Ehegattenstreit wegen Beschneidung

Antwort > Kategorie: Allgemein > Ehegattenstreit wegen Beschneidung
Oren Vor 2 Jahren gefragt

Hallo Rabbi und schöne Feiertage,
Wenn ein Fall gezogen wird, dass es einen Streit zwischen zwei Elternteilen bezüglich einer Beschneidung für ein Baby gibt. Sollte eine Partei, die eine Beschneidung will, rechtlich und/oder moralisch erlaubt sein, sie durchzuführen? Oder sollte die Situation auf Eis gelegt werden und das Kind entscheiden lassen, wann es erwachsen wird?
בברכה,

Hinterlasse einen Kommentar

1 Antworten
mikyab Mitarbeiter Beantwortet vor 2 Jahren

Es hängt davon ab, was die Vereinbarungen zwischen dem Paar von Anfang an waren (als sie heirateten). Wenn keine eindeutige Zustimmung vorliegt und nicht aus einem Gefängnis (z. B. der vorherrschenden Sitte in ihrem Umfeld) usw. abgeleitet werden kann, dann scheint es mir, dass man das Baby moralisch wählen lassen sollte, wenn es groß wird.

Chinesisch und steril Vor 2 Jahren geantwortet

Moral von einer religiösen Regel nein?

Und wenn es hier zu einem Konflikt zwischen Religiosität und Moral kommt, werden Sie territoriale Überlegungen anstellen und die Moral bevorzugen? (Warum sollte man diese nicht allgemein gegenüber dem Baby verwenden? Zum Beispiel an Orten, an denen das Gesetz oder die Gesellschaft ein Wort nicht billigen)

mikyab Mitarbeiter Vor 2 Jahren geantwortet

Religiös sicherlich nicht. Und dass der Einwand der Mutter die Verpflichtung des Vaters enteignet?
Ich habe die Frage nach dem Territorium nicht verstanden. Was ist die Verbindung?

Hinterlasse einen Kommentar