kind in ein Leben gerät, dessen ganzes Wesen ein strenges Verbot ist, ein Leben, in dem es keine Chance gibt, eine „gesegnete Generation der Seligen“ zu gründen, die den Weg des Judentums fortsetzt?

    Eine Person, die weiß, wie viel ihre Eltern in ihn investiert haben und wie viel sie ihr Leben gegeben haben, um ihn auf die Welt zu bringen, ihn zu erziehen und zu erziehen – ist verpflichtet, alles zu tun, um aus dem, wo er gefallen ist, herauszukommen.

    So wie Eltern oft schwierige Behandlungen durchlaufen, sowohl physisch als auch psychisch, um das Privileg zu haben, ein Kind zu umarmen, und wenn sie mit dieser Behandlung keinen Erfolg haben, eine andere Behandlung versuchen und nicht aufgeben - jetzt liegt es am Kind der den gleichen Betrag zu investieren hatte, damit seine Eltern davon profitieren. Jüdisches Mädchen. Das ist das Minimum, das er ihnen für all ihre Gefälligkeiten ihm gegenüber zurückzahlen kann.

    Auch Therapeuten, die sich nicht sicher sind, ob sich jeder ändern kann, sagen Erfolge. Selbst wenn die homosexuelle Tendenz stark und ausgeprägt ist, was dann sehr schwer zu ändern ist, sagt Dr. Zvi Mozes (in seinem Artikel „Ist die Behandlung von Umkehrtendenzen psychologisch wirksam“, auf der „Root“-Website), dass die Menschen sehr Entschlossen und stark im Glauben, kann mit Hilfe der richtigen professionellen Pflege eine Familie gründen.

    Gruß, S.C. Levinger

    Adoption und Leihmutterschaft lösen nicht nur das Problem des Verbots, sondern beinhalten auch Trauer um die Eltern, denen das Kind weggenommen wurde. Die steigende Nachfrage nach Adoptionen für gleichgeschlechtliche Paare wird unweigerlich dazu führen, dass Wohlfahrtsdienste das „Angebot“ erhöhen, indem sie die Adoption übermäßig nutzen, anstatt danach zu streben, das Kind in den Händen seiner Eltern zu lassen.

    Umso mehr, als „Leihmutterschaft“ eine Ausbeutung der schrecklichen Not von Familien ist. Keine vernünftige Frau wird das Leiden einer Schwangerschaft und Geburt durchmachen, damit ein Kind an Fremde abgegeben wird, sondern sie befindet sich in einer schrecklichen finanziellen oder psychischen Notlage, und wer weiß, ob nicht kriminelle Organisationen und korrupte Regime daran beteiligt sind?
    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Grüße.
    Wie ich geschrieben habe, all dies mag wahr sein, und doch ist es ein irrelevantes Argument für die Diskussion. Die Frage ist, welcher Art die Verbote selbst sind, und nicht, ob es nebensächliche moralische Aspekte gibt.
    Darüber hinaus einige Anmerkungen zum Körper der Dinge:
    1. Der Schöpfer ist derjenige, der den Menschen mit seinen Neigungen erschaffen hat. Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine moralische Verpflichtung des Menschen sehe, das zu ändern.
    2. Elterliche Frustration kann existieren, aber es kann Fälle geben, in denen sie nicht existiert. Was dann? Azla ihre moralische Pflicht? Darüber hinaus, obwohl ich es nicht überprüft habe, denke ich, dass es solche Paare gibt, die Kinder großziehen und die Gräber bewachen. Ich denke, "es gibt keine Chance" ist ein zu starker Ausdruck.
    3. Der Mensch „fiel“ nicht, sondern „erwischte“.
    4. Alle diese Argumente sprechen von der Pflicht, sich (wenn möglich) zu ändern, weisen aber nicht auf ein moralisches Problem in der Tat selbst hin.
    5. Eine Person muss ihren Lebensstil nicht ändern, weil es ihre Eltern stört. Aus dem in Rama Yud zitierten Riki ist bekannt, dass ein Sohn seinen Eltern bei der Wahl eines Ehepartners nicht gehorchen muss, und ich habe dies in meinen Artikeln über die Ehre der Eltern näher erläutert.
    6. Es gibt viele Therapeuten, die von Misserfolgen und schrecklichen Schäden berichten. Ich bin nicht auf die Frage eingegangen, ob die Behandlung nicht wirken könnte, aber Sie haben die Situation zu rosig beschrieben. Die Anforderung an eine Person, solche Risiken einzugehen, sollte sehr stark sein. Und noch einmal, auf religiöser Ebene gibt es sicherlich eine solche Anforderung, aber es als moralische Verpflichtung zu sehen, bezweifle ich sehr. Keine Dankbarkeit verpflichtet einen Menschen, solch schreckliches Leid und seelische Risiken einzugehen. Dass die Eltern in Konversionstherapien gehen, die ihre Meinung ändern und den Frust loswerden, ist viel einfacher und wünschenswerter (moralisch, nicht halachisch).
    7. Die letzten Kommentare sind eine sehr einseitige und voreingenommene Beschreibung (und ich verwende eine sehr sanfte Sprache). Es ist Ihnen klar, dass Sie es nicht so sehen würden, wenn Sie nicht tatsächlich gegen diese Situation wären. Leihmutterschaft ist eine Vereinbarung zwischen älteren Menschen. Und was auch immer daraus entstehen mag, man sollte es anstreben und verhindern. Es verzögert die Handlung selbst nicht. Wohltätigkeit kann auch dazu führen, dass Menschen das Geld ausgeht und sie stehlen. Yigal Amir soll einen religiösen Glauben haben, der zu Mord und extremen Taten führen könnte. Sollte man deshalb den religiösen Glauben aufgeben?

    In der Regel, wenn Sie alle möglichen Argumente vorbringen und aus irgendeinem Grund alle bis zum letzten Punkt in die gleiche Richtung gehen, würde ich vermuten und mein Urteil überprüfen.
    —————————————————————————————
    sicher:
    Ohne auf eine detaillierte Diskussion aller von Ihnen angesprochenen Punkte einzugehen, möchte ich nur eine Bemerkung zu den Risiken machen, die bei Konversionstherapien diskutiert werden.

    Zunächst einmal sollte verstanden werden, dass nicht alle angebotenen Behandlungen angemessen sind, und es gibt Behandlungen, die für jemanden geeignet und für andere zerstörerisch sein können, genau wie bei Drogen, wo das, was dem einen hilft, den anderen zum Tode führen kann, so wie in der Medizin sollte alles von einem anderen Fachpsychologen gemacht werden Sorgfältige Diagnostik und sorgfältige Anpassung der Art der Behandlung an die Person.

    Und zweitens sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Wissenschaft bei der ganzen Thematik der Homosexualität ziemlich im Dunkeln tappt (übrigens ist ein großer Teil der Dunkelheit freiwillig und blockiert jeden Versuch, einen Ausweg zu finden, weil die Erfahrung selbst ist eine Ketzerei zur Legitimierung homosexueller Identität).

    Eines der größten Risiken, die Heilungsversuchen zugeschrieben werden, ist die Angst vor völliger Verzweiflung aufgrund des Scheiterns des Behandlungsversuchs. Wenn Sie jedoch im Voraus wissen, dass es sich um innovative und experimentelle Behandlungen handelt, ist das Erwartungsniveau sehr moderat, und dementsprechend bringt die Enttäuschung über das Scheitern die Person nicht zum Erliegen. Und verstehe, dass das, was im Moment nicht so 'gelaufen' ist, vielleicht morgen in eine etwas andere Richtung gelingt, 'und wenn nicht morgen, dann übermorgen' 🙂

    Einerseits müssen wir von dem Ausgangspunkt des Glaubens ausgehen, dass Gott der Menschheit eine große Herausforderung gestellt hat, um ein Heilmittel für diese Tendenz zu finden, die der Tora widerspricht. Andererseits wissen wir, dass der Weg noch lang ist und wir noch keine klare Lösung gefunden haben.

    Dies ist bei allen Problemen der Menschheit der Fall, wenn es darum geht, ein Heilmittel zu finden - fortgeschritten. Manchmal vergehen Jahrzehnte, manchmal Hunderte und noch mehr, und doch verzweifeln Sie nicht und suchen Sie lange und in allen möglichen Richtungen weiter, bis plötzlich ein Durchbruch kommt.

    Gruß, S.C. Levinger
    —————————————————————————————
    Rabbi:
    Erstens sind dies Berichte von erfahrenen Psychologen.
    Zweitens, solange sie keine Behandlung gefunden haben und alles im Nebel liegt, wie Sie sagen, was erwarten Sie dann von dem Mann? Moralisch sein und nicht schwul sein ohne wirksame Behandlung?
    —————————————————————————————
    sicher:

    Was zu tun ist?

    A. Suchen Sie nach Lösungen.
    Die Beratung von Fachleuten und das Lesen von Fachliteratur kann einem Menschen neue Einblicke in seine Persönlichkeit und die Ursachen seines Problems bringen, aus denen er möglicherweise selbst neue Lösungen findet, vielleicht sogar Wege, an die Experten nicht gedacht haben.

    B. Machen Sie die Schwierigkeit zu einer Herausforderung.
    So wie die Leute gerne versuchen, ein vages Thema in der Gemara oder in den 'Edges' zu knacken. Hier bekam der Typ eine faszinierende Herausforderung – das Rätsel seines Lebens zu knacken. Fragen Sie sich, was seine Liebe und Leidenschaft weckt und was sie beruhigt? Identifizieren Sie, was die Eigenschaften sind, die seine Liebe zu Gleichaltrigen hervorrufen? Und vielleicht gibt es ja auch eine Frau mit solchen Qualitäten, die auch seine Liebe wecken und später vielleicht sogar die Stagnation in der „extra-gender“ sexuellen Anziehungskraft auftauen können.

    Dritter. Entwickeln Sie auch einige Gefühle des Mitgefühls gegenüber den „Geraden“
    Diejenigen, die sich der unerträglich schwierigen Erfahrung stellen, auf einer Straße zu gehen, wo sie ständig von bekleideten oder unbekleideten Frauen getroffen werden, sollen den Instinkt derer anregen, die auf der Straße vorbeigehen.

    D. Zu wissen, wie man sich für jeden Erfolg, selbst einen kleinen und teilweisen, „pargant“.
    Zu bedenken, wie erfreut sein Schöpfer über jeden Erfolg und über jede Instinktverweigerung ist. Wird zunächst einige Stunden lang die Zurückweisung des Instinkts genießen; Später für ein paar Tage und später für mehr als das. So wie der böse Instinkt von Zeit zu Zeit kommt, wenig anfängt und mit viel fortfährt, so „weitgehend“ der gute Instinkt – fort und fort bis heute!

    Gott. Interesse an interessanten Beschäftigungen zu haben.
    Studium, Arbeit, Musik, Freiwilligenarbeit und so weiter. Ist es nicht das, was uns der Pharao, der König von Ägypten, gelehrt hat: „Lass die Arbeit das Volk ehren und rette es nicht mit Lügen“, und im Gegensatz zu unseren Rabbinern, die uns gelehrt haben:

    und. Versinken Sie nicht ständig in einem „Problem“.
    So wahr, das „Problem“ wird zur „Identität“. Verstehen Sie, dass jeder seine eigenen Leidenschaften und Stürze hat, und im Gegensatz dazu gibt es in „vielfacher Güte“ Gipfel und Erfolge im Überfluss. So wie es in Ägypten um Misserfolge geht, muss man sich mehrfach über die Erfolge des Lebens und die guten Taten freuen, die gerade deshalb, weil sie mit Leid und Mühe einhergehen, für den Ort sehr, sehr wertvoll sind.

    P. „Denn die Freude Gottes ist eure Stärke“.
    Je mehr man Gottes Gegenwart in der Welt spürt, desto größer ist die Freude an ihm. „Ich habe den Herrn immer vor mir gebeten, denn zur Rechten werde ich nicht fallen“, und wie die Anhänger forderten: „Weil ihr vor Freude herauskommen werdet“ – vor Freude. Alle Bewegungen des Lebens mit Gott zu teilen, alles Gute anzuerkennen und für das Fehlende zu bitten, für den Menschen selbst und für die ganze Gemeinschaft. Wenn Sie sich dem Leben mit Freude und Leichtigkeit nähern, werfen Sie alle Hindernisse aus dem Weg.

    Dies sind einige der Grundlagen der heldenhaften Bewältigung, und vermutlich kann jeder aus seiner eigenen Erfahrung und der Erfahrung anderer weitere gute Ratschläge finden: „Lass die Weisen und die Weisen mehr wissen“.

    Gruß, S.C. Levinger
    —————————————————————————————
    Rabbi:
    Grüße. Ich war mit keinem einzigen Satz von Ihnen einverstanden. Aber als ich anfing, darauf zu reagieren (mehrmaliges Mischen zwischen Moral und Halacha, ein völlig verzerrtes Moralverständnis und so weiter), wurde mir irgendwann klar, dass dies kein Widerspruch war. Die Dinge sind einfach unverschämt. Wenn Sie mir gestatten, ich denke, die folgende Geschichte, die ich einmal von Rabbi Shalom Shevdron gehört habe, macht den Punkt sehr deutlich. Er sagte, er habe einmal einen Jungen gesehen, der auf die Straße gefallen und verletzt worden sei, habe ihn aufgehoben und sei ins Krankenhaus gerannt. Unterwegs riefen ihm Menschen aus den Fenstern und Passanten Grüße zu, wie „Rabbi Shalom, komplette Medizin“ (natürlich auf Jiddisch). Und so rannte und rannte er und alle wollten. Nach ein paar Minuten sieht er vor sich eine Frau aus der Ferne auf sich zukommen und natürlich hat auch sie ihn wie alle anderen angeschrien: "Rabbi Shalom, vollständige Heilung." Langsam näherte er sich ihr und ihre Stimme wurde etwas schwächer. Als sie schließlich sah, wer es war (= natürlich ihr Sohn), fing sie vor Entsetzen an zu schreien. An diesem Punkt waren ihre Wünsche und Ratschläge vorbei. Frei übersetzt: Ich habe einmal gesehen, wie ein Mann sein ganzes Leben lang an einer angeborenen Fehlbildung litt. Sein ganzes Leben lang, als er schwer unter seiner Last ging, sagten ihm alle: „Du musst die Schwierigkeit zu einer Herausforderung machen“ oder „Gewinne Einblicke in deine Persönlichkeit“. Andere spendierten ihm sogar kostenlose Ratschläge: "Aus der Schwierigkeit wird gebaut." Er wurde mit den Worten „Finals aus Dörfern“ zitiert. Fügen Sie hinzu: "Wissen Sie, wie Sie sich für jeden Erfolg loben können, selbst für einen Teilerfolg." Andere gingen so weit, ihm mitzuteilen: „Ein Mitleid mit uns, dass wir nicht unter den Suppenqualen leiden und gelitten haben“ (= was hast du für einen Spaß!). Oder "Beschäftigen Sie sich mit interessanten Beschäftigungen, anstatt ständig in einem Problem zu versinken." Und natürlich, natürlich, „die Freude Gottes ist stark“. Mehadrin von Mehadrin würde hier hinzufügen: „Stimmt, fast niemand hat wirklich Erfolg, aber ich habe gehört, dass es in den Seebänden solche gibt, die Hunderte von Gold in ihre Gehälter und Patienten einbeziehen (wenn sie natürlich mit wahrer Ehrfurcht ausgestattet waren und wenn sie natürlich zu echten Profis gingen) ja gelungen. Gott helfe Rabbi Shalom.“ Ich bin mir nicht sicher, wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie in einer solchen Situation wären und jemand Ihnen all diese guten Ratschläge geben würde. Ich weiß, was ich fühlen würde. Sie schlossen und sagten, dass jeder aus seiner Erfahrung mehr gute Ratschläge finden kann. Ich sage Ihnen den einzigen guten Rat, den ich aus meiner Erfahrung in Bezug auf eine solche Situation ziehe: dass das Letzte, was man braucht, Tipps dieser Art und dergleichen sind. Ich denke, es ist besser für ihn, die Wahrheit zuzugeben und zu sagen, dass wir keinen Rat haben, aber was soll ich tun und mein Vater im Himmel hat über mich verfügt (religiöser und unmoralischer Erlass).
    —————————————————————————————
    Tomer:

    Rabbi Michi,
    Es ist möglich, dass die Worte von Rabbi Levinger in einem entspannten Ton gesprochen werden, weil er weit vom Problem entfernt ist. Er und andere mögen sich nicht wie die Mutter dieses Sohnes fühlen. Das heißt nicht, dass es nicht die richtige Antwort ist. Nach all dem Mitleid und der Problematik der Situation fassen seine Worte ziemlich schlecht zusammen, was von einem religiösen Homosexuellen erwartet wird. Mehr noch - seine Worte fassen nicht schlecht zusammen, was von jedem Juden erwartet wird. Barmherzigkeit ist jedem Menschen möglich (Barmherzigkeit ist bekanntlich eine relative Sache), wir alle haben Probleme und Nöte, und genau so sollte ein Jude damit umgehen.
    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Grüße.
    Erstens soll die Tatsache, dass jemand weit vom Problem entfernt ist, ihn dazu bringen, mit einer solchen Entfremdung und einem solchen Slogan zu sprechen oder nicht zu sprechen.
    Ich sprach nicht nur über die Antworten, sondern über den Ton, in dem sie gesagt wurden. Aber auch die Antworten selbst sind falsch. Erstens gibt es hier kein moralisches Problem, und damit begann die ganze Diskussion. Zweitens sind die meisten dieser Tipps nicht hilfreich. Einige stellen die Realität auf selektive und voreingenommene Weise dar. Ein anderer Teil tröstet ihn mit müßigen Tröstungen. Dieselbe Person, die leidet, kann sich entscheiden, Kari zu überwinden, und vielleicht wird es ihm gelingen, aber Sie können ihm nicht von der Seite raten, dass Kari überwinden wird und dass die Freude Gottes seine Festung ist. Und füge ihm dann weiter hinzu, dass er unmoralisch ist, weil er seine Eltern und seinen Schöpfer enttäuscht.
    Außerdem ist er wahrscheinlich nicht in der Lage, damit fertig zu werden, genauso wie jeder von uns in seiner Situation nicht erfolgreich wäre. Da würde ich auch einen Hinweis erwarten. Sagen Sie ihm, dass es nicht schlimm ist, da es eine sehr schwierige und fast unmögliche Aufgabe ist. Anstatt leere Verse zu zitieren und vage Experten mit einer Pinzette auszuwählen und ihm nicht zu helfen (es sei denn, sie sind „Profis“, anders als alle Psychiater der Welt, aber wenn er glaubt und entschlossen ist.
    Wenn Sie ein enger Freund einer solchen Person sind und Sie die Fähigkeit haben, ihn zu entschlossenerem Handeln zu motivieren und ihn zu unterstützen, ist dies möglicherweise möglich. Aber nicht als allgemeiner Schulratschlag für den Umgang mit einer so schrecklichen Situation.
    Meine Ausführungen kommen bald hierher, und dort wird es etwas klarer.
    —————————————————————————————
    sicher:

    Am XNUMX. Elul XNUMX

    Sehr geehrte Herren,

    Letzten Donnerstag fragte Rabbi Michael Avraham Neru, „was soll der Mann tun“, um aus seiner Situation herauszukommen. Und ich beschloss, einen rechtschaffenen Willen zu tun, und ich beantwortete seine Frage so, wie ich es wusste und als meine Erfahrung.
    Als Jude, der wie alle anderen 'viele Abenteuer miterlebt' hat, Krisen und Wellen, Höhen und Tiefen usw. usw. durchgemacht hat - konnte ich Handlungsweisen und Gedanken zusammenfassen, dass ich bei der Bewältigung meiner Probleme helfen musste, und kann anderen bei der Bewältigung seiner Probleme helfen.

    Ich habe wirklich einen anderen Punkt vergessen, der in Ihren Worten auftauchte, und es ist vielleicht in erster Linie:

    H. Behalten Sie in den stressigsten Situationen Gelassenheit und Gelassenheit.
    Was wird geben und was wird Sie dazu bringen, die Beherrschung zu verlieren? Wenn Sie aus Angst, Verwirrung und „Stress“ handeln, werden Sie sich nur einmischen und immer mehr im Schlamm versinken.
    Fassen Sie sich also zusammen und analysieren Sie die Situation in Ruhe. Sie lernen das Thema aus Büchern und von Fachleuten; Und nicht weniger wichtig, lerne für dich selbst: zu wissen, was dich runterzieht und was dich hochbringt? Was stört und was beruhigt?
    Tatsächlich tun Psychologen und Berater Folgendes: Sie setzen sich mit Ihnen zusammen und machen mit Ihnen eine „Kopfrechnung“, und daraus gewinnen Sie Einsichten in die Wurzeln des Problems und Wege, es zu lösen.

    Gruß, S.C. Levinger

    Ihr Kommentar zur „Mutter des Kindes“, die den Zustand ihres Sohnes ernst nimmt, ist nicht eindeutig. Auch ich kommentierte die schreckliche Not der Eltern angesichts des Problems ihres Sohnes, eine Not, die existiert, selbst wenn sie ihren Schrei in ihrem Herzen besiegen.
    Sogar Yitzchak, der im Gebot Gottes wandelt zu binden - sein Herz schmerzt für den Kummer seiner Mutter, die sein Gesicht verändert hat, der Sohn, der neunzig Jahre lang geboren wurde, war für Feuer und Nahrung, es tut mir leid, wenn die Mutter weint und schluchzt'. Mögen wir wie Joseph gesegnet sein, dass das Bild des Porträts unserer Eltern uns während der schwierigen Prüfung standhalten wird.
    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Grüße.
    Erstens, obwohl ich mich umschaue, finde ich hier keinen rechtschaffenen Mann, dessen Wunsch er erfüllen möchte, ich muss mich für die Schärfe der Dinge entschuldigen, die ich im Sturm der Debatte geschrieben habe. Mr. wie gewöhnlich Bemerkungen mit Anspielung und Höflichkeit, und ich in meiner Ungerechtigkeit ein stürmischer Mann.
    Im Hintergrund scheinen mir Ihre Behauptungen über die Sittenwidrigkeit der Sache gewesen zu sein, denen ich entschieden widersprach, und die auch auf die anderen späteren bitteren Worte Eindruck und Siegel hinterlassen haben. Ich glaube, es war auch einseitig in der Darstellung, und sie wirkte auf mich ein wenig befremdet.
    Abschließend mag es möglich sein, in Ihren Bemerkungen für eine Person, die unentschlossen ist, Hilfe zu finden, aber ich denke immer noch, dass es besser ist, sie in einen etwas anderen Kontext zu stellen, wie ich während der gesamten Diskussion bemerkt habe.
    Alles Gute und nochmals Entschuldigung.
    —————————————————————————————
    Schatz. Levinger:

    Sag zum Leidenden: Du bist verloren. Sie haben keine Chance. Es macht überhaupt keinen Sinn, ins Krankenhaus zu gehen. Gehen Sie direkt zum Friedhof.

    Dann klagen Sie über Selbstmord. Und vielleicht bringen die Guten Ihresgleichen die Leidenden zur Verzweiflung und zum Selbstmord?
    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Es gibt auch einen anderen Weg. Es ist möglich, ihnen praktische Ratschläge zu geben (obwohl es leider sehr wenig gibt und es sich lohnt, es ehrlich zu klären und nicht zu beschönigen), aber ohne die Ratschläge nicht diese Tipps und ohne die problematischen Annehmlichkeiten, die Sie angeboten haben, wird die Frustration nur vertieft (während stark in der Freude Gottes).
    Und es ist sicherlich nicht richtig, ihnen ein rosiges und unzuverlässiges Bild zu malen (als ob diese Versager unprofessionelle Therapeuten wären und als ob der Gläubige erfolgreich wäre).
    Und noch weniger wahr, ihnen zu erklären, dass sie unmoralisch sind, weil ihre Eltern in sie investiert haben und ihr Schöpfer von ihnen erwartet und sie einfach versagen und in ihrem Glauben erzogen werden. Sind Sie im Ernst? So werden die Bedrängnisse beantwortet (R. Barar und Yitzha AA, XNUMX)?
    Und auch bezüglich des von Ihnen dargestellten Moralbegriffs. Und dass, wenn meine Eltern wollten, dass ich mein Leben lang hundert Kilogramm auf dem Rücken trage, ich es aus Dankbarkeit tun müsste? Gibt es einen solchen moralischen Vorwurf? Ich habe Sie bereits an Maharik bezüglich der Wahl eines Ehepartners erinnert. Ich erwähne, dass wir über Moral und nicht über Halacha sprechen. Es muss eine solche halachische Ladung geben. Aber zu sagen, dass es eine moralische Anklage gibt? Vergebung, es ist nur krumm. Im Allgemeinen ist Dankbarkeit gegenüber Gott gar nicht so einfach und gehört meiner Meinung nach nicht zur Moral, sondern zur Philosophie. Siehe Artikel hier:
    https://mikyab.net/%D7%9E%D7%90%D7%9E%D7%A8%D7%99%D7%9D/%D7%94%D7%9B%D7%A8%D7%AA-%D7%98%D7%95%D7%91%D7%94-%D7%91%D7%99%D7%9F-%D7%9E%D7%95%D7%A1%D7%A8-%D7%9C%D7%90%D7%95%D7%A0%D7%98%D7%95%D7%9C%D7%95%D7%92%D7%99%D7%94/מעבר Bei all dem ist es sehr wichtig, sie zu trösten, dass selbst wenn sie scheitern, fast alle anderen es auch nicht hinnehmen würden. Und wir haben bereits im Ketubot Lag gefunden, wenn nicht für sie zu Hananiah Mishael und Azariah süchtige Segmente zum Fotografen, die gut benannt sind im Unterschied zwischen kontinuierlichem mildem Leiden und großem, aber lokalem und momentanem Leiden.
    —————————————————————————————
    Schatz. Levinger:

    Die Worte über die Erfolgsmöglichkeiten stammen von Dr. Zvi Mozes, Direktor des Shiloh Institute, einem der Top-Profis unserer Branche. Und er sagt ausdrücklich, dass in dem Fall, dass die klare Tendenz zur Veränderung sehr schwierig ist, Menschen, die sehr entschlossen sind und ein starkes Vertrauen haben, mit der richtigen professionellen Anleitung erfolgreich sein können.

    Der Rest meiner Bemerkungen sind klare Dinge. Glaubst du, dass Rabbi Kolon beabsichtigte, jemandem zu erlauben, zu heiraten, um sich zu erinnern? 🙂 Wer hat einem Mann erlaubt, seinen Eltern auf den Altar seiner Leidenschaften zu folgen? Wenn er nicht in den Palast flieht, wird er Schwarz tragen und sich in Schwarz hüllen usw.“ und wird das Leben seiner Eltern nicht in schrecklicher Trauer ruinieren.

    Niemand wird vor seinen Sorgen im Elend gerettet. Fragen Sie irgendeinen Sozialarbeiter und er wird es Ihnen sagen
    , Dass die Grundlage der Elemente darin besteht, die Person aus dem Gefühl des Opfers zu nehmen. Sobald ein Mensch die Verantwortung für sein Schicksal übernimmt, wird er bereits den Weg finden, um erlöst zu werden. Und wenn es empörend ist - es ist auch empörend, die Sprache der Empörung ..
    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Bei allem Respekt vor "unserem Sektor" ignorieren Sie ganz andere Positionen, die heute fast ein professioneller Konsens sind (ich bin kein Experte und ich habe auch einige Verdächtigungen zu diesem Konsens, und doch ignorieren Sie es mit einem Federstrich einfach weil Dr. Soundso sagte). Darüber hinaus sind sogar seine eigenen Worte, zumindest so, wie Sie sie zitiert haben, sehr zurückhaltend. Ich kann auch sagen, dass, wenn Sie sehr glaubend und sehr entschlossen sind und Ihre Neigung nicht vollständig ist, Sie sie überwinden können. Wie viele sind es? Und wie viele andere? Wie vielen von ihnen gelang es? Hat er Zahlen genannt? Die Wissenschaft arbeitet mit quantitativen Schätzungen und nicht mit Schlagworten (vielleicht hat er das alles angesprochen, aber von dem, was Sie gesagt haben, habe ich nichts davon gesehen).

    Der Rest Ihrer Bemerkungen ist in der Tat klar, genau wie ihre Vorgänger. Wer hat hier gesagt, dass der Maharik beabsichtigte, sich zu erinnern? Und dass wir es mit Richtern zu tun haben?! Wenn Sie es nicht verstanden haben, werde ich meine Behauptung erläutern. Ihre Methode ist moralisch verpflichtet, die Erwartungen der Eltern zu erfüllen, weil sie mich geboren und in mich investiert haben. Also, wenn sie mich bitten, einen bestimmten Ehepartner zu heiraten und keinen anonymen - Ihrer Meinung nach hätte ich ihnen gehorchen sollen, oder? Natürlich ist es das. Aber was zu tun ist, sagt er nein (und so regiert auch der Rama). Wo ist hier die Moral? Bedeutung: Es gibt keine moralische Verpflichtung, den Eltern bei der Wahl eines Ehepartners zu gehorchen. Sie haben kein Recht, Forderungen an mich bezüglich meines Lebens zu stellen. Was spielt es also für eine Rolle, ob es erinnert wird oder nicht? Der Unterschied zwischen ihnen ist halachisch, aber Sie sprachen von einer moralischen Verpflichtung, den Forderungen der Eltern nachzukommen, und es gibt keinen Unterschied in dieser Angelegenheit. Im Gegenteil, die Wahl einer Frau anstelle eines Mannes ist ein großes Leiden und für den Sohn fast unmöglich, aber einen Ehepartner durch einen anderen zu ersetzen, ist eine beispiellos einfache Sache. Warum muss er das also nicht tun? Und in Ihrer Sprache: Wer hat einem Mann erlaubt, seine Eltern zu binden und ihnen schrecklichen Kummer auf dem Altar seiner Leidenschaften zuzufügen, die ihn genau zu dem Ehepartner führen, den er will? Wer wird seine Leidenschaften stechen und einen anderen Gefährten nehmen und seinen lieben Eltern die heiligste Zufriedenheit bereiten. Und im Allgemeinen, wenn er sich nicht wohl und schwierig für ihn fühlt - lassen Sie ihn entschlossen sein und glauben Sie und gehen Sie zu Dr. Moses, und er wird ihm helfen, zu überwinden. Was ist das Problem?

    Und was das Ende Ihrer Worte betrifft, ein Mensch mit Krebs wird einen Weg finden, gerettet zu werden, wenn er nur an sich selbst glauben kann. Und jeder andere chronische Patient auch. Das sind Slogans, die zweifellos Gleichgültigkeit und zweifelhafte Dummheit des New Age sind. Sie bringen mich zurück zur Geschichte von Rash Shevdron. Es ist leicht zu sagen, wenn Sie über andere sprechen, die Ihnen egal sind. Fragen Sie irgendeinen Sozialarbeiter und er wird Ihnen das sagen.
    —————————————————————————————
    Schatz. Levinger:

    Fangen wir am Ende an:

    Ich habe nicht gesagt, dass eine Person mit Krebs unbedingt gerettet werden würde. Ich sagte, dass eine Person mit einer schweren Krankheit, die unheilbar erscheint, nach einem Heilmittel sucht. König Hiskia, der Prophet Gottes, sagt zu ihm: ‚Denn du bist tot und wirst nicht leben.' Du hast gesucht und gesucht, du empfängst das Urteil des Himmels mit Liebe, dem Arzt wurde die Erlaubnis gegeben zu heilen – nicht zu verzweifeln.

    Es gibt einen lieben Juden, R. Cohen-Melamed, der vor mehr als 15 Jahren an Muskeldystrophie litt, und einer der Ärzte teilte ihm dann mit, dass er nur noch wenige Monate zu leben habe, Dr und lebt bis heute und schreibt Bücher In der Zwischenzeit gelang es ihm, an der Beerdigung des Arztes teilzunehmen, der ihm seinen baldigen Tod versicherte):

    Zur Tendenz -

    Ich bin nicht gekommen, um philosophische und wissenschaftliche Diskussionen zu führen, ja, es ist möglich, nicht möglich? - Ich sehe vor meinen Augen nur eine Gestalt, den verwirrten und verlegenen jungen Mann, der zwischen seiner Neigung und seinem Glauben hin- und hergerissen ist. Es gibt keine Möglichkeit auf der Welt, sowohl von seinem Schöpfer als auch von seinem Schöpfer auszugehen. Seine einzige Chance, aus dem Riss herauszukommen, besteht darin, eine Lösung zu finden, und ich versuche, die Adresse zu finden, an der er das Problem am ehesten lösen kann.

    Ich habe ein wenig Angst vor „mentalen Ratschlägen“, aus mehreren Gründen: Sie sind zu optimistisch, und ein Typ, der mit hohen Erwartungen und vor allem mit der Erwartung eines sofortigen Erfolgs kommt, kann in Verzweiflung geraten. Abgesehen davon sind einige der Therapeuten ehrenamtlich tätig. Und für ihre „sich wiederholende Methode“, die versucht, „Männlichkeit zu stärken“ – gut nur für einige Fälle, und es scheint mir nicht, dass dies der Grund für alle Fälle ist

    Deshalb habe ich mich an Dr. Zvi Mozes gewandt, den ich nicht persönlich kenne, aber sein optimistischer, aber sehr vorsichtiger Stil - weckt vorsichtigen Optimismus in mir. Bei Ihnen habe ich ihn nur kurz zitiert. In meinen Kommentaren zu den beiden Artikeln von Yoav Sorek habe ich mir die Mühe gemacht, zwei Hauptabsätze in seine Bemerkungen zu kopieren, die die Möglichkeiten und ihre Chancen verdeutlichen (weil 'Link' ich nicht weiß, wie ich das machen soll, während ich 'Linkopov' unheilbar bin :).

    Die Erfahrung eines erfahrenen Therapeuten auf diesem Gebiet geht nicht zu Fuß… und es ist unsere Pflicht, die Unentschlossenen über ihre Existenz und die Möglichkeit zu informieren, Hilfe zu bekommen.

    Gruß, S.C. Levinger

    Ihre Interpretation im Maharik, dass der Sohn seinen Eltern nichts schuldet, ist völlig unklar. Es scheint mir, dass einige Leute verstehen, dass es um die Ehre eines Vaters geht, der wegen der Mizwa des Sohnes, eine Frau zu heiraten, abgelehnt wurde, dass er sie finden würde, wenn er eine koschere Frau finden würde und dass er Man Mifis liebt? Dr. Moses kann einem Mann helfen, der Kono dazu bringen will, sich von einer verbotenen Ehe zu lösen, aber sich von einer guten Ehe mit dem Himmel und den Menschen zu lösen - Gott bewahre.

    Und in jedem Fall, auch wenn dem jungen Mann erlaubt und geboten wird, gegen den Willen seiner Eltern nach Herzenslust zu heiraten, ist er verpflichtet, ihnen mit aller Sanftmut und Achtung Gutes und Tröstendes zu sagen. Um ihnen zu sagen: „Liebe Eltern, ich liebe und schätze alles, was Sie für mich getan haben, und ich bin sicher, dass Sie eine heilige Freude an diesem rechtschaffenen Mädchen und dieser tapferen Frau haben werden.“ Und normalerweise, selbst wenn sie sich nicht sofort versöhnen, werden sie sich versöhnen, wenn das Enkelkind geboren ist.

    Welche Freude werden sie an dem kretischen Verbot haben, das als „Greuel“ geschaffen wurde?
    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Grüße.
    Ich habe auf der Website eine Entschuldigung für die Schärfe meiner Bemerkungen geschrieben, und ich wiederhole sie auch hier (ich habe nicht verstanden, warum es in zwei Kanälen geführt wird. Ich sehe hier keine Dinge, die übermäßige Geheimhaltung erfordern. Ich habe festgestellt, dass einige von die Diskussion wurde fälschlicherweise auf die E-Mail hier umgeleitet).
    Was mich tatsächlich gestört hat, war hauptsächlich der Kontext, aber ich habe auch dem Inhalt entschieden widersprochen. Und die Art Ihrer Art wird angegriffen.
    Was den Maharik und das Konzept des Respektierens des Territoriums anderer betrifft, siehe meine Bemerkungen in den Artikeln hier:
    https://mikyab.net/%D7%9E%D7%90%D7%9E%D7%A8%D7%99%D7%9D/%D7%9B%D7%99%D7%91%D7%95%D7%93-%D7%94%D7%95%D7%A8%D7%99%D7%9D-%D7%95%D7%98%D7%A8%D7%99%D7%98%D7%95%D7%A8%D7%99%D7%94-%D7%94%D7%9C%D7%9B%D7%AA%D7%99%D7%AA/בכל Weise ist klar, dass die Form der Ansprache gegenüber den Eltern respektvoll sein sollte.
    Alles Gute und nochmals Entschuldigung
    —————————————————————————————
    Auge des Lesers:

    In S.D. XNUMX in Elul, p

    Klärung:
    Meine jüngsten Diskussionen mit Rabbi Avraham, die zwischen uns in der privaten E-Mail stattfanden und heute Nacht auf die Website hochgeladen wurden, waren von Maikra nicht zur Veröffentlichung auf der Website vorgesehen und sollten als „Entwurf“ behandelt werden, was nicht unbedingt der Fall ist spiegeln eine zusammenhängende Schlussfolgerung wider.

    Gruß, S.C. Levinger

    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Ich entschuldige mich für das Missverständnis. Während ich schrieb, dachte ich, dass die Dinge versehentlich an die normale E-Mail statt an die Website gingen, und ich sah darin nichts, was von dem Diskurs abwich, der hier auf der Website stattfand, also leitete ich sie weiter (in Echtzeit ) zum Hochladen auf die Website. Erst jetzt kommen sie zur Sprache, denn erst jetzt ist die Debatte beendet. Und wirklich die letzten Posts zwischen uns, als mir klar wurde, dass sie nicht für hier bestimmt waren, habe ich nicht hochgeladen. Wie auch immer, sorry nochmal.
    —————————————————————————————
    Auge des Lesers:

    In S.D. XNUMX in Elul, p

    An den Weisen Rabbi MDA, der voller Weisheit und Wissenschaft ist, als vertrauenswürdiger Ökonom und Draufgänger, Delbish Mada, um die Tora zu studieren und zu lehren, und der in jeder Hinsicht gekrönt ist, recht und ehrenhaft – sein Frieden wird Hada wiederhergestellt werden, und Tora und Zertifikat werden zunehmen, um die Augen der Gemeinschaft zu erleuchten! - Frieden und große Erlösung,

    Ich werde das weiter fordern, denn die Stadt hat Recht mit dem Problem, dass professionelle psychologische Behandlungen mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden sind, der die Betroffenen mitunter abschreckt und ihnen das Durchhalten erschwert.

    In Kochav Hashahar und Umgebung fanden sie eine Lösung, indem sie einen Fonds namens „Chaim Shel Tova“ gründeten (verwaltet von Rabbi Natan Shalev, Rabbiner von Mevoot Jericho), der hilft, psychiatrische Familien- und Paarbehandlungen für Bedürftige zu finanzieren.

    Es lohnt sich, diese Vorgehensweise in jeder Nachbarschaft und jedem Ort zu übernehmen und ähnliche Fonds einzurichten, die professionelle psychische Gesundheitsfürsorge für den Einzelnen und die Familie fördern und unterstützen.

    Der junge Mann sprach zu Tausenden von Juda, als Gegenleistung für seine ehrfürchtige Hand,
    Damchavi Kida, Grüße und Danke, S.C. Levinger
    —————————————————————————————
    Rabbi:

    Shalev und Yesha Rab an Herrn Chen Chen für seine Wünsche und Kommentare.
    Und in ihm und in mir halten wir das Wee im Sturm, ein Kapitänsstock wird zum Schwingen gebracht. Wenn Ihnen ein Römer ein Schwert und Aya erzählt, wissen Sie, dass Jerusalem auf einem Hügel gebaut ist.
    Wir werden Lior im Licht der Lichter gewinnen, und wir werden vor allen grausamen Dekreten gerettet. Ein Mann wird zu seinem Bruder laut sagen, Söhne und Töchter mit einem sich abmühenden Prediger. Und ich werde einen Antrag an einen gefolterten Bewohner unterschreiben, den wir dieses Jahr für immer unterschreiben werden.

  4. Auge des Lesers:
    Eine Diskussion zum Thema finden Sie im Frühjahr in den Artikeln:
    Roni Schur, 'It is possible to change (zur Behandlung gegensätzlicher Tendenzen in 'Rat der Seele'), Tzohar XNUMX (XNUMX), auf der 'Asif'-Website;
    Rabbi Azriel Ariel: „Kann sich jemand ändern? (Antwort) ', dort, dort;
    Dr. Baruch Kahana, „Religion, Society and Reverse Tendencies“, Tzohar XNUMX (XNUMX), auf der „Asif“-Website.
    Dr. Zvi Mozes, „Ist die Behandlung von Umkehrtendenzen psychologisch wirksam“, auf der „Root“-Website.
    Eine ausführliche Zusammenfassung der Behandlungsarten und der Bindungs- und Negativpositionen - bei Wikipedia der Eintrag 'Konversionsbehandlung'.

    Gruß, S.C. Levinger

  5. Rabbi:
    Ich habe jetzt die Antwort der psychoanalytischen Gesellschaft in Israel auf die "Worte der Rabbiner" erhalten:

    Als Psychoanalytiker, die sich einem tiefen Verständnis der menschlichen Psyche widmen und ihnen durch Psychotherapie in ihrer Not helfen, sehen wir es als unsere Pflicht an, gegen die kürzlich von Rabbinern gemachten beleidigenden Äußerungen über die LGBT-Gemeinschaft zu protestieren. Behauptungen, Homosexualität sei eine psychische Störung, „Abweichung“, „Behinderung, die psychologischer Behandlung bedarf“, stellen eine schwere Verletzung der Menschenwürde und Freiheit dar – und widersprechen der akzeptierten modernen Position und dem zeitgenössischen Fachwissen über sexuelle Orientierung und Identität. „Mentaldiagnosen“ durch dafür nicht ausgebildete Rabbiner und Erzieher zu stellen, ist grundsätzlich falsch und wir sehen in der Äußerung solcher Meinungen tatsächlich eine echte Gefahr für die Seelen und sogar das Leben der Jugendlichen und ihrer Familien.
    Yossi Triast (Vorsitzender) – im Auftrag der Psychoanalytic Society in Israel
    Und ich frage mich, ob der Mann ein Idiot oder ein Lügner ist. Was er schreibt, ist natürlich völliger Unsinn. Er mag die eine oder andere Position zu der Frage vertreten, ob Homosexualität eine Perversion ist oder nicht, aber das hat wenig mit seinem Fachwissen zu tun. Er scheint also ein Idiot zu sein. Während es eine absichtliche Ausnutzung seines professionellen Hutes sein mag, um eine Werteagenda zu fördern, ist er dann ein Lügner. Ich überlasse es dem Leser, zwischen den Optionen zu wählen.

    1. Ich glaube nicht, dass er unbedingt ein Idiot ist. Es gibt dort einen beunruhigenden Mangel an Bewusstsein, und es tritt auch bei intelligenten Menschen auf. Wenn Sie sich lange genug einer Gehirnwäsche unterziehen, beginnen Sie zu denken, dass es wahr und unerschöpflich ist. Das kommt leider ziemlich oft vor.

  6. Rücken: Erkennen Sie den Experten Auf Regel und Detail

Hinterlasse einen Kommentar